Kultur

Die Schweizer aus Suwalken

Eine Geschichte über das Leben in der Natur und die Leidenschaft für Käse. Thomas und Claudia sind ein Ehepaar aus Zürich, das sein stabiles Leben in der Schweiz verlassen hat, um eine experimentelle Gemeinschaft im Nordosten Polens zu gründen. Da sie verliebt in die einheimischen Hügel und Seen waren, gründeten sie den fast autarken Bauernhof Realearth (Gospodarstwo Realearth), wo sie ihren eigenen Käse produzieren. Diese Käsesorten sind so lecker, dass sich in der Hochsaison lange Schlangen bilden, um sie zu kaufen! Man kann auch dort für einen Aufenthalt bleiben und ein paar Tage in einer der schönsten Ecken des Landes verbringen.     Thomas und Claudia sind schon lange der Meinung, dass sich die Welt in die falsche Richtung bewegt. Sie ließen sich von den düsteren Prophezeiungen von  Hopi-Indianern leiten, aber auch von ihrem eigenen Wunsch, zur Natur zurückzukehren. Sie haben demnach entschieden, Anfang der 90-er Jahre in ein Tipi-Zelt bei Zürich zu ziehen. Ihr unkonventioneller Lebensstil brachte ihnen Ärger mit der Schweizer Verwaltung ein und zwang sie, das Land zu verlassen.  Auf einem Treffen von Menschen, die sich für ein Leben in einer Gemeinschaft interessierten, hörten sie von Nordostpolen. Nach dem Ratschlag kamen sie dort, verliebten sich und beschlossen hier zu bleiben.   Die Käsesorten aus dem Bauernhof von Thomas und Claudia unterteilen sich in frische, leicht zu verteilende Köstlichkeiten von Ziegen und Kühen, die hauptsächlich im Sommer produziert werden, und in Hart- oder Halbhartkäse, die eine längere Reifung benötigen und das ganze Jahr über verkauft werden. Die Tiere werden zweimal am Tag von Hand gemolken. Der Bauernhof befindet sich in Bachanowo, am südlichen Ende des wunderschönen Hańcza-Sees (Jezioro Hańcza), dem tiefsten See Polens. Wenn Sie im Dorf sind, fragen Sie einfach nach den einheimischen Schweizern. Sie werden sie sicher finden! Webseite des Bauernhofs Realearth Lifemovement Farm   SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – PODLACHIEN  

Siehe

Im Land der Piroggen

Salzig mit Hüttenkäse, Kraut und Pilzen, mit Grütze oder mit Fleisch oder Gänsefleisch. Süß - mit Erdbeeren oder Blaubeeren, übergoßen mit einer dicken, cremigen Sahne. Warum lieben die Polen Piroggen so sehr? Eine der kultigsten Delikatessen der polnischen Küche genießt man wahrscheinlich am besten in Podlasie, wo man sie in fast jedem traditionellen Gasthaus und Restaurant findet. Wir empfehlen Ihnen, wo Sie die besten essen! Die Legende besagt, dass der Mehlteig, in den verschiedene Arten von Füllungen eingewickelt und kurz in Wasser gekocht wird, aus der heutigen Ukraine nach Polen kam. Dort entstand er wahrscheinlich mit Hilfe der mongolischen Aggressoren, und der Weg der Pirroge begann sogar noch weiter, nämlich in China, wo die Dim-Sum-Teigtaschen ihren Ursprung haben. In Beuteln am Sattel verpackt, waren die Teigtaschen ideal, um sie auf der langen Reise durch die Steppen Asiens kalt zu essen.     Heute sind Piroggen ein Gericht, das aus dem Leben der Polen nicht mehr wegzudenken ist - ein Gericht, das sowohl in exklusiven Restaurants serviert wird als auch in den Regalen aller Geschäfte zum Kauf bereitsteht. Das Land veranstaltet mehr als ein Dutzend Piroggi-Festivals, und die Liste der traditionellen Produkte der Regierung umfasst mehr als 50 Sorten der Mehlspeise. Die Nummer 1 in der Region Podlasie sind die russischen Piroggen (Pierogi ruskie), die mit einer charakteristischen würzigen Füllung aus Quark, Kartoffeln und Zwiebeln gefüllt ist. Eine weitere lokale Spezialität sind Piroggi  mit rohen geriebenen Kartoffeln.  Die besten Piroggi  bekommt man bei einem Ausflug nach Tykocin (Pierogarnia Tykocińska) oder Supraśl (Pierogarnia Łukaszówka). Aber es ist sehr gut möglich, dass Ihre Gastgeber in Podlasie sie Ihnen servieren werden! Aus lokalen Produkten vor Ort zubereitet, schmecken sie konkurrenzlos.   SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – PODLACHIEN    

Siehe

Polnische Amish – Altgläubige

Im hohen Norden Polens gibt es ein paar abgelegene Dörfer, in denen die Zeit nicht stehen geblieben ist, sondern weit zurückliegt. Ihre Bewohner - die Altgläubigen - sind religiöse Flüchtlinge aus Russland, die sich zu einer bestimmten Variante der Orthodoxie bekennen. Bärtige Männer und kopftuchtragende Frauen mieden die Annehmlichkeiten der Zivilisation und lebten in kleinen, engen Gemeinschaften. Heute gibt es nur noch sehr wenige "polnische Amische", und die Dörfer scheinen ausgestorben zu sein, aber es mangelt nicht an Menschen, die die Erinnerung an ihre Traditionen pflegen.   Die Altgläubigen sind ein Zweig der orthodoxen Kirche, der die Reformen des Patriarchen Nikon im 17. Jahrhundert nicht angenommen hat. Auf der Flucht vor der Verfolgung in Russland fanden sie Asyl in Polen, das damals für seine religiöse Toleranz bekannt war. Sie gründeten mehrere abgelegene Dörfer in der reizvollen, wilden Gegend um die Stadt Suwalki und bauten einfache Holzhütten. Neben jedem von ihnen bauten sie eine russische Bania - eine russische Variante einer holzbefeuerten Dampfsauna , die sie jeden Samstag rituell benutzten, um die Sorgen der ganzen Woche hinter sich zu lassen. Ihr Leben war voller Arbeit, und sie glaubten, dass Müßiggang und Bewegungsmangel ein Zustand sei, in dem dunkle, teuflische Mächte in den Menschen eindringen würden. Die Geschichte der Altgläubigen inspirierte Olga Tokarczuk - die polnische Nobelpreisträgerin 2018 - zu ihrem Roman "Bieguni" (Unrast), für den sie den renommierten International Booker Prize erhielt.        Im malerischen Ort Wodziłki - einem der von den "Poleis" gegründeten Dörfer - können Sie eine alte historische Molenna besichtigen. So nennen die Altgläubigen ihre Tempel - einfache, in der Regel hölzerne Bauwerke ohne Glockenturm, viel bescheidener als eine typische orthodoxe Kirche. Wodziłki ist ein idealer Ort für einen Fahrradausflug - die hügelige Umgebung ist reich an landschaftlich reizvollen Wegen, die sich hervorragend für Mountainbikes eignen.     Das zweite Dorf der Altgläubigen heißt Buda Ruska und liegt an der Czarna Hancza, so dass Sie es bei einer Kajakfahrt auf diesem wilden Fluss besuchen können. Unter der Hausnummer 16 befindet sich ein wunderschönes, blau gemustertes Haus der Altgläubigen, in dem es heute ein Café und eine Galerie gibt, die von Piotr Malczewski, einem Reisenden und Ethnographen, der die Gegend liebt, betrieben wird. Gegen eine geringe Gebühr können Sie die Galerie auf dem Dachboden der Scheune besichtigen, wo der Gastgeber zahlreiche Souvenirs von seinen Reisen in die Mongolei gesammelt hat. Im Sommer findet im Hinterhof des Bauernhofs ein kleines Literaturfestival mit dem Titel "Der Blick nach Osten" statt.   SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – PODLACHIEN    

Siehe

Supraśl – Orthodoxes Kloster

  Eine Reise durch Podlasie, die multikulturellste Region Polens, wäre unvollständig ohne Orte, die für orthodoxe Gläubige wichtig sind. Eine davon ist das hübsche Städtchen Supraśl, das von den schwarz-weißen Türmen des Klosters der Verkündigung der Allerheiligsten Mutter Gottes und des Heiligen Johannes des Theologen überragt wird. Hinter diesem etwas langatmigen, aber ehrwürdigen Namen verbirgt sich ein Kloster, das von einem der Woiwoden des ehemaligen polnisch-litauischen Staates gegründet wurde. Das geheimnisvolle Gebäude, das sich in einem Innenhof verbirgt, ist ein wunderschönes Überbleibsel der Kultur der Königlichen Republik Polen-Litauen - eines Landes, das mehrere Jahrhunderte lang in ganz Europa für seine unvergleichliche Freiheit und Religionsfreiheit berühmt war. Das Kloster zieht die Weißrussen, die in diesem Teil von Podlasie leben, mit seinem wundertätigen Bild der Supraska Mutter Gottes an. Ein ebenso großartiges Erlebnis ist der Besuch des benachbarten Ikonenmuseums, in dem Meisterwerke der östlichen Kunst des "Schreibens" mit einem Pinsel auf Holztafeln ausgestellt sind - denn nach orthodoxem Glauben werden Ikonen nicht gemalt, sondern nur geschrieben. Die schlichten, nüchternen Bilder, die in diesem intimen Museum versammelt sind, werden Sie mit ihrer Einfachheit und ihrer komprimierten Botschaft berühren, unabhängig von Ihren individuellen religiösen Überzeugungen. Neben der Besichtigung des Klosters sollten Sie sich Zeit für einen gemütlichen Spaziergang durch die Stadt nehmen, die reizvoll auf einem kleinen Hügel über dem Fluss Supraśl liegt und vom mächtigen Knyszyn-Wald umgeben ist - dem zweitgrößten Wald in Podlasie nach dem berühmten Bialowieza-Wald. In den hölzernen, einstöckigen Häusern, die sich in den Straßen drängen, finden Sie gemütliche Gasthäuser und Geschäfte mit lokalem Kunsthandwerk. Besonders empfehlenswert ist ein Besuch im Restaurant "Tatarynka", wo man die Köstlichkeiten der Muslime aus Podlasie probieren kann, oder im "Łukaszówka", das versteckt im Wald liegt und wo man biologische Köstlichkeiten aus der Region essen oder kaufen kann. Besonders zu empfehlen ist die Kartoffel-Babka - eine Art goldgelben, einfachen Kuchen, der traditionell zum Abendessen serviert wird. Mehr über das Ikonenmuseum in Suprasl   SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – PODLACHIEN  

Siehe

Tatarische Dörfer Kruszyniany und Bohoniki

Es gibt Polen namens Dżamil, Hassan und Dżennet mit Wurzeln in Podlasie, die bis ins 17. Jahrhundert und früher zurückreichen. Sie sprechen Polnisch und folgen wie ihre Eltern, Großeltern und Urgroßeltern dem sunnitischen Islam. Heute leben sie hauptsächlich in Städten, aber das Herz ihrer Gemeinschaft sind zwei abgelegene Dörfer am Ende der polnischen Region Podlasie: Bohoniki und Kruszyniany.   Die Tataren, wie sie genannt werden, kamen auf Einladung der Könige von Polen und Litauen (die beiden Länder bildeten jahrhundertelang eine Einheit) ab Ende des 14. Sie flohen vor Verfolgung und erhielten im Gegenzug für ihren Militärdienst Land. Das Dorf Kruszyniany wurde ihnen von Jan III. Sobieski geschenkt - demselben Mann, der die osmanischen Türken bei Wien besiegte. Tataren haben Polen in allen Kriegen und Aufständen treu gedient, in der Zwischenkriegszeit besetzten sie hohe Positionen in der Armee und betonten oft ihre Verbundenheit mit dem Land. Sie haben ihre Identität trotz aller historischen Umwälzungen bewahrt. Heute leben etwa zweitausend von ihnen in Polen. Die grüne, hölzerne Moschee in Kruszyniany aus dem 18. Jahrhundert und die jüngere und kleinere, aber ebenso schöne Moschee in Bohoniki sind Kulturdenkmäler der Spitzenklasse. Die Führungen durch diese einzigartigen Tempel werden von tatarischen Führern angeboten, die bildhaft über die Bräuche der lokalen Gemeinschaft berichten. In Übereinstimmung mit den Grundsätzen des Islams ist das Innere frei von menschlichen Darstellungen, aber dicht gefüllt mit dekorativen Tafeln mit Muhirs - Zitaten aus dem Koran in Arabisch oder Bildern der Moschee in Mekka.   Die erhaltene polnische Übersetzung dieses heiligen Buches ist eine der ältesten der Welt und stammt aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Die polnische Übersetzung wurde im arabischen Alphabet geschrieben, wie viele andere religiöse Texte jener Zeit, die für die Tataren wichtig waren. Nach dem Besuch der Moschee lohnt es sich, den Mizar zu besichtigen - einen muslimischen Friedhof mit antiken, alten und modernen Grabsteinen mit Halbmonden. In beiden Dörfern gibt es während der Saison auch Restaurants mit traditioneller tatarischer Küche. Im Frühjahr und Sommer können Moscheebesichtigungen (auch in Englisch) vor Ort gebucht werden, im Herbst und Winter am besten über die Telefonnummer an der Tür. Die Tataren haben große Freude daran, Besuchern ihre faszinierende Kultur vorzustellen. Mehr über die Geschichte der polnischen Tataren Bitte beachten Sie: Aufgrund der angespannten Lage an der polnisch-weißrussischen Grenze ab Sommer 2021 befindet sich das Dorf Kruszyniany im Ausnahmezustand und kann während Ihrer Reise möglicherweise nicht besucht werden. Am besten lassen Sie sich vor der Abreise von Ihren Gastgebern beraten.

Siehe

Białystok – Heimat des Esperantos

Ĉu vi aŭdis pri Esperanto? Haben Sie schon von Esperanto gehört? Der letzte ernsthafte Versuch, die Menschen vor dem endgültigen Sieg des Englischen zur Verwendung einer gemeinsamen Sprache zu bewegen, wurde von einem Mann aus Bialystok unternommen. Sein Name war Ludwik Zamenhof, und die Sprache, die er von Anfang bis Ende und bis ins kleinste Detail entwickelte, heißt Esperanto. Nach verschiedenen Schätzungen wird sie weltweit von 100.000 bis 2 Millionen Menschen gesprochen - darunter mehrere hundert, die sie zu Hause als Muttersprache gelernt haben. Ludwik Zamenhof war vor dem Zweiten Weltkrieg ein Kind des multikulturellen Białystok, einer Stadt, in der mehr als die Hälfte der Bevölkerung Juden waren. Esperanto wurde auf der Welle der Träume über die Verständigung zwischen den Menschen in Zeiten des wachsenden Nationalismus geboren. Zamenhof glaubte, dass der Hauptgrund für Spannungen und Fehden das Fehlen einer gemeinsamen Sprache ist. Deshalb nannte er Esperanto nach einer Ableitung des lateinischen Wortes "Hoffnung". (französisch espérer, von lateinisch spērō - hoffen). Esperanto bedeutet also wörtlich "ein Mensch, der hofft". Wenn Sie Białystok, die Hauptstadt der Region Podlasie, besuchen, sollten Sie unbedingt das Ludwik-Zamenhof-Zentrum besichtigen. Dort ist eine kleine Ausstellung zu sehen, die Zamenhofs Leben und seinem Abenteuer gewidmet ist, eine künstliche Sprache zu schaffen, die für Menschen auf der ganzen Welt einfach und zugänglich sein wird. Seit der Entstehung von Esperanto hat sich viel verändert, und es ist klar, dass es eine Sprache ist, die hauptsächlich für die Bedürfnisse und Empfindlichkeiten eines europäischen Publikums geschaffen wurde. Dennoch wird die Geschichte von Esperanto und seinem Schöpfer jeden berühren, dem der Traum von Frieden und Versöhnung zwischen den Völkern am Herzen liegt - unabhängig davon, ob er jemals erfüllt werden kann oder nicht. Website des Zamenhof-Zentrums (auf Englisch) Dieselbe Website auf Esperanto   SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – PODLACHIEN      

Siehe

Tykocin

Wenn Sie während Ihres Aufenthalts in Podlasie einen Nachmittag in einer kleinen Stadt mit Atmosphäre und Seele verbringen möchten, empfehlen wir Ihnen eine kleine Stadt Tykocin. Die alte, ruhige Siedlung liegt in einem Flachland am sich hier schlängelnden, wilden Fluss Narew, der sich auf diesem Abschnitt hervorragend zum Kajakfahren eignet. Hier kann man die wahrscheinlich besten Teigtaschen in der Gegend essen und ziellos zwischen einstöckigen Häusern mit charakteristischen Holzveranden umherwandern. Besuchen Sie unbedingt die örtliche Synagoge, ein wunderschönes Denkmal der polnisch-jüdischen Geschichte und Kultur. Der Marktplatz von Tykocin ist eine unübersehbare Verbindung von Eleganz und Provinzialität. Die Stadt war bei den polnischen Königen beliebt, die hier oft auf dem Weg zur Jagd im Białowieża-Wald oder nach Litauen, das jahrhundertelang einen gemeinsamen Staat mit Polen bildete, übernachteten. Der zentrale Platz der Stadt wird von einer anmutigen Barockkirche abgeschlossen. Gleich nebenan, unter der Nummer 11, befindet sich das Piroggenrasrtaurant Tykocin Pierogarnia. Dort können Sie köstliche Teigtaschen probieren - eine beliebte polnische Delikatesse aus Mehlteig mit einer Füllung, die höchstwahrscheinlich aus dem fernen China stammt. Gefüllt mit Käse, Kohl und Pilzen oder gesüßt mit Blaubeeren oder Erdbeeren? Sie haben die Wahl! Das bei weitem wichtigste Denkmal in Tykocin ist jedoch die alte Synagoge. Wie durch ein Wunder aus der Dunkelheit des Holocaust gerettet, beeindruckt sie mit ihrem originalen polychromen und einzigartigen Aronha-Kodesch-Altarschrank. Es ist der zweitgrößte jüdische Tempel in Polen. Wenn man durch das historische Innere geht, kann man sich einen Moment lang eine Welt vorstellen, in der die Tragödie des Zweiten Weltkriegs nie stattgefunden hat. In der Nähe der Synagoge gibt es einige Kneipen, in denen man traditionelle polnisch-jüdische Küche oder zeitgenössische israelische Köstlichkeiten probieren kann - in der Saison ist Tykocin ein Ort, der von Juden aus der ganzen Welt besucht wird. Jeden ersten Sonntag im Monat kommen Antiquitätenhändler aus der ganzen Region Podlasie auf den Marktplatz von Tykocin. Wenn Sie sich für volkstümliches und traditionelles Kunsthandwerk interessieren, sollten Sie einen Ausflug nach Tykocin mit einem Besuch des Kiermus - wie der Flohmarkt in Tykocin genannt wird - verbinden. Sie werden es nicht bereuen!   SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – PODLACHIEN    

Siehe

Kaschubei für Käseliebhaber

Die Kaschubei ist ein Paradies für Käseliebhaber. Der Käse wird vor Ort in eigenen, nicht-industriellen Rinder- und Ziegenfarmen hergestellt und ist in Polen unübertroffen. Wir empfehlen zwei Orte, zu denen die Liebhaber der guten Küche pilgern. Kein Käse aus dem Laden wird mehr so schmecken wie vorher!   Bauernhof Kaszubska Koza - Dorf Robaczkowo, Haus Nr. 4 Ein abgelegener Bauernhof in der Nähe des Waldes, weit weg von der Asphaltstraße (aber einfach mit dem Auto zu erreichen), wurde vor sechs Jahren von Tomasz und Honorata gegründet, einem Ehepaar, das der seelenlosen Arbeit in Unternehmen überdrüssig ist. Es dauert manchmal sechs Stunden, eine der 70 Ziegen des Hofes von Hand zu melken, und der Käse reift monatelang zu Hause. Es macht keinen Sinn, die Ergebnisse zu beschreiben - diese Käsesorten muss man einfach probieren! Sie werden von Gastronomen aus dem ganzen Land umworben, aber am besten schmecken sie, wenn man sie vor Ort, direkt beim Bauern kauft. Einerseits haben wir die "Ziegenröhre" [kozia rura], eine zarte Roulade, die mit dem Klischee bricht, dass das Aroma von Ziegenkäse für manche zu intensiv ist. Andererseits steht die "betrunkene Ziege" [pijana koza], ein Käse, der teilweise in Rotwein vergoren wird. Und dazwischen gibt es eine ganze Reihe von Käsespezialitäten, von denen Kenner nicht nur in Polen schon gehört haben! Telefonischer Kontakt (Profil auf Polnisch)   Gemeinde Bury-Miś - Dorf Nowy Klincz, Osadowa-Straße 7 Die Gemeinde Bury Miś [Brauner Bär] ist eine christliche Organisation, die sich um Menschen mit Behinderungen kümmert. Ihre Schützlinge leben in mehreren Siedlungen, eine davon befindet sich in der Kaschubei, in der Nähe der Stadt Kościerzyna. Dort können Sie einen der wahnsinnig leckeren hausgemachten Kuhmilchkäse mit kaschubischen Namen kaufen: den zarten "Frisztikowe"-Käse (also Frühstückskäse) mit Schwarzkümmel, Sonnenblumenkernen oder Nüssen, einen geräucherten oder den länger reifenden holländischen Hartkäse. Telefonischer Kontakt (Profil auf Polnisch)     SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – KASCHUBEI

Siehe

Ordensburg Marienburg

Für Liebhaber der Kunst und der gotischen Architektur gibt es in Nordpolen kaum weniger zu sehen als in den kathedralengeschmückten Städten Frankreichs. Wenn Sie jedoch nur ein Gebäude nennen sollten, das Sie auf keinen Fall verpassen dürfen, dann wäre es die Ordensburg Marienburg [zamek Malbork]. Die ehemalige Hauptstadt des Orden der Brüder vom Deutschen Hospital Sankt Mariens, der direkt aus Jerusalem hierher verlegt wurde, ist die größte mittelalterliche Burg der Welt, die bis heute in hervorragendem Zustand erhalten ist. Die Aufnahme der Burg Malbork in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes im Jahr 1997 war nur noch eine reine Formsache. Was werden Sie vor Ort sehen?     „Der Deutsche Orden“, in Polen bekannt als Deutscher Ritterorden [Krzyżacy], ist neben den Templern und den Johannitern einer der drei Ritterorden, die im Zuge der Kreuzzüge entstanden sind. Sie wurden von einem der Prinzen eingeladen, die Grenzen gegen die heidnischen Preußen zu verteidigen. Sie haben sich schnell in Pommern angesiedelt und bauten zahlreiche Burgen und Backsteinkirchen. Sie waren auch ihren heidnischen Nachbarn nicht gerade wohlgesonnen und rotteten die einheimische preußische Gemeinschaft aus. Von einem anfänglichen Verbündeten wurde der Deutsche Ritterorden schnell zu einer ernsthaften Bedrohung für das polnische Königreich, und blutige Kriege um den Zugang zur Ostsee bestimmten den Rhythmus der folgenden Jahrhunderte.      Der Deutschordensstaat führte zu einer deutschen Präsenz an der Ostsee und in einer Region, die bis 1945 Ostpreußen hieß. Die Situation änderte sich grundlegend, als nach den Verträgen, die den Zweiten Weltkrieg beendeten, praktisch alle deutschen Einwohner der Region zwangsumgesiedelt wurden und Preußen zwischen Polen und Russland aufgeteilt wurde. Was von den Deutschordensrittern übrig geblieben ist, ist eine bewegte Geschichte - und die prächtigen roten Backsteinbauten, die es viele in dieser Gegend gibt.     Die nach den Zerstörungen des Krieges in ihren ursprünglichen Zustand zurückversetzte Ordensburg Marienburg ist einen langen Besuch wert. Sie erstreckt sich über eine Fläche von 21 Hektar, und allein für den Bau der Hohen Burg - dem zentralen Teil der Burg - wurden 3,5 Millionen handgeformte Tonziegel verwendet! Besonders beeindruckend sind die hellen Innenräume des Großen Refektoriums und des Sommerrefektoriums mit ihren weißen Rippengewölben sowie Malborker Gdanisko - ein monumentaler Wehrturm, der durch einen besonderen Gang mit dem Rest der Burg verbunden ist, ein Markenzeichen der germanischen Burgarchitektur. Die Besichtigung des Schlosses dauert etwa 3,5 Stunden mit einem Führer oder 2,5 Stunden mit einem Audioguide. Website der Ordensburg Marienburg       SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – KASCHUBEI  

Siehe

Freilichtmuseum in Wdzydze Kiszewskie

Weit entfernt in den Tiefen des riesigen Waldkomplexes von Bory Tucholskie, dessen Gesamtfläche - 3.000 km² - größer ist als das österreichische Bundesland Vorarlberg, befindet sich am großen Wdzydze-See ein reizvolles Freilichtmuseum, in dem man mehr über die Kultur der Kaschuben erfahren kann. Der Ethnografische Park der Kaschuben in Wdzydze Kiszewskie schützt mehr als 50 historische Gebäude unterschiedlicher Art - von Bauernhöfen, über adlige Herrenhäuser, alte Schulen, Gasthäuser und Windmühlen bis hin zu einer Holzkirche. Im Freilichtmuseum, das im Kiefernwald gelegen ist, können Sie einige Stunden oder sogar einen halben Tag verbringen!     Der Komplex wurde vor über hundert Jahren dank der Leidenschaft und Hartnäckigkeit des Ehepaars Gulgowski errichtet, das die kaschubische Kultur und die kaschubischen Traditionen so sehr liebte, dass es sich in dem Freilichtmuseum begraben ließ. Neben der prächtig erhaltenen Architektur der Region können Sie Rekonstruktionen von Handwerksbetrieben besichtigen, in denen Animateure - Enthusiasten in die Geheimnisse der Berufe des Schmiedes und des Stellmachers einführen. Sie werden sehen, wie traditioneller Schnupftabak gemahlen wird und wie die regionale kaschubische Stickerei entsteht. Sie werden beeindruckt sein von einem vollständig erhaltenen (einschließlich Ausstattung) Schulgebäude mit Lehrerwohnung und antiken hölzernen Windmühlen des Typs Koźlak, die Sie innen besichtigen können. Wenn Sie das Freilichtmuseum in einer größeren Gruppe besuchen, können Sie eine Führung buchen. Vor Ort sind auch Audioguides in verschiedenen Sprachen erhältlich. Website des Freilichtmuseums     SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – KASCHUBEI  

Siehe

Steinkreise in Węsiory

An diesem Ort werden Sie den Zauber der Vergangenheit spüren. 20 Steinkreise und moosbedeckte Grabhügel, die im Wald verstreut sind, erinnern wahrscheinlich an die Kultur der Goten, die einst in Nordpolen lebten. Früher dienten die geheimnisvollen Kreise als Begräbnisstätten, vielleicht auch als Versammlungen der Ältesten, heute ziehen sie Touristen an - und New-Age-Bewegungen, die in den postglazialen Felsblöcken nach verborgener Energie suchen.     Unabhängig vom individuellen Glauben an übernatürliches Wissen sind die Steinkreise in Węsiory allein schon wegen ihrer Lage eine Reise wert. Umgeben von einem majestätischen Kiefernwald und dem ruhigen Długie-See, erweckt  das Geheimnis der Steinkreise weiterhin die Fantasie der Wanderer. Lokale kaschubische Legenden besagen, dass die Bauwerke das Werk von Stolems sind - mythischen, trollähnlichen Riesen, die sich durch Grausamkeit und Bosheit auszeichnen. Die Wissenschaft ist eher den Goten zugeneigt, die im 1. Jahrhundert n. Chr. aus Skandinavien in die Kaschubei kamen. Der Ort diente vor allem als Friedhof, nach neuesten Erkenntnissen waren die Steinkreise auch einfach eine Form der Bestattung.   Doch die menschliche Fantasie geht ihre eigenen Wege. Bei der Besichtigung der Kreise kann man auf "Heiler" mit Metallstirnbändern treffen, die den Energiefeldern auf der Spur sind, und an bestimmten Tagen im Jahr wird der Ort von Anhängern der unkonventionellen Medizin besucht. Die Steinkreise in Węsiory sind auch ein wichtiger Ort für einheimische Gläubige - Anhänger und Liebhaber des vorchristlichen slawischen Glaubens.      Die Steinkreise befinden sich etwa 2 Kilometer südlich des Dorfzentrums von Węsiory. Gut lesbare Zeichen führen zu ihnen. Unterhalb des Waldes befindet sich ein Parkplatz. Während der Saison ist der Eintritt in das Gebiet der Kreise gebührenpflichtig - eine kleine Gebühr kann an der Kasse des Parkplatzes entrichtet werden.   SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – KASCHUBEI    

Siehe

Salzbergwerk Wieliczka

Das riesige Salzlabyrinth unter der Stadt Wieliczka verzaubert  seit Jahrhunderten Touristen . Als Goethe 1790 Polen besuchte, interessierte er sich weniger für das nahe Krakau und seine Denkmäler als für die Stollen von Wieliczka. Der Wieliczka-Komplex steht auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes und ist zusammen mit dem nahe gelegenen Bergwerk Bochnia das einzige Bergwerk der Welt, das seit dem Mittelalter ununterbrochen in Betrieb ist. Seit Anbeginn der Zeit sickert Salzwasser aus dem Boden unter Wieliczka. Die hohen Preise dieses Gewürzes, das zur Konservierung von verderblichem Fleisch benötigt wurde, führten im 13. Jahrhundert zu einem regelmäßigen Abbau. Das Salz aus Wieliczka wurde nach ganz Mitteleuropa exportiert und die Gewinne aus der Salzgewinnung in Krakau wurden zum Beispiel zur Gründung der Universität verwendet.     Der Teil des Salzbergwerks Wieliczka, der für Touristen zugänglich ist, macht nur 2 % der 245 Kilometer langen Salzkorridore aus! Der eindrucksvollste Teil des Bergwerks ist der Besuch der St. Kinga-Kapelle, deren gesamte Einrichtung, einschließlich der Kronleuchter und der beeindruckenden Reliefs, in Salz gehauen ist. In der Kapelle, die für ihre hervorragende Akustik bekannt ist, finden regelmäßig Konzerte statt, darunter auch Abende mit alter Musik im Rahmen des Misteria Paschalia Festivals. Weitere bekannte Räume in Wieliczka sind die mit einem See gefüllte Weimarer Kammer mit einem beeindruckenden Treppenabgang (benannt nach Goethe) oder die Michalowice-Kammer, deren Decke von einer ungewöhnlichen Holzkonstruktion getragen wird, die an gotische Kathedralen oder das Moria-Bergwerk aus "Dem Herrn der Ringe" erinnert. Neben der normalen Bergwerkstour können Sie auch die Route "Bergbau" ausprobieren. Mit Helm und Stirnlampe sowie einem Bergmannsanzug ausgestattet, versuchen Sie sich zusammen mit einem Führer im Salzschlagen mit der Spitzhacke, im Ziehen von Karren mit Aushubmaterial oder im Fahren eines Schaufelrades. Die reguläre Besichtigung des Salzbergwerks Wieliczka dauert etwa 3 Stunden. Sie werden etwa 3,5 Kilometer laufen und dabei fast 800 Stufen überwinden. Unter der Erde herrscht eine unveränderliche Temperatur von etwa 17 bis 18 Grad Celsius.   Weitere Informationen

Siehe

Das gemalte Dorf Zalipie

Das Dorf Zalipie ist bekannt für seine weißen, mit bezaubernden Blumenmustern bemalten Häuschen. Heute pilgern dort Liebhaber der Volkskunst aus der ganzen Welt, allen voran die Japaner. Früher waren die bunten Gemälde einfach eine Möglichkeit, die Armut in seiner Umgebung zu vergessen und sich in eine andere Welt zu versetzen. Wenn Sie in die Beskiden (Beskidy) reisen, sollten Sie sich ein paar Stunden Zeit nehmen, um diesen verzauberten Ort zu besuchen. Sie werden Ihre Entscheidung nicht bereuen!   Die ehemalige österreichische Provinz Galizien, zu der der größte Teil der Region Kleinpolen gehörte, war eine der ärmsten Regionen des Habsburgerreiches. Die weiß getünchten Holzhütten in den Dörfern hatten oft keine Schornsteine, daher waren ihre Wände schnell mit Ruß bedeckt. Die Frauen aus dieser Region fanden jedoch einen Weg, die Hoffnungslosigkeit und Alltäglichkeit zu überwinden...., indem sie den Pinsel in die Hand nahmen. Unter diesen Umständen entstand die Tradition des Malens. Zunächst innerhalb, später auch außerhalb der Häuser.   Die gemalten Häuschen sind in Zalipie fast an jeder Ecke zu finden. Eines der schönsten ist das Haus von Felicja Curyłowa (Zagroda Felicji Curyłowej), einer Volksmalerin, die das Land und die Welt auf dieses kleine Dorf aufmerksam gemacht hat. Jedes Jahr um das katholische Fronleichnamsfest wird ein Wettbewerb um das schönste Häuschen organisiert, an dem die Einwohner des Dorfes teilnehmen. Am ersten Sonntag nach dem Festtag findet dann ein großes Fest statt, bei dem die Gewinner bekannt gegeben werden.     Die Malereien und Stickereien, die in ihrer Aufrichtigkeit und Bescheidenheit bezaubern, finden Sie nicht nur an den Häusern, sondern auch in der örtlichen Kirche, genauer gesagt in der sich dort befindenden St.-Blasius-Kapelle. Am besten lernt man den Ort jedoch bei einem langsamen, ziellosen Spaziergang kennen. Stellen Sie sicher, dass Sie genügend Speicherplatz auf Ihrem Handy, Ihrer Speicherkarte oder Ihrem fotografischen Film haben. Die Aufnahmen von Zalipie machen süchtig! Website des Hauses der Malerinnen in Zalipie   SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – NIEDEREN BESKIDEN

Siehe

Chassidim aus Bobowa

Die jüdische Kultur hatte einen großen Einfluss auf die polnische Identität. Vor dem Zweiten Weltkrieg machten die Juden 10 % der Bevölkerung des Landes aus und waren in verschiedene Gruppen unterteilt. Eine der originellsten Gruppen war die mystische chassidische Bewegung, die im 17. Jahrhundert in Polen in der düsteren Atmosphäre der Kriege entstand, die im Land damals stattfanden. Die Chassidim haben ihre Lehren dank der Tätigkeit des Wanderpredigers Israel Ben Eliezer (Baal Shem Tov) begonnen. Sie predigten die Notwendigkeit, die strengen Regeln des traditionellen Judentums zu vereinfachen. Sie streben nach direktem Kontakt mit Gott und lieben das Tanzen und Singen am meisten auf der Welt. Die Bewegung wurde besonders populär in Galizien, einer ehemaligen Provinz der österreichisch-ungarischen Monarchie, wo sich enge Gemeinschaften um charismatische Zaddikim bildeten. Der vielleicht bekannteste Zaddik war Elimenech aus der Stadt Leżajsk in Ostpolen. Die Stadt Bobowa wurde dank der Tätigkeit des Zaddiks Shlomo Halberstam zu einem heiligen Ort des Chassidismus. Chassidim aus Bobowa (Bobower Chassidim) leben bis heute in nordamerikanischen Städten. Jedes Jahr Anfang Juli strömen sie in die örtliche Synagoge, um ihrem geistigen Führer zu gedenken. Das genaue Datum der Jahrzeit, des Geburtstags vom Zaddik, richtet sich nach dem hebräischen Kalender, aber fällt normalerweise in die erste Juliwoche. Die historische Synagoge in Bobowa füllt sich mit Liedern und Gebeten frommer Chassidim aus aller Welt. Im Grab des Zaddiks hinterlassen sie “kwitełe“ - Zettelchen mit Wünschen. Die Synagoge in Bobowa kann man das ganze Jahr über besuchen. Den Schlüssel zum Gebäude erhalten Sie... im benachbarten Friseursalon (Grunwaldzka-Straße 2). Der Innenraum begeistert mit teilweise erhaltenen Polychromien und einem reich verzierten Toraschrein (aron ha-kodesh). Bobowa liegt an der Route zu den Beskiden und es lohnt sich, eine Stunde Zeit zu widmen, um diesen einzigartigen Ort polnisch-jüdischer Kultur zu besuchen, der auch heute noch lebendig ist. SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – NIEDEREN BESKIDEN  

Siehe

Nikifor – ein genialer Außenseiter

Viele Jahre lang konnten Besucher des Kurortes in Krynica auf der Hauptpromenade einen kleinen, gebeugten Mann treffen, der auf Kartons und in zerrissenen Heften malte. Da man ihn als geistig behindert betrachtete, nannte er sich Nikifor, obwohl sein richtiger Name anders war. Gegen Ende seines Lebens erobern seine Werke die Kunstgalerien in Europa und der unterschätzte Maler wird als führender Vertreter der Naiven Kunst anerkannt. Bei einem Besuch in Krynica auf dem Weg zu den Skipisten lohnt es sich, ein bescheidenes Museum zu besichtigen, das diesem bemerkenswerten Mann gewidmet ist. Sein offizieller Name war Epifaniusz Drowniak und er stammte aus einer lemkischen Familie. Sie waren griechisch-katholische oder orthodoxe Bewohner der Beskiden (Beskidy). Der stille, kleine, stotternde Mann lebte allein und in Armut und malte sein ganzes Leben lang wie besessen Ansichten von Krynica, Kurvillen, orthodoxe Holzkirchen der Region und Berglandschaften. Er hatte ein unglaubliches Gespür für Farben, das von den Malern der Gruppe des Kapismus in den 30 er Jahren des XX. Jahrhunderts erstmals geschätzt wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er zusammen mit der gesamten lemkischen Gemeinde ans andere Ende des Landes vertrieben und kehrte dreimal zu Fuß nach Krynica zurück, wobei er zweimal auf dem Rückweg zurückgeschickt wurde.     Nikifor schuf im Laufe seines Lebens fast 40 tausend Werke, von denen die meisten im Bezirksmuseum in Nowy Sącz aufbewahrt werden. Gegen Ende seines Lebens wurde er dank der Bemühungen seiner Freunde aus Krakau weltweit geschätzt. Ausstellungen seiner Werke fanden in Paris, Amsterdam, Wien, Hannover, Frankfurt am Main und Baden-Baden statt. Eines seiner Werke stellt ... den Wiener Bahnhof dar. Die Lebensgeschichte des Malers wird in dem Film "Mein Nikifor" ("Mój Nikifor") aus dem Jahr 2004 erzählt, in dem die Rolle des Künstlers in phänomenaler Weise von einer Frau, der Schauspielerin Krystyna Feldman, gespielt wurde.   Mehr über Nikifor: https://culture.pl/en/artist/nikifor  Webseite des Nikifor-Museums in Krynica-Zdr ój: http://muzeum.sacz.pl/en/strony_filie/muzeum-nikifora/ 

Siehe

Zu Ihrer Entspannung – Wysowa-Zdrój

Nach einem Tag auf dem Fahrrad oder beim Skifahren können Sie das kleine, ruhige Dorf Wysowa-Zdrój besuchen. Dort finden Sie einen gemütlicher Kurort mit einem Komplex der Schwimmbäder und mit einem Spa-Bereich, in denen Sie sich nach Ihrer körperlichen Anstrengung erholen können.  Im Zentrum des Dorfes befindet sich ein großer Kurpark. An mehreren Stellen im Park findet man Quellen mit Heilwasser, das einen Geschmack von Eisen und Schwefel hat. Sie können das Wasser auch in einer kleinen Trinkhalle aus Holz probieren, die sorgfältig nach Fotos der ursprünglichen originalen Konstruktion, die früher vom Feuer zerstört wurde, rekonstruiert wurde. Weiter oben, im Gebäude des Biawena-Sanatoriums, das in der Zeit des Kommunismus gebaut wurde, befindet sich ein Spa-Komplex. Alles ist klein und an die Bedürfnisse der Menschen angepasst, und mitten in der Saison gibt es keine Menschenmassen.   Am Straßenrand gibt es ein paar traditionelle Tavernen, in denen man die lokalen Spezialitäten von Lemken probieren kann: “Kisełycia“, also dicke Hafersuppe mit Kartoffeln, “Hałuszki“, also kleine Kartoffelknödel mit Schafskäse oder leckere Maultaschen. Wenn Sie Zeit haben und das Wetter gut ist, sollen Sie unbedingt auch eine Wanderung auf den Berg Jawor machen. Für die einheimischen Lemken ist er ein heiliger Ort. Unter dem Gipfel befindet sich ein kleines Heiligtum aus Holz, das an einer Stelle gebaut wurde, an der vermutlich die Mutter Gottes einer der Bewohnerinnen aus Wysowa erschien. Ein Spaziergang zum Gipfel dauert circa eine Stunde in eine Richtung. Der rot markierte Wanderweg beginnt an der orthodoxen Kirche im Zentrum. Einige hundert Meter hinter dem Heiligtum eröffnet sich ein schöner Blick auf das Dorf Cigelka auf der slowakischen Seite der Grenze. Weitere Kurorte in der Region sind Krynica-Zdrój und Bardejovské Kúpele (Bardiowskie Kupele) in der Slowakei. Krynica ist bekannt für seine Skipisten und die Person des Malers naiver Bilder Nikifor. Der Ruhm von Bardejovské Kúpele zu Zeiten der österreichisch-ungarischen Monarchie war so groß, dass sich selbst Kaiserin Sissi hier erholte. Jedes Tal in den Niederen Beskiden hat etwas Interessantes zu erzählen!   Website des Kurorts Wysowa (auf Deutsch): https://www.uzdrowisko-wysowa.pl/ 

Siehe

Schwarzer Goldrausch in den Beskiden

Lange vor der Epoche der Erdölbohrungen in Texas und mehr als ein Jahrhundert vor den Scheichs am Persischen Golf wurden die armen, peripher gelegenen Gebiete der österreichischen Provinz Galizien vom Rausch des schwarzen Goldes erfasst. Hier wurde die Petroleumlampe erfunden, die bis zur Patentierung der Glühbirne die Wohnungen der Menschen beleuchtete. Die Erdölförderung brachte den Erdölbaronen ein Vermögen ein. Bei einem Ausflug in die Niederen Beskiden (Beskid Niski) können Sie die Anfänge einer Industrie kennen lernen, die die Welt für immer verändert hat. Es ist schwer zu glauben, dass diese Geschichte wirklich passiert ist! Seit Jahrhunderten profitieren die Bergbewohner aus dieser Gegend von den Vorzügen des "Steinöls" (wie das Erdöl früher genannt wurde), das auf natürliche Weise aus dem Boden in die Vertiefungen des Geländes herausfloss und die Bäche schwarz färbte sowie die Brunnen vergiftete. Es wurde zum Schmieren von Wagen- und Mühlenrädern, zum Weichmachen von Häuten und sogar als "Heilmittel" bei Erkältungen und Tuberkulose verwendet. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg verkauften Bauern aus den umliegenden Dörfern das Erdöl in kleinen Flaschen von Pferdewagen. Im Dorf Łosie können Sie das historische Freilichtmuseum Zagroda Maziarska besuchen, wo Sie über die Geschichte des Erdöls erfahren, bevor es in die Tanks unserer Autos gekommen ist.   Der Durchbruch in der industriellen Erdölförderung kam mit der Arbeit von Ignacy Łukasiewicz. Dieser polnische Apotheker und Unternehmer aus Lemberg (Lwów) erhielt um die Jahreswende 1852/1853 zusammen mit seinem Assistenten Jan Zeh Petroleum durch Destillation. Die praktische Verwendung dieser Flüssigkeit wurde sofort entdeckt, und noch in demselben Jahr wurde im Schaufenster der Łukasiewicz-Apotheke eine Petroleumlampe angezündet. Fünf Jahre später beleuchtete seine Erfindung bereits Häuser. Eine kleine Wegkapelle in der Stadt Gorlice erinnert an den Ort, an dem die Petroleumlampe zum ersten Mal die Straßen beleuchtete. Die Patentierung der Glühbirne durch Thomas Edison stellte schnell die Erfindung des galizischen Apothekers in den Schatten, aber das Erdöl fand leicht neue Anwendungen. Im Jahr 1854 eröffneten Łukasiewicz und seine Partner die erste Erdölquelle auf der Welt. Amerikanische Geschäftsleute, darunter John D. Rockefeller, interessierten sich für die Erdölförderung in den galizischen Bergwerken und besuchten das Bergwerk in den Beskiden. Nach der Legende wollte der künftige Ölmagnat Łukasiewicz für den Besuch des Bergwerks zahlen. Dieser lehnte aber die Bezahlung ab und betonte, dass es um eine Mission gehe. In vielerlei Hinsicht widersprach Łukasiewicz dem Klischee des gierigen Kapitalisten. Er spendete einen großen Teil der Gewinne aus dem Erdölverkauf für die Entwicklung des Bildungswesens in der Region, den Bau von Straßen und Krankenhäusern. Heute kann man das historische Bergwerk in Bóbrka so wie Rockefeller besichtigen, wenn auch gegen eine geringe Gebühr. Dort gibt es ein Museum, das die Führung in englischer Sprache anbietet. Es ist ein Muss auf Ihrer Tour durch die  Beskiden. Nicht nur, wenn Sie für Technik begeistert sind!   Website des Bergwerks in Bóbrka: https://bobrka.pl/de/bergwerk-bobrka/ 

Siehe

Österreichische Friedhöfe

Wussten Sie, dass die Region der Niederen Beskiden (Beskid Niski) ein Ort einer der größten Schlachten war, die Österreich während der Herrschaft der Habsburger je geführt hat? Während des Ersten Weltkriegs durchbrachen mehr als 200.000 Soldaten der österreichisch-ungarischen Monarchie eine Offensive des zaristischen Russlands. Der damals zu Österreich gehörende Teil des heutigen Polens und der Ukraine, das so genannte Galizien, wurde zum Schlachtfeld für das Überleben der österreichisch-ungarischen Monarchie. Das nicht hohe Gebirge war der perfekte Ort für den tödlichen Schlag. Wäre es den Russen gelungen, bis nach Ungarn vorzudringen, wäre das Schicksal der multikulturellen Monarchie wahrscheinlich besiegelt gewesen, und die heutige Landkarte Europas würde heute vielleicht ganz anders aussehen. Die blutigen Kämpfe dauerten vom strengen Winter 1914 bis zum Mai 1915, als die von Feldmarschall August von Mackensen geführte Armee eine entscheidende Offensive begann. In den Reihen der österreichisch-ungarischen Armee kämpften Vertreter mehrerer Nationen der Monarchie: Polen, Slowaken, Tschechen, Ungarn, Österreicher, Rumänen, Kroaten oder Juden, von denen fast 100.000 auf ewig in den Bergen blieben. Die Tragik der ganzen Geschichte besteht auch darin, dass der große Habsburgerstaat, in dem ein paar Generationen von Mitteleuropäern aufwuchsen, lediglich drei Jahre später endgültig zusammenbrach.   Eine Erinnerung an die Gorlicer Durchbruchsschlacht sind die Friedhöfe, die an verschiedenen, oft schwer zugänglichen Orten gelegen sind. Viele wurden mit Hilfe der österreichischen Regierung erneuert. Es gibt nur wenige Orte, an denen die Sinnlosigkeit des Krieges so deutlich gespürt wird wie auf einem namenlosen Friedhof, der mit einer Nummer auf einer Karte gekennzeichnet und von mehrsprachigen Tafeln mit den Namen österreichisch-ungarischer Soldaten umgeben ist. Einer der schönsten Friedhöfe ist der Friedhof mit der Nr. 60 auf dem Berggipfel Magura Małastowska, der malerisch im Wald gelegen ist. Sie finden ihn direkt an der Straße mit Serpentinen, die in diesem Abschnitt über den Pass führt. Der zweite, noch eindrucksvollere Friedhof befindet sich auf dem Berg Rotunda oberhalb des alten, verlassenen Dorfes Regietów Wyżny und ist mit der Nr. 51 gekennzeichnet. Vom Talboden aus kann man ihn innerhalb von 45 Minuten über den schwarz markierten Wanderweg erreichen.  In der Nähe vom Friedhof, auf der Magura Małostowska befindet sich die Magura-Ski-Piste und eine Berghütte, in der man essen und übernachten kann. Die kleine, abgelegene Hütte zeichnet sich durch eine originelle technische Lösung aus. Die Küche befindet sich unter dem Speisesaal im Erdgeschoss des Hauses, so dass die Mahlzeiten bestellt werden, indem man... die Gastgeber unten ruft, und das Essen dann mit einem speziellen, handbetriebenen Aufzug nach oben gebracht wird.Magura Małastowska ist ein idealer Ort für eineRadtour im Sommer oder eine Langlauftour im Winter. Von hier aus führen Wege in das bezaubernde Dorf Nowica mit seiner alten orthodoxen Kirche oder in die entgegengesetzte Richtung zu den Dörfern Banica und Wołowiec, wo der bekannte polnische Schriftsteller Andrzej Stasiuk lebt. Zusammen mit seiner Frau Monika Sznajderman führt er einen der größten Verlage Polens, den Czarne-Verlag, der sich auf Reportagen und Literatur der mitteleuropäischen Länder spezialisiert hat. Czarne veröffentlicht polnische Übersetzungen von Büchern vieler deutschsprachiger Autoren, darunter des österreichischen Journalisten und Historikers Martin Pollack.

Siehe

Die orthodoxe Kirche in Kwiatoń

Die orthodoxe Kirche in Kwiatoń und der Wanderweg der Holzarchitektur Die Holztür quietscht beim Öffnen und gibt den Blick auf einen schwach beleuchteten Innenraum voller geheimnisvoller Gemälde und betender Menschen frei. Im westlichen Teil Kleinpolens (Małopolska) sind es in der Regel Katholiken, aber in den Niederen Beskiden (Beskid Niski) werden Sie auch griechisch-katholischen oder orthodoxen Gottesdiensten und dem bezaubernden Gesang in der orthodoxen slawischen Sprache begegnen, der sich durch die jahrhundertealten Mauern der Kirche hallt.     Die Holzarchitektur ist ein Schatz und eines der Symbole der Region Kleinpolen. 250 alte historische Kirchen, orthodoxe Kirchen, Herrenhäuser und Villen befinden sich auf dem Wanderweg der Holzarchitektur (Szlak Architektury Drewnianej) in Kleinpolen, die von den Behörden der Woiwodschaft mit großer Energie und Engagement entwickelt wird. Mehrere Meisterwerke der Zimmererkunst aus Kleinpolen wurden in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Eine davon ist die orthodoxe St.-Paraskewi-Kirche (Cerkiew Św. Paraskewy) in Kwiatoń, die sich in der Nähe unseres Gästehauses befindet. Die bonbonfarbige, orthodoxe Kirche besteht aus drei Zwiebeltürmen, die klar und harmonisch miteinander als Ganzes verbunden sind. Die gesamte Struktur wurde aus Holz gemacht, praktisch ohne Nägel. Der Innenraum ist voll von herzgreifender Polychromie aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts und einer vergoldeten Ikonostase mit Szenen aus dem Evangelium und zahlreichen Bildern mit östlichen Heiligen. Man muss kein Gläubiger sein, um zu spüren, dass man sich an einem Ort befindet, der von außergewöhnlicher Energie erfüllt ist. Fast jedes Tal in den Niederen Beskiden verbirgt eine alte orthodoxe Holzkirche oder einen Ort, an dem früher eine orthodoxe Kirche stand. Neben dem Gebäude in Kwiatoń können wir die orthodoxen Kirchen in Skwirtne, Owczary, Brunary oder die ein bisschen weiter entfernte Kirche in Binarowa empfehlen, in der im Sommer das Kromer Festival für die Alte Musik stattfindet. Der Besuch in den Kirchen in den Niederen Beskiden kann man ausgezeichnet mit einer Radtour verbinden. Die Hügel sind nicht hoch, die Straßen sind gut und es gibt praktisch keinen Autoverkehr. Der örtliche Führer, Jan Hyra führt mit Leidenschaft und Erfahrung durch die Kirche in Kwiatoń. Den richtigen Kontakt finden Sie unten.    Der Wanderweg der Holzarchitektur in Kleinpolen (auf Deutsch) Beschreibung der Kirche in Kwiatoń und praktische Informationen (auf Deutsch)   SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – NIEDEREN BESKIDEN

Siehe

Silberbergwerk

Silberbergwerk in Tarnowskie Góry. Wenn Sie sich für Technik und postindustrielle Atmosphäre interessieren, ist die unauffällige Stadt Tarnowskie Góry ein Ort, der auf Ihrer Route nicht fehlen darf. Das unterirdische Labyrinth ehemaliger Zink-, Silber- und Bleibergwerke, das unter der Stadt verläuft, bildet eine beeindruckende, rund 150 Kilometer lange Anlage mit einzigartigen hydraulischen Lösungen. Einst schufteten hier schlesische Bergleute, heute sind die Schächte und Gänge von Fledermäusen bewohnt.   Dank der enormen Anstrengungen der Geschichtsbegeisterten vor Ort wurde der gesamte Komplex in Tarnowskie Góry 2017 in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen. Überzeugen Sie sich selbst davon, warum! Die ältesten erhaltenen Fragmente des Silberbergwerks in Tarnowskie Góry stammen aus dem 17. Jahrhundert. Mit Hilfe eines Systems von Kanälen und Schächten wurde das Grundwasser durch die Schwerkraft an die Oberfläche befördert und versorgte die umliegenden Flüsse, gelangte aber auch in die schlesischen Wasserleitungen, darunter bis zu der 20 Kilometer entfernten Stadt Chorzów. Der Durchbruch für die Geschichte der Region kam mit der Ankunft der Dampfmaschine von Boulton & Watt aus Wales. Die erste Maschine in Kontinentaleuropa wurde Ende des 18. Jahrhunderts in Betrieb genommen und veränderte Oberschlesien für immer. Danach verschwand sie und die Suche danach dauert bis heute an. Heute kann das Bergwerk auf einer Strecke von etwa 2 Kilometern besichtigt werden. An der Oberfläche befindet sich ein historischer Park, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts angelegt wurde - eines der weltweit ersten Beispiele für die Wiederbelebung von postindustriellen Gebieten.   [caption id="attachment_1204" align="alignright" width="300"] fot. Gabriel Wilk[/caption] Am meisten wird Sie aber vielleicht ein Spaziergang zur nahe gelegenen, orangefarbenen Hałda Popłuczkowa (Kohlenhalde) beeindrucken. Dieser Berg aus Dolomitgestein, der so schillernd ist wie der Sand der Sahara, ist mit seltenen Pflanzenarten bewachsen, und von seinem Gipfel aus hat man einen weiten Blick über die Umgebung. Ein aufmerksamer Beobachter wird in den Wiesen und Wäldern zahlreiche Hügel entdecken - es handelt sich dabei nicht um natürliche Hügel, sondern um ehemalige Halden, die von der Natur zurückgenommen wurden!   Website des Silberbergwerks in Tarnowskie Góry (deutsche Version verfügbar)   SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – OBERSCHLESIEN  

Siehe

Nikiszowiec

Nikiszowiec. Die 5-Minuten-Stadt . Wahrscheinlich gibt es keinen Ort in Polen, der Filmemacher und Fotografen so sehr verführt. Der Kattowitzer Stadtteil Nikiszowiec ist eine einzigartige "Stadt in der Stadt" - eine vollständig erhaltene Arbeitersiedlung für Bergleute vom Anfang des 20. Jahrhunderts. Wenn Sie durch die stimmungsvollen Straßen zwischen den niedrigen Backsteinhäusern spazieren, befinden Sie sich mitten im Leben, dessen Rhythmus einst von Bergwerk, Haus, Kirche und Bierstube bestimmt wurde.      Nikiszowiec, auf schlesisch "Nikisz" genannt, wurde als unabhängige Wohnsiedlung für etwa 1000 Menschen konzipiert. Hier gab es alles, was man zum Leben brauchte - in den Höfen standen Öfen zum Brotbacken, zwei Schritte weiter gab es einen Laden, eine Schule, eine Wäscherei mit Wäschemangel, und eine Schmalspurbahn brachte die Bergleute direkt aus der Siedlung zur Arbeit. Lange bevor die Idee der 15-Minuten-Stadt geboren wurde, wurde sie in Nikiszowiec bereits in die Tat umgesetzt.   Die dreistöckigen Backsteinhäuser zeichnen sich durch ihre charakteristischen roten Fensterrahmen, Arkaden und originalen Rosenmosaike aus. In den letzten Jahren gibt es hier immer mehr Touristen, es sind stimmungsvolle Kneipen und Geschäfte entstanden, aber es wird kein Ort sein, an dem Sie Menschenmassen erleben werden - Nikiszowiec ist eine Adresse für Kenner und Suchende nach neuen Erfahrungen. Am besten wandert man ziellos durch das Viertel, denn die Wohnsiedlung ist klein und es ist schwierig, sich dort zu verlaufen. Es lohnt sich, das kleine Museum in der Rymarska-Straße 4 zu besuchen, das sich im Gebäude der ehemaligen Wäscherei befindet und das Leben im früheren Nikiszowiec zeigt. 15 Gehminuten nördlich der Siedlung befindet sich die interessante Kunstgalerie Szyb Wilson, die in einer ehemaligen Halle für Bergleute untergebracht ist, die auf die Abfahrt in die Grube warteten. Mehr über Nikiszowiec (auch auf Deutsch)   SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – OBERSCHLESIEN  

Siehe

Das Schlesische Museum

Das Schlesische Museum und ein Spaziergang durch das Zentrum von Katowice. Tief unter der Erde, in den Stollen und Schächten eines ehemaligen Kohlebergwerks im Herzen von Katowice, wird die außergewöhnliche Geschichte Oberschlesiens erzählt. Ein Besuch im modernen Gebäude des Schlesischen Museums ist der beste Start für Sie in der Hauptstadt einer Region, deren Geschichte von der Entwicklung und dem Niedergang der Großindustrie und von der frischen Energie der letzten Jahre.geprägt ist. Die Hauptausstellung des Schlesischen Museums erzählt mit Hilfe zahlreicher Originalausstellungsstücke und multimedialer Elemente die Geschichte einer Megalopolis, in der heute mehr als 3 Millionen Menschen leben.   Der Weg führt Sie von der verschwundenen Dampfmaschine aus Tarnowskie Góry - der ersten Dampfmaschine Europas außerhalb Großbritanniens, die symbolisch die Industrie in Oberschlesien einleitete - über die Zeiten der nationalen Animosität und der polnisch-deutschen Rivalität, die Herausbildung einer eigenen schlesischen Identität und die enttäuschenden Jahre des Kommunismus bis hin zur heutigen "Schlesienmode". Das Schlesische Museum ist Teil eines bemerkenswerten Wiederbelebungsprojekts, das vor einigen Jahren von den Behörden in Katowice durchgeführt wurde. Das 10 Hektar große Gelände des ehemaligen Bergwerks ist zu einer Kulturzone geworden. Von dem 40 Meter langen ehemaligen Schacht, der mit einem Aufzug erreichbar ist, kann man in das Gelände eingelassenes und mit grünem Rasen bedecktes ökologisches Kongresszentrum sehen, in dem internationale Messen und Veranstaltungen stattfinden, sowie das Backsteingebäude des Nationalen Symphonieorchesters des Polnischen Rundfunks. Der Saal, der für seine hervorragende Akustik bekannt ist, wird regelmäßig von den besten Klassikern der Welt bespielt. Die Architektur der Kulturzone wurde bei internationalen Wettbewerben mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.     Gleich neben dem Schlesischen Museum und der Kulturzone befindet sich ein weiteres Symbol von Katowice- die monumentale Veranstaltungshalle "Spodek"-. Diese Perle der modernistischen Architektur verweist mit seiner Form und seinem Namen auf... ein Raumschiff. "Spodek“ wurde in den 1960er Jahren auf einer ehemaligen Bergwerkshalde errichtet, als die kommunistischen Behörden Oberschlesien zu einem Zeichen des neuen Polens machen wollten. Sowohl aus der Nähe als auch aus der Ferne sieht die Halle tatsächlich wie ein UFO aus. Enge Begegnungen mit der paranormalen Realität in der Nähe sind nicht ausgeschlossen!   Das Stadtzentrum von Katowice erstreckt sich südlich des "Spodek". Entlang der Wojciech-Korfanty-Allee erreichen Sie den Marktplatz, um den herum Sie trendige Restaurants und Souvenirläden finden. Ein Besuch in der Hauptstadt Oberschlesiens wäre jedoch unvollständig ohne einen Besuch in dem historischen Arbeiterviertel Nikiszowiec. Wir schreiben hier mehr darüber.   Das Schlesische Museum Sehen Sie mehr   SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – OBERSCHLESIEN

Siehe

Ein Spaziergang in Cieszyn

Das angenehme, kleine Städtchen Cieszyn liegt an der Olza halb auf der polnischen und halb auf der tschechischen Seite der Grenze. Es ist eine der ältesten Städte des Landes und wurde der Legende nach von drei Brüdern - Bolek, Leszek und Cieszek - in Erinnerung an ihre Freundschaft gegründet. Das polnische Wort „cieszyć się" im Namen der Stadt lautet "zu genießen", was die Atmosphäre widerspiegelt, die Sie bei Ihrem Spaziergang durch die Altstadt von Cieszyn erleben werden.     Der älteste Teil von Cieszyn befindet sich auf dem Burgberg, auf dem die romanische Rotunde aus dem 11. Jahrhundert steht, die auf dem polnischen 20-Zloty-Schein zu sehen ist. Wenn Sie in Richtung Süden am Ufer der Olza entlanggehen, stoßen Sie auf eine bezaubernde Straße, die "Cieszyns Venedig" genannt wird und durch die ein kleiner künstlicher Kanal fließt. Hier gibt es viele ruhige Kneipen und Restaurants. Etwas weiter oben in Richtung Marktplatz, in der Sejmowa-Straße 1, finden Sie eine schöne Buchhandlung namens Kornel i Przyjaciele (Kornel und Freunde), benannt nach Kornel Filipowicz - einem großartigen Schriftsteller, langjährigem Partner von Wislawa Szymborska, einem Meister der Kurzgeschichten. Von dort ist es nur ein kurzer Weg zum Marktplatz, der von alten Häusern im typischen österreichisch-ungarischen Stil umgeben ist.     Der Geist der ehemaligen Habsburgermonarchie ist in ganz Südpolen zu spüren, allen voran in Krakau, aber im multikulturellen Cieszyn scheint er besonders lebendig und präsent zu sein. Auch die Jesuskirche, die wichtigste protestantische Kirche der Stadt, ist einen Besuch wert. In der gesamten Region des Teschener Schlesiens [Śląsk Cieszyński] gibt es eine lebendige Präsenz polnischer Lutheraner, deren größte Konzentration sich in der Stadt Wisla befindet. Im Protestantismus-Museum in der Kirche können Sie mehr über die Geschichte des Luthertums in Cieszyn und Umgebung erfahren.  Die Kirche zeichnet sich durch ihre hervorragende Akustik aus und ist häufig der Ort fur Konzerte klassischer Musik. Und daran mangelt es nicht, denn trotz seiner geringen Größe ist Cieszyn Schauplatz zahlreicher Festivals und kultureller Veranstaltungen, vor allem das grenzüberschreitende tschechisch-polnische Filmfestival "Kino an der Grenze".   SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – OBERSCHLESIEN

Siehe

Ein kurzer Ausflug nach Wisła

Als der junge Adam Malysz vor langer Zeit seine ersten Schritte auf Skiern machte, gab es in seiner Heimatstadt Wisla eine prähistorische Sprungschanze mit einem wackeligen Schiedsrichterhäusschen. Am Fuße der Schanze befand sich eine asphaltierte Straße, die für die Zeit des Wettbewerbs gesperrt werden musste. Heute, da die großen Erfolge der polnischen Skispringer eine landesweite "Malyszomania" auslösten und die späteren Erfolge von Kamil Stoch das Skispringen endgültig in die Gruppe der beliebtesten polnischen Sportarten einführten, ist die Skisprungschanze in Wisła - Malinka eine hochmoderne Anlage, auf der die jungen Nachfolger des Meisters trainieren. Was gibt es in der Stadt zu sehen, in der einer der erfolgreichsten Skispringer der Geschichte aufgewachsen ist?   Die kleine Stadt Wisla hat ihren Namen von Polens größtem Fluss ("Wisla" heißt auf Deutsch einfach "Weichsel"), der in den örtlichen Tälern der Wälder entspringt. Die kleine Stadt ist das Zentrum einer polnischen protestantischen Gemeinde, zu der auch Adam Malysz selbst gehört. Obwohl der hiesige Teil Schlesiens jahrhundertelang unter der Herrschaft der katholischen Habsburger und Österreichs und nicht Deutschlands stand, haben die dortigen Lutheraner ihren Glauben und ihre Bräuche bis heute beibehalten - so sehr, dass ein Sprichwort geprägt wurde: "Hart wie der lutherische Glaube von Cieszyn". Im bereits erwähnten Cieszyn, dem Hauptzentrum der Region, über das wir hier ausführlicher schreiben, befindet sich in der schönen Jesuskirche das Museum des Protestantismus, in dem man den Geist der Region kennen lernen kann. Die Adam-Małysz-Skisprungschanze in Wisła ist heute eine moderne Anlage, auf der jedes Jahr Weltcup-Wettbewerbe stattfinden. Die berühmte Straße verläuft bereits hier... in einem Tunnel unter dem Auslauf, der mit einem Hügel endet (in der Fachsprache: unter dem Gegenhang). Die Umgebung ist ideal zum Wandern - von hier aus kann man sich auf den Berggipfel Barania Góra begeben, wo die Quellen der Weichsel entspringen, oder auf den nahe gelegenen Berg Soszów Wielki, unter dem sich eine gemütliche Herberge befindet. Während Ihres Aufenthalts in Wisła können Sie auch das Schloss besichtigen, das die Sommerresidenz des polnischen Präsidenten war. Das von Adolf Szyszko-Bohusz, dessen berühmteste Werke in Krakau entstanden sind, entworfene Gebäude wurde in der Zwischenkriegszeit errichtet, als der polnische Teil Schlesiens der reichste und wirtschaftlich strategisch wichtigste Teil des Landes war. Das Schloss kann auch in Abwesenheit des Präsidenten besichtigt werden... d.h. mehr als selten! SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – OBERSCHLESIEN

Siehe

Keramik aus Bunzlau

  Sie können sie in den besten Souvenirläden in ganz Polen finden. Präsidenten verschenken sie an ihre ausländischen Gäste und die charakteristischen, handbemalten Becher und Teller in Blau mit weißen Punkten findet man in den Häusern von Menschen, die sowohl die Volkstradition als auch die Moderne mögen. BunzlauerKeramik (Die Keramik aus Bolesławiec) ist ein Exportschlager des polnischen Designs, aber auch eine schöne Geschichte über die Kontinuität der Tradition über nationale Grenzen hinweg. Nicht jeder in Polen weiß, dass die niederschlesische Stadt Bunzlau für ihre Keramik berühmt war, lange bevor sie zu den heutigen Grenzen des Landes gehörte. Jahrhundertelang verfeinerten die deutschen Bewohner der Region manuelle Produktionsmethoden, die nach dem Zweiten Weltkrieg von den lokalen Manufakturen fortgeführ wurden. Im Zuge der Popularisierung der Volkskunst in der Nachkriegszeit wurden die Produkte mit traditionellen polnischen Motiven zusätzlich geschmückt und zu einem festen Bestandteil der Küchenschränke an der Weichsel. Die kleine Stadt Bunzlau liegt an der Autobahn von Wrocław nach Deutschland, etwa eine Autostunde von unseren Gastgebern im Isergebirge (Góry Izerskie) entfernt. In der Stadt gibt es ein Keramikmuseum, in dem Sie mehr über die Geschichte der Keramik in Niederschlesien erfahren können, aber vor allem müssen Sie Ihre Keramiksammlung vervollständigen! Die Webseite des Keramikmuseums in Bolesławiec (Bunzlau)   SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – SUDETEN

Siehe

Friedenskirche in Świdnica

  Not macht erfinderisch - dieses internationale Sprichwort trifft perfekt auf die Beschreibung der Friedenskirche in Świdnica zu. Sie ist die größte Holzkirche Europas und steht auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes. Alles begann mit der strengen Politik der katholischen Habsburger aus Österreich, die im 17. Jahrhundert über Schlesien herrschten. Im Rahmen des Westfälischen Friedensschlusses wurde den örtlichen Protestanten das Recht eingeräumt, in der gesamten Region drei Kirchen zu bauen - außerhalb der Stadtmauern, ohne Türme oder Glockenturm und nur aus kurzlebigem Material: Holz, Sand, Stroh und Lehm.  Von außen ähnelt das riesige Holzfachwerkgebäude einem Gestüt oder einer Scheune, was auch den Erwartungen der Herrscher entsprach - die Friedenskirchen durften nicht wie Gotteshäuser aussehen. Hinter der unauffälligen Verpackung verbirgt sich ein ebenso ungewöhnlicher Innenraum, der wie in einem Shakespeare-Theater mit gestapelten Galerien und Balkonen gefüllt ist. Um den Bedürfnissen der Protestanten aus der ganzen Region gerecht zu werden, wurden die Friedenskirchen so konzipiert, dass sie so viele Gläubige wie möglich aufnehmen konnten. Die Kirche in Świdnica konnte bis zu 7500 von ihnen aufnehmen - natürlich lange vor den Einschränkungen durch die Pandemie! Man kann lange auf den kunstvollen Barockaltar oder die Kanzel blicken und sich überzeugen, dass sie aus Holz und nicht aus Stein gebaut sind, wie alle Barockaltäre der Welt. Absolute Sicherheit gibt erst die Umgehung der Konstruktion von hinten, wenn man ihr leeres Innere und die Metallverbindungen zwischen den Holzelementen sieht. Die Kirche von Świdnica ist besonders im Juli einen Besuch wert, wenn dort das Johann-Sebastian-Bach-Festival stattfindet. Die Veranstaltung wurde im Jahr 2000 anlässlich des 250. Todestages des Komponisten ins Leben gerufen. Die brillanten Partituren des Leipziger Meisters, zu dessen Schülern auch der Kantor der Świdnica-Kirche, Christian Gottlob Wecker, gehörte, klingen im hölzernen Innenraum der Kirche besonders schön. Die exzellente Akustik des Raumes in Verbindung mit der Teilnahme von Berühmtheiten aus der zeitgenössischen Szene der Alten Musik erzeugt einen unvergesslichen Effekt. Nach der Besichtigung lohnt es sich einen Kaffee in einer gemütlichen Kneipe zu trinken, die sich in den alten Wirtschaftsgebäuden am Eingangstor zur Kirche befindet. Die Holzböden des Gebäudes quietschen angenehm, und der Käsekuchen oder der Apfelkuchen (ein enger Verwandter des Strudels) sind unvergesslich. Die zweite Zwillingskirche des Friedens befindet sich in der Nähe, in der Stadt Jawor. Die Internetseite Die Internetseite des Bach-Festival   SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – SUDETEN

Siehe

Kowary – geheime Uranbergwerke

  Dies ist keine Geschichte aus einem Hollywood-Thriller über den Kalten Krieg, aber sie könnte leicht solch eine sein. Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg begann die Sowjetunion mit dem brutalen Abbau der schlesischen Bodenschätze, die von den Deutschen zugunsten des kommunistischen Satellitenpolens übernommen worden waren. Die Sowjets waren besonders an den Bodenschätzen der Sudeten interessiert, darunter an dem seltenen, aber für die Herstellung von Atomtechnologie unentbehrlichem Uran.      Der streng geheime Abbau der Lagerstätten in Kowary dauerte bis in die 1950er Jahre. Die gesamte Stadt in der Nähe der Bergwerke war damals ein Sperrgebiet. Erzählungen über Bergleute, die jahrelang mit der Strahlenkrankheit zu kämpfen hatten (in Wirklichkeit litten sie vor allem an Pneumokoniose), sind in die Geschichte eingegangen. Man sagt, dass das in Kowary geförderte Uran für 200 Atombomben ausreichen würde! In Kowary gibt es zwei alte Uranbergwerke mit etwa 1,5 km zur Besichtigung freigegebenen Routen: Liczyrzepa[Rübezahl] und Podgórze [Vorgebirge]. Der Grad der Radioaktivität wird ständig mit Sensoren überwacht, und der Besuch ist völlig sicher. Bei einem Besuch der Stadt können Sie das eklektische Gebäude des Krankenhauses "Wysoka Łąka" [Hohe Wiese“] besichtigen - ein exklusives Sanatorium aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts, das ohne weiteres die Hauptrolle in dem Film Grand Budapest Hotel hätte spielen können (tatsächlich wurde der Kultfilm von Wes Anderson hauptsächlich in der nahe gelegenen deutschen Stadt Görlitz gedreht). Uranbergwerk "Podgórze" (Internetseite auf Polnisch, Besichtigungen auf Englisch möglich - telefonischer Kontakt empfohlen)   SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – SUDETEN

Siehe

Tiroler Häuser in Mysłakowice

Wenn man durch das Dorf Mysłakowice fährt, hat man den seltsamen Eindruck, dass man sich in den... Alpen befindet. Die charakteristischen Satteldachhäuser mit ihren dekorativen Holzbalkonen verbergen eine faszinierende, aber völlig vergessene Geschichte. Haben Sie schon von den Flüchtlingen aus dem Zillertal gehört? Hier ist sie! Die Religionspolitik der katholischen Habsburger war lange Zeit rücksichtslos gegenüber Minderheiten. Eines seiner Opfer waren die Protestanten im Zillertal in Tirol. Laut einer Anordnung aus dem Jahr 1837 hatten sie zwei Wochen Zeit, um zu entscheiden, ob sie zum Katholizismus konvertieren oder bei ihrem Glauben bleiben und Österreich für immer verlassen wollten. 440 Tiroler weigerten sich zu konvertieren, und begannen, einen neuen Wohnort zu suchen. König Friedrich III. von Preußen kam ihnen zu Hilfe und erlaubte ihnen, sich in Niederschlesien, am Fuße des Riesengebirges, niederzulassen.   Protestantische Tiroler ließen sich an der Stelle des heutigen Dorfes Mysłakowice nieder, nannten es Zillerthal und bauten dort Häuser, die denen in ihrer Heimat glichen. Insgesamt wurden rund 60 Alphütten gebaut, von denen viele bis heute erhalten geblieben sind. Bis zum Zweiten Weltkrieg und den Zwangsumsiedlungen behielten sie ihre Trachten, ihre Bräuche und ihren Tiroler Dialekt bei, der sich deutlich von dem in Niederschlesien gesprochenen Deutsch unterschied.   Einige der ursprünglichen Tiroler Häuser sind heute zu stimmungsvollen Bauernhöfen geworden, und auf vielen Balkonen kann man phantasievolle Pflanzenverzierungen im Holz bewundern. Im Dorf, vor dem ehemaligen Schloss der preußischen Könige, befindet sich auch ein Denkmal des Anführers der Tiroler Protestanten, Johann Fleidel. Mehr über die Geschichte der Tiroler von Mysłakowice (auf Polnisch, mit Archivmaterialien)   SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – SUDETEN

Siehe

Das Schloss in Wojanów

Die schlesischen Schlösser an der Loire. Eine der schönsten Attraktionen der Region Niederschlesien sind die alten, nachdeutschen Schlösser. Während der kommunistischen Zeit vernachlässigt, erlangen sie in den letzten Jahren langsam wieder ihren alten Glanz. Das Schloss in Wojanów ist ein hervorragendes Beispiel für die Wiederbelebung einer alten schlesischen Residenz. Ein kurzer Ausflug zu diesem ungewöhnlichen Ort ist nicht nur eine faszinierende Reise in die Geschichte, sondern auch... eine Gelegenheit, Ihre Sinne in einem luxuriösen Spa-Komplex zu beruhigen! Gemäß den Verträgen zum Ende des Zweiten Weltkriegs wurden die Einwohner Niederschlesiens nach Deutschland vertrieben und das Gebiet wurde an Polen angeschlossen. Die neuen Einwohner, die aus dem zentralen Teil des Landes oder den von der Sowjetunion annektierten ehemaligen Ostprovinzen stammten, fanden sich in einem unbekannten Land wieder und lebten lange Zeit in Unsicherheit. Ist es sinnvoll, hier Wurzeln zu schlagen? Und was ist, wenn die alte Grenze eines Tages wiederhergestellt wird? Die Schlösser, die von ihren alten Besitzern verlassen wurden, verfielen. In Zentralpolen warteten viele Adelssitze, die eng mit der polnischen Kultur verbunden waren, auf ihre Erneuerung, während außergewöhnliche Denkmäler im Westen des Landes lange auf ihre neue Bestimmung warteten. In den letzten Jahren hat sich die Situation jedoch völlig verändert - die heutigen Generationen entdecken Schlesien neu und bringen mit großem Aufwand viele Gebäude wieder zum Glanz. Man sollte in Erinnerung behalten, dass die Pflege eines alten Schlosses oft eine Aufgabe fürs Leben ist! Die Umgebung von Jelenia Góra ist besonders reich an alten Burgen und Schlössern. Die Könige von Preußen hatten hier ihre Sitze, und der abgeschiedene Talkessel unterhalb des Riesengebirges wurde das Tal der Schlösser und Gärten genannt. Wenn Sie Schloss Wojanów besuchen, werden Sie mit eigenen Augen sehen, wie sich der Kreis der Geschichte schließt und wie die außergewöhnliche Vergangenheit die Gegenwart zum Leben erweckt. Das schöne neugotische Gebäude im Park am Teich hat im Laufe der Jahre die Besitzer gewechselt, aber den jetzigen Eigentümern hat es viel zu verdanken. Wenn Sie durch die angrenzenden Gärten spazieren, werden Sie sich wie im berühmten Land der Schlösser an der Loire fühlen - oder noch anders!  Bringen Sie auf jeden Fall ein Badetuch und Badeschlappen mit, denn das Schloss beherbergt jetzt ein luxuriöses Wellnesszentrum mit Pools, Sauna und Wellnessbereich.   Internetseite des Schlosses Mehr über das Land der schlesischen Burgen und Schlösser   SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – SUDETEN

Siehe

Der Herzogturm in Siedlęcin

Dieser unauffällige Ort wird nicht nur die Fantasie von Mittelalterfans anregen. In einem kleinen, von Hügeln umgebenen Dorf am träge dahinfließenden Fluss Bóbr steht eine schlichte, Steinbastei aus dem 14. Jahrhundert. Hier finden Sie die einzigen auf der Welt erhaltenen mittelalterlichen Fresken mit den Darstellungen von Sir Lancelot und Guinevere, den Protagonisten der skandalösen Liebesgeschichte aus den Legenden von König Artus. Es gibt nur wenige Gemälde aus dieser Zeit, die sich mit anderen Themen als der Bibel und dem Leben der Heiligen befassen.   Daher ist die Geschichte, die in den subtilen Pastellfresken von Siedlęcin dargestellt ist, doppelt bewegend! Der ungewöhnliche Wohnturm stand an dem Flussdurchgang. Er diente den Fürsten aus dem nahe gelegenen Jawor als Verteidigungsanlage und als Sitz am Straßenrand. Die lokalen Herrscher stammten aus der Seitenlinie der Dynastie der Piasten, die bis zum 14. Jahrhundert in Polen herrschte und im Laufe der Zeit germanisiert wurde. In späteren Jahren wurde der Turm als Speicher genutzt; heute wird er dank der Bemühungen von Geschichtsliebhabern nach und nach erneuert. Neben den Fresken mit Lancelot kann man im Inneren die originalen Holzdecken von vor 700 Jahren und ein Meisterwerk spätmittelalterlicher Zimmermannskunst bewundern - einen massiven, ohne einen einzigen Nagel gebauten Dachstuhl aus dem 16. Jahrhundert. Selbst mit Hilfe moderner Software wäre es schwierig, den Entwurf zu zeichnen! Der Turm ist Teil des Fürstlichen Sitzes in dem Bobertal [poln. Dolina Bobru]. Informationen SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – SUDETEN

Siehe

Schloss Czocha

Dieser Ort ist ein ganz besonderer Vorschlag für Fans von schottischen Schlössern, Harry Potter, der Witcher-Saga, aber auch für alle, die etwas an der wahnsinnigen Fantasie von Ludwig von Bayern und seinem berühmten Schloss Neuschwanstein finden. Vor hundert Jahren wurde das alte mittelalterliche Schloss am Fuße des Riesengebirges dank der Laune eines reichen Zigarettenfabrikanten in ein düsteres neugotisches Gebäude verwandelt, das die Seiten von National Geographic nicht mehr verlässt und die Regisseure und Drehbuchautoren von Fernsehserien verführt. Es ist einen Nachmittag wert, sich dafür Zeit zu nehmen um sich selbst zu überzeugen, welche geheimen Kräfte das Schloss Czocha verbirgt. Das malerisch an einem künstlichen See gelegene Schloss wäre nur eins von vielen mittelalterlichen Festungen in Südpolen, wenn es nicht Ernst Gütschow gegeben hätte. Der geschäftstüchtige Dresdner Kaufmann kaufte 1909 das Schloss Czocha und steckte in den folgenden 10 Jahren 4 Millionen Mark in den Umbau. Unter Missachtung der ursprünglichen Konstruktion aus dem 13. Jahrhundert schufen die Konstrukteure ein düsteres steinernes Ungeheuer, das den Legenden von Dracula entspringen könnte dem man jedoch seinen Charme nicht abziehen kann. Im Schloss ging Gütschow seinen zahlreichen Leidenschaften nach: Er richtete im ehemaligen Wassergraben einen Zoo ein, und dank seiner Kontakte zu Russen, die nach der Oktoberrevolution aus dem Land geflohen waren, trug er eine große Sammlung von Souvenirs aus dem Osten zusammen, mit Krönungsinsignien der Romanow-Dynastie und 60 Zarenbüsten an der Spitze!   Nur wenige dieser Gegenstände haben die Nachkriegswirren überstanden, aber das Schloss steht noch heute und bezaubert nach wie vor mit seiner etwas gruseligen Schönheit. Einige der Räume wurden zu Hotelzimmern umgebaut, und der Innenhof wird regelmäßig für Feste und Rekonstruktionsveranstaltungen genutzt. Das Schloss war der Protagonist der ersten Verfilmung der Witcher-Buchreihe, die durch ein Computerspiel und eine Netflix-Serie bekannt wurde. Wenn Sie in der Gegend sind, sollten Sie sich unbedingt die Zeit nehmen, es zu besuchen! Die Internetseite des Schlosses (Öffnungszeiten, Preise)   SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – SUDETEN

Siehe