Dünen in Łeba

Dünen in Łeba

Sie werden „Polnische Sahara” genannt.

Mit einer Höhe von 30 bis 40 Metern bewegen sie sich mit der Richtung der Seewinde um mehrere Meter pro Jahr. Ihr mehlfeiner Sand erfreut zu jeder Tageszeit mit unterschiedlichen Farben – von Weiß über Violett, Orange und Rot bis hin zu Braun, das am Abend dominiert. Die Wanderdünen in der Nähe der Stadt Łeba sind ein Muss auf Ihrer Tour an der polnischen Ostseeküste. In den letzten Jahren, vor allem im Sommer, hat ihre Schönheit zahlreiche Touristen angezogen, aber wir haben einige Tipps für Sie, wie Sie die Gegend (fast!) ohne Menschen genießen können.

Dünen in Łeba

Der einzigartige natürliche Küstenabschnitt ist durch den Slowinzischen Nationalpark (Słowiński Park Narodowy) geschützt.

Die Landschaft wurde hier durch den vom Meer mitgeführten Sand bestimmt, der ehemalige Buchten mit schmalen Nehrungsstreifen abgetrennt und in fisch- und vogelreiche Küstenseen verwandelt hat. Die Nehrungen sind mit einem Kiefernwald bedeckt, in dem dicht Moos wächst. Der Sand kommt jedoch immer wieder und liefert sich einen erbitterten Kampf mit den Pflanzen. Unter diesen Umständen sind die majestätischen Dünen von Łeba entstanden. Die höchste von ihnen, Łącka Góra, erhebt sich mehr als 40 Meter über dem Meer und bewegt sich ständig nach Osten in Richtung des Windes!

Dünen in Łeba
Dünen in Łeba

Die Ostsee ist ein durch und durch nördliches Meer.

Die mächtigen weißen Strände erstrecken sich entlang der gesamten polnischen Küste und sind im Sommer so schön wie zu jeder anderen Jahreszeit. Manche sagen, dass die Majestät der Meereswellen im Winter den größten Eindruck hinterlässt! Die Wassertemperatur übersteigt im Sommer nicht 20 Grad Celsius, aber die Weite und die Farben des Wassers belohnen alles. Das Besondere an diesem Meer ist die hohe Jodkonzentration in der Luft. Jod ist ein wertvolles Element, das für die Gesundheit der Schilddrüse und des Atmungssystems wichtig ist und am häufigsten am Meer oder in Salz-Gradierwerken vorkommt. Die Luft an der Ostsee ist viel stärker mit Jod gesättigt als die am Mittelmeer – das spüren Sie, sobald Sie die Küste erreichen.

Dünen in Łeba

Wandertour: Slowinzischer Nationalpark

Gehzeit: ca. 4 Stunden

Der Slowinzische Nationalpark ist ein ideales Ziel für einen Tagesausflug von der Kaschubei aus, kombiniert mit Sonnenbad und Besichtigung in der Umgebung. Die meisten Ausflüge zu den slowinzischen Dünen beginnen in Łeba. Von dieser beliebten im Sommer Seebad aus werden die Touristen mit Melexen – den beliebten elektrischen Kleinwagen – dorthin gebracht. Ein alternativer Ausgangspunkt für den Wanderweg ist ein ruhiger Parkplatz in dem Ort Czołpino, im zentralen Teil des Parks. Dort ist der Verkehr viel weniger, und die Landschaft ist genauso schön wie in der Nähe von Łeba.

Dort finden Sie ein charakteristisches Backsteingebäude, in dem vor langer Zeit Leuchtturmwärter wohnten.

 

Der rote Wanderweg führt durch den Wald zur Czołpińska- Düne – nach Meinung vieler die schönste Düne des Parks. Vom Gipfel aus hat man einen weiten Blick auf das Meer, den riesigen Łebsko-See und die sandige Nehrung, die die beiden Gewässer voneinander trennt.

 

Dünen in Łeba
Dünen in Łeba

Der Wanderweg führt von der Düne hinunter und erreicht nach etwa 1 km das Meeresufer. Von dort aus gehen Sie links den Strand entlang. Ein Zwischenstopp für ein Sonnenbad und ein kurzes Schwimmen ist sehr zu empfehlen! Nach etwa 2 Kilometern erreichen Sie den Anfang des blauen Wanderweges. Dann fahren Sie in Richtung Wald, zum Leuchtturm von Czołpino, der auf einem Hügel steht. Er ist der am weitesten von menschlichen Siedlungen entfernte Leuchtturm in Polen. In der Saison kann man das Gebäude von innen besichtigen und auf die Aussichtsplattform steigen.

Die Rückkehr nach Czołpino erfolgt über den blauen Wanderweg.

Dünen in Łeba

Auf dem Rückweg in die Kaschubei lohnt es sich, das alte Dorf Kluki zu besuchen, in dem sich das malerische Freilichtmuseum – das Museum des Slowinzischen Dorfes befindet.

Die Slowinzen sind eine kleine ethnische Gruppe, die seit Jahrhunderten in diesem Gebiet lebt und sich hauptsächlich mit der Fischerei beschäftigt. Jahrhundertelang waren sie der Germanisierung unterworfen, und nach dem Zweiten Weltkrieg wurden sie von den kommunistischen polnischen Behörden im Rahmen eines Programms zur Vereinheitlichung der ethnischen Struktur des Landes verfolgt.

Dünen in Łeba
Dünen in Łeba

Die Mehrheit wanderte in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts nach Deutschland aus, und die ursprüngliche slowinizische Sprache, ein Dialekt des Kaschubischen, verschwand vollständig. Im Freilichtmuseum finden Sie schöne, mit Strohdach bedeckte Häuser der Slowinzen, die im Fachwerkstil gebaut wurden. Zwischen ihnen sind alte Fischernetze auf Holzbalken gespannt. Die Zeit im Freilichtmuseum ist völlig zum Stillstand gekommen – genau wie die Kultur des geheimnisvollen Volkes, das diese Häuser einst bewohnte.

Die Website des Slowinzischen Nationalparks

Berichte aus der „polnischen Sahara” in deutscher Sprache

SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – KASCHUBEI

Dünen in Łeba

Wilder Strand in Czołpino, blauen Wanderweg

Dünen in Łeba

SIEHE ANDERE ATTRAKTIONEN IN DER GLEICHEN KATEGORIE

Windsurfen und Kitesurfen

Der schmale, sandige Landstreifen, der als Halbinsel Hel (Mierzeja Helska) bekannt ist, ragt mit einem charakteristischen "Kuhschwanz" etwa 35 km lang in die Ostsee und ist einer der interessantesten Orte an der polnischen Küste. Sie können mit der Fähre oder mit dem Regionalzug von Danzig aus dorthin gelangen. Im Sommer ist sie ein beliebtes Urlaubsziel, aber auch ein polnisches Mekka für Windsurf- und Kitesurf-Fans. Der böige Wind, der fast das ganze Jahr über weht, und die schönen, breiten Sandstrände, für die die Ostsee berühmt ist, locken die Amateure des Wind- und Keitsurfen nach Hel.   Closeup to a young man preparing to kitesurf with shiny waves in the background   Die Halbinsel Hel entstand durch den Sand der Meeresküste, der im Laufe der Jahrhunderte von Westen nach Osten, entsprechend der häufigsten Windrichtung, aufgetragen wurde. An ihrer schmalsten Stelle ist die Halbinsel nur 150 Meter breit und wächst langsam aber stetig. Ganz am Ende der  Halbinsel liegt das Fischerdorf Hel mit seinem kleinen Hafen. Einst ein strategischer Militärstützpunkt, heute zieht er zahlreiche Touristen an, vor allem im Sommer. Dort gibt es ein kleines Robbengehege, das sich mit der Wiederherstellung der Seehundpopulation in der Ostsee beschäftigt. Nach den kritischen Momenten in den 1970er Jahren, als die Zahl der Kegelrobben im gesamten Gewässer auf etwa 3.000 zurückging, konnte die Population wieder auf 30.000 Exemplare zurückgeführt werden. Das sind jedoch immer noch knapp 30 % der Population vor der Ära der Massenfischerei, und wir dürfen nicht vergessen, welchen Bedrohungen wir heute ausgesetzt sind - der globalen Erwärmung und dem allmählichen Rückgang der Fischbestände im Meer.   Der immer wehende Wind, die Wellen und das seichte Wasser vor der Küste haben ideale Bedingungen für Wind- und Kitesurfer geschaffen. Selbst in der Hochsaison ist es auf dem Meer kalt, und man gleitet meist in speziellen, wärmenden Neoprenanzügen dahin, aber das graphitschillernde Meer und das Weiß des Sandes an den weiten Ostseestränden sind unübertroffen. Überzeugen Sie sich selbst! In der Stadt Hel und den Städten Jastarnia und Chałupy in der Mitte der Halbinsel gibt es viele Schulen, die Unterricht und erweiterte Kurse anbieten - in Polnisch und Englisch. Sie können diese leicht auf dem Portal Tripadvisor oder durch Eingabe in eine Suchmaschine finden. Hinweis: Die Hauptsaison an der polnischen Ostsee ist im Juli und in der ersten Augusthälfte. Ende August sind die Strände nicht so überfüllt und das Wetter bleibt mindestens bis Ende September stabil. Die durchschnittliche Meerestemperatur liegt im Sommer nicht über 20 Grad Celsius. Mehr über die Halbinsel Hel   SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – KASCHUBEI  

Siehe

Segeln

Eine beliebte Sommeraktivität in Polen ist das Segeln auf den Gletscherseen im Norden des Landes. Die Region der Großen Masurischen Seen ist zweifellos die beliebteste - die 2.600 Seen in den Wäldern des Nordosten Polens ziehen Scharen von Segelliebhabern an und sind eines der Symbole des Landes. Es genügt zu sagen, dass die Handlung von Roman Polanskis erstem Film, "Das Messer im Wasser", auf einem Boot in Masuren spielt...! Ein weniger bekannters, aber darüber für Segelbegeisterte vielleicht noch interessanterers Ort ist die Kaschubei. Das lokale "Kaschubische Meer" - der Wdzydze-See - bildet zusammen mit drei benachbarten Gewässern einen natürlichen Segelkomplex, der tief in den Kiefernwäldern von Bory Tucholskie verborgen ist. Auf dem See gibt es zahlreiche geschützte Buchten, in denen Sie die Nacht unter dem Sternenhimmel inmitten der Natur verbringen können. Und machen Sie sich keine Sorgen um die Wassertemperatur - sie fallen im Sommer nicht unter 20 Grad Celsius, sind also wärmer als das Meer, und die Seen sind sauber und ideal zum Schwimmen.   Ein weiterer kaschubischer See, der sich ideal zum Segeln eignet, ist der ein bisschen weiter südlich gelegene Charzykowskie-See. Um ein Standardboot für 6 Personen zu mieten, benötigen Sie einen Segelschein. Es wird jedoch kein Schein benötigt, wenn Sie ein kleineres Boot vom Typ Omega oder Pegasus mieten. In den örtlichen Bootverleihen können Sie die für die Navigation auf dem See erforderliche Schulung erhalten. Die kaschubischen Seen sind keine technisch anspruchsvollen Gewässer - starke Winde sind selten, und die ausgedehnte Küstenlinie bietet bei schlechtem Wetter ausreichend Schutz. Um Segelboote zu mieten, fragen Sie in Dörfern Wdzydze Kiszewskie und Charzykowy. Am besten fragen Sie auch Ihre Gastgeber um Rat, bevor Sie auf den See hinausfahren.       SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – KASCHUBEI  

Siehe

Kaschubische Schweiz

Im Morgennebel ist die Oberfläche des Sees so glatt wie ein Tisch. Die Sonne geht mit einem Vogelgesang schnell auf und streichelt das Blau des Wassers mit ihren warmen Strahlen. Die bewaldeten Hügel ringsum duften nach Nadelbäumen und Pilzen, die Füße baumeln untätig auf der Holzplattform. Stille klingt in den Ohren. Die Reisenden nannten diesen phänomenal schönen Teil Polens früher "blaues Ländchen", aber der Name "Kaschubische Schweiz", der im 19. Jahrhundert von deutschen Touristen geprägt wurde, wurde noch populärer. Der Ostrzyckie-See, einer der größten in der Region, wurde schon mit dem Vierwaldstättersee in Luzern verglichen! Zu Recht oder zu Unrecht - denn schon bald nach Ihrer Ankunft werden Sie feststellen, dass die Kaschubei (genau wie die Schweiz) ein einzigartiger Ort ist. Mehr als 500 Seen, sanfte Hügel und riesige Felsbrocken, die auf Wiesen liegen, sind Erinnerungen an den großen Gletscher, der einst ganz Nordeuropa bedeckte. Bis zum Meer und nach Danzig sind es nur 50 Kilometer, aber die Landschaft verrät nicht die Nähe zu den weißen Ostseestränden und der großen Hafenstadt hinweg. Sie können die kaschubischen Seen und Wälder frei mit dem Kajak, Segelboot oder Fahrrad erkunden. Die Hügel sind nicht hoch, und die Straßen, obwohl sie manchmal sandig sind, schlängeln sich wunderbar durch die einsamen Wälder und Felder und bieten immer wieder atemberaubende Ausblicke. Der höchste Berg der Kaschubei und ganz Nordpolens ist Wieżyca, auf dessen Gipfel sich ein Aussichtsturm befindet. Die Verbindungen zwischen den Seen ermöglichen es wiederum, die wunderschöne 40 Kilometer lange Raduńskie-Seen-Kajakschleife durchzufahren, die hier beschrieben wird. Die Kaschubei zeichnet sich nicht nur durch ihre Landschaft aus, sondern auch durch ihre ausgeprägte regionale Kultur und die kaschubische Sprache, die das einzige Überbleibsel der von den pommerschen Slawen aus dem Ostseeraum gesprochenen Sprache ist. Obwohl sie 2005 als Regionalsprache anerkannt wurde und in 400 Schulen der Region unterrichtet wird, wird sie noch immer hauptsächlich von älteren Menschen gesprochen und steht auf der UNESCO-Liste der gefährdeten Sprachen. Die kaschubische Sprache hat vor allem dank der lutherischen Pfarrer überlebt, die es seit dem 16. Jahrhundert in der Liturgie verwenden. Den größten Schaden erlitt die Kaschubei durch die kommunistischen Behörden in Polen, die in der Regel alle Anzeichen regionaler Besonderheiten unterdrückten. Heute wird die Sprache langsam wiederbelebt. Vielerorts findet man zweisprachige Schilder mit dem charakteristischen kaschubischen Alphabet, in dem die für die Sprache typischen Laute geschrieben sind, und an den Häusern sieht man die schwarz-gelben Fahnen der Region. Charakteristisch für die Kaschubei ist die Blumenstickerei, die aus sieben Farben besteht und von Blautönen dominiert wird. Man findet es auf traditioneller kaschubischer Kleidung, in Häusern und auf Souvenirs aus der Region. Ein weiteres Erkennungszeichen dieses malerischen Landes ist der Schnupftabak - "Teufelskraut" -, der von den alten Kaschuben eifrig konsumiert wird. Neben getrocknetem Tabak enthält der kaschubische Schnupftabak auch Kaffee, Minzblätter und getrocknete Pflaumen. Die Kaschubei ist ein Land, das man in einem langsamen Rhythmus erkunden kann. Auf unserer Website finden Sie verschiedene Reiseempfehlungen, aber am besten verlassen Sie sich auf die Ratschläge der Gastgeber, bei denen Sie untergebracht sind, und vor allem auf Ihre eigenen Urlaubspräferenzen. Unabhängig von dem Wetter werden Sie sich bis ans Ende Ihres Lebens an Ihren Sommerurlaub in der Kaschubei erinnern! Die Website der Region   SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – KASCHUBEI    

Siehe

Kaschubei mit dem Fahrrad

Kaschubei ist ein Paradies für Liebhaber von zwei Rädern. Abwechslungsreiches, hügeliges Gebiet, wenig Steigungen, viele landschaftlich reizvolle Orte und viel Wald machen diesen Teil Polens zu einem der attraktivsten Orte des Landes zum Radfahren. Selbst im Hochsommer sind die Routen leer, und wo immer wir hingehen, werden wir etwas Interessantes für uns finden. Wir bieten Ihnen mehrere Routen von der Website aus an, die sowohl für Mountainbikes als auch für Rennräder geeignet sind. Die Ressourcen dieses Portals umfassen viele weitere Radrouten - von kurzen, einstündigen Fahrten bis hin zu anspruchsvollen, ganztägigen Rundfahrten.     Route Nr. I. Auf den Fahrradwegen von Stężyce. Die 30 Kilometer lange Fahrradschleife umrundet die abwechslungsreichste Landschaft der Kaschubischen Schweiz. Der größte Teil der Route verläuft auf separaten Radwegen, nur etwa 1/4 der Länge ist mit lokalen Straßen verbunden. Unterwegs können Sie am Górny Raduńskie-See oder am ruhigen, bewaldeten Dąbrowski-See baden und das tief im Wald versteckte Hügelgräberfeld in Uniradzy besichtigen.  Länge: 35 km Fahrzeit: 3-4 Stunden Schwierigkeitsgrad: leicht Detaillierte Beschreibung und Karte   Route Nr. II. Kaschubische Seen Ein Vorschlag für Mountainbike-Amateure. Die Route verläuft größtenteils auf Wald- und Schotterwegen und durchquert die wertvollen Naturfragmente der Kaschubei um das Dorf Sulęczyno. Über weite Strecken führt die Straße an den Ufern des Mausz- und des Sumino-Sees entlang, ideal für ein erfrischendes Bad während der Anstrengung. Wenn man einen Kilometer von der Route auf einer Hauptstraße abweicht, kann man auch Steinkreise in Węsiory sehen, über die wir hier mehr schreiben.  Länge: 28 km Fahrzeit: etwa 3 Stunden Schwierigkeitsgrad: mittel Detaillierte Beschreibung und Karte     SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – KASCHUBEI  

Siehe