Windsurfen und Kitesurfen

Windsurfen und Kitesurfen

Der schmale, sandige Landstreifen, der als Halbinsel Hel (Mierzeja Helska) bekannt ist, ragt mit einem charakteristischen „Kuhschwanz” etwa 35 km lang in die Ostsee und ist einer der interessantesten Orte an der polnischen Küste.

Sie können mit der Fähre oder mit dem Regionalzug von Danzig aus dorthin gelangen. Im Sommer ist sie ein beliebtes Urlaubsziel, aber auch ein polnisches Mekka für Windsurf- und Kitesurf-Fans. Der böige Wind, der fast das ganze Jahr über weht, und die schönen, breiten Sandstrände, für die die Ostsee berühmt ist, locken Amateure des Wind- und Kittesurfens nach Hel.

Windsurfen und Kitesurfen

Die Halbinsel Hel entstand durch den Sand der Meeresküste, der im Laufe der Jahrhunderte von Westen nach Osten, entsprechend der häufigsten Windrichtung, aufgetragen wurde.

An ihrer schmalsten Stelle ist die Halbinsel nur 150 Meter breit und wächst langsam aber stetig. Ganz am Ende der  Halbinsel liegt das Fischerdorf Hel mit seinem kleinen Hafen. Einst ein strategischer Militärstützpunkt, zieht er heute zahlreiche Touristen an, vor allem im Sommer. Dort gibt es ein kleines Robbengehege, das sich mit der Wiederherstellung der Seehundpopulation in der Ostsee beschäftigt. Nach den kritischen Momenten in den 1970er Jahren, als die Zahl der Kegelrobben im gesamten Gewässer auf etwa 3.000 zurückging, konnte die Population wieder auf 30.000 Exemplare zurückgeführt werden. Das sind jedoch immer noch knapp 30 % der Population vor der Ära der Massenfischerei, und wir dürfen nicht vergessen, welchen Bedrohungen wir heute ausgesetzt sind – der globalen Erwärmung und dem allmählichen Rückgang der Fischbestände im Meer.

Windsurfen und Kitesurfen
Windsurfen und Kitesurfen

Der immer wehende Wind, die Wellen und das seichte Wasser vor der Küste haben ideale Bedingungen für Wind- und Kitesurfer geschaffen.

Selbst in der Hochsaison ist es auf dem Meer kalt, und man gleitet meist in speziellen, wärmenden Neoprenanzügen dahin, aber das graphitschillernde Meer und das Weiß des Sandes an den weiten Ostseestränden sind unübertroffen. Überzeugen Sie sich selbst! In der Stadt Hel und den Städten Jastarnia und Chałupy in der Mitte der Halbinsel gibt es viele Schulen, die Unterricht und erweiterte Kurse anbieten – in Polnisch und Englisch. Sie können diese leicht auf dem Portal Tripadvisor oder durch Eingabe in eine Suchmaschine finden.

Windsurfen und Kitesurfen

Hinweis: Die Hauptsaison an der polnischen Ostsee ist im Juli und in der ersten Augusthälfte. Ende August sind die Strände nicht so überfüllt und das Wetter bleibt mindestens bis Ende September stabil. Die durchschnittliche Meerestemperatur liegt im Sommer nicht über 20 Grad Celsius.

Mehr über die Halbinsel Hel

SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – KASCHUBEI

Windsurfen und Kitesurfen

Chałupy - Kitesurfing Spot

Windsurfen und Kitesurfen

SIEHE ANDERE ATTRAKTIONEN IN DER GLEICHEN KATEGORIE

Gdańsk und die Dreistadt

In wenigen Worten Das Internet wird regelmäßig mit Luftaufnahmen von alten Mietshäusern in Gdańsk mit schmalen Fassaden und verzierten Giebeln überschwemmt, die wie Bonbons in einer Pralinenpackung eng aneinander liegen. Tausende von Likes unter den Einträgen sind wohl verdient - das historische Gdańsk sollte man an mindestens einem Tag gemütlich besichtigen. Und noch länger, wenn man andere, aber ebenso interessante Zentren der so genannten "Dreistadt" hinzunimmt: Sopot und Gdynia!   Es gibt viele Schlagworte, um die Stadt an der Mündung der Weichsel in die Ostsee zu beschreiben. Gdańsk (deutsch: Danzig) ist eine alte Handelsstadt der Hanse, einst eine der größten und reichsten Städte Europas. Ein Ort, an dem der Zweite Weltkrieg begann und die soziale Bewegung, die den Kommunismus in Osteuropa stürzte, ihren Ursprung hatte. In den Straßen der Altstadt werden Sie sich, nicht ohne Grund, wie in Amsterdam fühlen, und Sie werden einige faszinierende Museen sehen, darunter eines, das in einer riesigen postindustriellen Werft untergebracht ist. Unabhängig davon bringen wir Sie mit der Schnellbahn direkt in die Kuratmosphäre von Sopot und in die modernistische Stadt Gdynia. Mit einem Wort - die Qual der Wahl! Wir helfen Ihnen dabei.   Bevor Sie mit der Besichtigung beginnen Die Altstadt von Gdańsk ist relativ klein und kann zu Fuß erkundet werden. Zur Danziger Werft, wo sich das Europäische Zentrum der Solidarność befindet, und weiter nach Sopot und Gdynia gelangt man am besten mit der S-Bahn vom Hauptbahnhof. Die Züge sind schnell und fahren regelmäßig. Sie sind eines der wichtigsten Verkehrsmittel für die Einwohner der Dreistadt. Die Fahrt von Gdańsk nach Gdynia dauert etwa eine halbe Stunde.     Wie kommt man zum Meer? Das Zentrum von Gdańsk liegt im Landesinneren, am alten Flussbett der Weichsel und der in sie mündenden Flüsse. Wenn Sie am Meer spazieren gehen möchten, ist ein Ausflug nach Sopot die beste Option. In der Hochsaison, wenn sich der Kurort in einen beliebten Urlaubsort verwandelt, ist es am besten, nach Gdynia zu fahren, das jetzt vor allem bei den jüngeren Bewohnern der Stadt in Mode ist. Zu keiner Jahreszeit trifft man hier auf Menschenmassen, und es gibt zahlreiche gemütliche Cafés und Restaurants.   Ein Moment in der Altstadt Eine Stadtbesichtigung in Gdańsk beginnt in der Regel am Eingang zur Altstadt, unter dem Goldenen Tor. Schon von weitem sieht man den einstigen Reichtum der Stadt, die durch den Getreidehandel mit Westeuropa groß geworden ist. Die Stadt unterhielt besonders enge Beziehungen zu den Niederlanden, die der Hauptempfänger von polnischem Getreide waren. Dies zeigt sich sehr deutlich in der Architektur des Zentrums, dessen Straßen täuschend ähnlich mit den niederländischen Städten sind.    Der repräsentativste Teil des Zentrums ist Długi Targ (Langer Markt) - ein ehemaliger Marktplatz mit einem charakteristischen Rathaus aus Backstein und dem Neptunbrunnen - dem Schutzpatron dieser Stadt am Meer. Auch der prächtige Artushof (Dwór Artusa), einst eine Finanzbörse für die Einwohner der Stadt, wird Ihnen sicher nicht entgehen.  Vom Długi Targ sind es nur wenige Schritte bis zur mächtigen Marienkirche (Kościół Mariacki). Sie ist die größte Backsteinkirche in Europa. Im Inneren, das von weißen Wänden und großen Fenstern erhellt wird, ist es am besten, sich einfach hinzusetzen und nachzudenken - zunächst unter der monumentalen, ganz aus Holz gefertigten astronomischen Uhr, die von einer Skulptur des Lebensbaums gekrönt wird, und dann unter der an einer Säule hängenden Reproduktion des "Jüngsten Gerichts" von Hans Memling. Das Original dieses Meisterwerks mittelalterlicher Vorstellungskraft befindet sich im nahe gelegenen Nationalmuseum, wo Sie das Triptychon von allen Seiten betrachten können. Das Gemälde steht den herausragenden Werken von Hieronymus Bosch in nichts nach! Die malerische Mariacka-Straße führt von der Kirche bis zum Ufer des Motlawa-Flusses und eignet sich hervorragend für eine kurze Pause. Charakteristische Ziertreppen führen hier zu den Türen der Häuser, genau wie in New York (zur Erinnerung: vor langer Zeit eine niederländische Kolonie!). Unter der Nummer 36 befindet sich das beliebte Café "Drukarnia". Ein paar hundert Meter weiter sind wir bereits am Fluss, der sich durch die von Brücken durchzogenen Kanäle schlängelt. Über Ihnen sehen Sie die riesige Silhouette des alten Hafenkrans. Er ist der älteste erhaltene Hafenkran des mittelalterlichen Europas. In der Gegend gibt es viele Möglichkeiten, sich hinzusetzen und zu essen - auch auf der anderen Seite der Insel, wo sich alte Getreidespeicher befinden, die heute zu einem modischen Viertel mit Lofts und Geschäften geworden sind.   Richtung: Museen Das Nationalmuseum in Gdańsk ist vor allem wegen des echten Memling-Triptychons einen Besuch wert. Das von einem italienischen Bankier in Brügge in Auftrag gegebene Gemälde wurde von der Besatzung eines Handelsschiffs aus Gdańsk entführt und ist seitdem eine Zierde der städtischen Kunstsammlung. In den angrenzenden Räumen finden Sie antike Holzschränke des Danziger Bürgertums und Gebrauchsgegenstände aus dem goldenen Zeitalter der Stadtgeschichte. In dem modernen, größtenteils unterirdischen Gebäude des Museums des Zweiten Weltkrieges lernen Sie die komplizierte Geschichte eines der schrecklichsten Konflikte der Weltgeschichte anhand einer Multimedia-Ausstellung besser kennen. Der Auslöser für den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs war Hitlers Anspruch auf Gdańsk, das damals eine freie Stadt an der Grenze zwischen Polen und Deutschland war. Mit fast 5.000 Objekten ist die Ausstellung eine der größten der Welt und verdient einen längeren Moment des Nachdenkens.   Internetseite des Museums Nicht weit davon entfernt, in dem beeindruckenden Gebäude einer alten Mühle, ist das Bernsteinmuseum untergebracht. Versteinerte Kiefernharzstücke, die an den Stränden der Ostsee zu finden sind, sind ein Erkennungszeichen dieses Europateils. Bernstein wurde bereits von den Römern geschätzt, die Karawanen schickten, um diesen wunderschön flammenden (deutsch: Bernstein) Stein aus Bronze und Orange zu holen. Im Museum erfahren Sie etwas über die Geschichte der menschlichen Faszination für Bernstein und sehen Beispiele für seine Verwendung, vom Bernstein-Schachbrett bis zu Schiffsmodellen. Internetseite des Museums   Richtung: Werft In der Landschaft von Gdańsk sind die Kirchtürme der Altstadt mit charakteristischen Silhouetten der Hafenkräne verflochten. Es gibt mehr als 120 davon in der ganzen Stadt! Die örtliche Werft war das Ein und Alles der polnischen kommunistischen Behörden und die dort gebauten Schiffe wurden in die ganze Welt exportiert.  Umso schockierender für die Parteidiktatur war die Entstehung für Solidarność-Bewegung, die sich aus dem Protest von Werftarbeitern, die mit der schlechten wirtschaftlichen Lage des Landes unzufrieden waren, zu einer Kraft entwickelte, die den demokratischen Wandel in Osteuropa inspirierte. Die Geschichte des sozialen Projekts, dessen Gesicht und Ikone Lech Wałęsa wurde, kann in einer Ausstellung in den Räumlichkeiten des Europäischen Zentrums der Solidarność erkundet werden. Aus der Ferne sieht es aus wie ein riesiger rostiger Tanker, im Inneren begeistert es durch seine architektonischen Lösungen und vor allem durch die Ausstellung, die uns mit Verständnis für die Geschichte unseres Kontinents bereichert. Internetseite von ECS Die alten Docks der Werft rund um das Europäische Zentrum der Solidarność haben sich in den letzten Jahren zu einem Ort entwickelt, an dem die Clubkultur blüht. Besonders sehenswert ist die Elektriker-Straße (poln.: ulica Elektryków), in welcher in der Hochsaison mehrere beliebte Musik-, Alkohol- und Gastronomielokale betrieben werden. Atem holen in Sopot  Der Kurort Sopot ist der wichtigste Ferienort in Gdańsk. Die Hauptpromenade an der Monte Cassino-Straße kann in der Hochsaison überfüllt sein, aber es gibt auch viele ruhige Straßen mit fantastischer Kurarchitektur, die an die besten Zeiten des Fin de Siècle erinnert.        Die Hauptattraktion ist die längste Mole an der Ostseeküste, die ihre heutige Form in den 1920er Jahren erhielt. Bei schönem Wetter kann man von dort aus einen Strandspaziergang unternehmen, am besten in Richtung Norden, zum Stadtteil Orłowo in Gdynia. Dort verengt sich die Küste, der Wald reicht bis an den Rand des Meeres und fällt mit malerischen Klippen ab. Für den Hin- und Rückweg benötigen Sie etwa zwei Stunden, unterwegs können Sie in einer der Tavernen am Meer etwas essen oder trinken. Das klingt nach einem guten Plan!   Sopot lässt sich am besten ohne ein spezielles Programm abseits der Hauptrouten erkunden. Für Fans der Filme von Werner Herzog empfiehlt sich ein Besuch in der Kościuszki-Straße 10, wo das Geburtshaus von Klaus Kinski steht, einem charismatischen deutschen Schauspieler, der in vielen Filmen des genialen Regisseurs die Hauptrolle spielte. Empfehlenswert ist auch ein Besuch des Sierakowski-Herrenhauses. Der junge Frédéric Chopin besuchte das Herrenhaus, heute gibt es dort ein schönes Café Wolny Stolik (Freier Tisch) wo man sich nach einem Stadtbummel ausruhen kann.   Gdynia - zur Abwechslung Die Stadt Gdynia wurde auf Initiative der polnischen Behörden in der Zwischenkriegszeit als Haupthafen des Landes und als Fenster zur Welt gegründet. Damals lag Gdańsk außerhalb der Grenzen eines Landes mit 30 Millionen Einwohnern, das einen Seeweg für den Kohleexport und den Kontakt mit Großbritannien, Amerika und dem Rest der Welt benötigte.     In kurzer Zeit entstand eine beeindruckende modernistische Stadt mit moderner, funktionaler Architektur. Die von den besten polnischen Architekten entworfenen Mietshäuser ähneln Seeschiffen - wenn man die Bebauung im Zentrum betrachtet, sieht man zahlreiche halbrunde Balkone und Kapitänsfenster an den Wänden.      Die Stadt ist voller Grünflächen und ruhiger, villenartiger Viertel, die Straßen sind breit und klar abgegrenzt. Dies wird von den jungen Polen geschätzt, die Gdynia als Lebensort besonders schätzen. Hier finden Sie viele modische Lokale, in denen Sie gut essen und trinken können. Neben einem Spaziergang durch den repräsentativen Teil des Hafens und den Küstenboulevard empfehlen wir einen Ausflug durch die Straßen des Villenviertels Kamienna Góra, das auf einem Hügel liegt. Trinken Sie einen Kaffee in der charmanten Bar Uboga Krewna (Arme Verwandte) (ul. Krasickiego 6) und genießen Sie ein köstliches Abendessen in einem der beliebten Restaurants im Zentrum von Gdynia. Sie werden begeistert sein! Auch in Gdynia finden Fans von einzigartigen Museen viel Auswahl. In einem der ehemaligen Hafengebäude ist das Emigrationsmuseum untergebracht, das in einer beeindruckenden Ausstellung die Geschichte der Migration von Europa nach Amerika im 19. und 20. Jahrhundert erzählt. Gdynia, ein geschäftiger Hafen in der Zwischenkriegszeit, war das Tor für viele, die vor Armut und wachsenden nationalen Spannungen flohen. Bei der Besichtigung der Ausstellung erfahren Sie mehr über die Beweggründe der Menschen, die beschlossen, ihr Leben aufzugeben und sich auf den Weg ins Unbekannte zu machen. Internetseite des Emigrationsmuseums Gdynia Im Rhythmus eines Festivals Eine gute Zeit für den Besuch in der Dreistadt ist der Sommeranfang, wenn das große Musikfestival Open'er in Gdynia stattfindet - der alte Flughafen in Babie Doły zieht Pop- und Rockmusikstars aus der ganzen Welt an. Wir schreiben hier mehr über dieses Festival. Ein Vorschlag für Fans klassischer Musik ist das Actus Humanus Festival, das im Frühjahr in Gdańsk stattfindet, und Fans des Theaters - Shakespeare Festival, das jeweils im Juli und August stattfindet. Internetseite des Open'er Festivals Internetseite des Actus Humanus Festivals Internetseite des Shakespeare-Festivals in Gdańsk

Siehe

Dünen in Łeba

Sie werden "Polnische Sahara" genannt. Mit einer Höhe von 30 bis 40 Metern bewegen sie sich mit der Richtung der Seewinde um mehrere Meter pro Jahr. Ihr mehlfeiner Sand erfreut zu jeder Tageszeit mit unterschiedlichen Farben - von Weiß über Violett, Orange und Rot bis hin zu Braun, das am Abend dominiert. Die Wanderdünen in der Nähe der Stadt Łeba sind ein Muss auf Ihrer Tour an der polnischen Ostseeküste. In den letzten Jahren, vor allem im Sommer, hat ihre Schönheit zahlreiche Touristen angezogen, aber wir haben einige Tipps für Sie, wie Sie die Gegend (fast!) ohne Menschen genießen können.   Der einzigartige natürliche Küstenabschnitt ist durch den Slowinzischen Nationalpark (Słowiński Park Narodowy) geschützt. Die Landschaft wurde hier durch den vom Meer mitgeführten Sand bestimmt, der ehemalige Buchten durch schmale Streifen in fisch- und vogelreiche Küstenseen abgetrennt und verwandelt hat. Die Küstenstreifen sind mit einem Kiefernwald bedeckt, in dem dicht Moos wächst. Der Sand kommt immer wieder und liefert sich einen erbitterten Kampf mit den Pflanzen. Unter diesen Umständen sind die majestätischen Dünen von Łeba entstanden. Die höchste von ihnen, Łącka Góra, erhebt sich mehr als 40 Meter über dem Meer und bewegt sich ständig nach Osten in Windrichtung!     Die Ostsee ist ein durch und durch nördliches Meer. Die mächtigen weißen Strände erstrecken sich entlang der gesamten polnischen Küste und sind nicht nur im Sommer wunderschön. Manche sagen, dass die Meereswellen im Winter den größten Eindruck hinterlassen! Die Wassertemperatur übersteigt im Sommer nicht 20 Grad Celsius, aber die Weite und die Farben des Wassers belohnen beim Schwimmen. Das Besondere an diesem Meer ist die hohe Jodkonzentration in der Luft. Jod ist ein wertvolles Element, das für die Gesundheit der Schilddrüse und des Atmungssystems wichtig ist und am häufigsten am Meer oder in Salz-Gradierwerken vorkommt. Die Luft an der Ostsee ist viel stärker mit Jod gesättigt als die am Mittelmeer - das spüren Sie, sobald Sie die Küste erreichen. Wandertour: Slowinzischer Nationalpark Gehzeit: ca. 4 Stunden Der Slowinzische Nationalpark ist ein ideales Ziel für einen Tagesausflug von der Kaschubei aus, kombiniert mit Sonnenbad und Besichtigung in der Umgebung. Die meisten Ausflüge zu den slowinzischen Dünen beginnen in Łeba. Von dem beliebten Sommer Seebad aus werden die Touristen mit Melexen elektrischen Kleinwägen - dorthin gebracht. Ein alternativer Ausgangspunkt für den Wanderweg ist ein ruhiger Parkplatz in dem Ort Czołpino, im zentralen Teil des Parks. Dort gibt es viel weniger Verkehr, und die Landschaft ist genauso schön wie in der Nähe von Łeba. Dort finden Sie ein charakteristisches Backsteingebäude, in dem vor langer Zeit Leuchtturmwärter wohnten. Der rote Wanderweg führt durch den Wald zur Czołpińska- Düne - nach Meinung vieler die schönste Düne des Parks. Vom Gipfel aus hat man einen weiten Blick auf das Meer, den riesigen Łebsko-See und den sandigen Küstenstreifen, der die beiden Gewässer voneinander trennt. Der Wanderweg führt von der Düne hinunter und erreicht nach etwa 1 km das Meeresufer. Von dort aus gehen Sie links den Strand entlang. Ein Zwischenstopp für ein Sonnenbad und eine kurze Schwimmeinheit ist sehr zu empfehlen! Nach etwa 2 Kilometern erreichen Sie den Anfang des blauen Wanderweges. Dann fahren Sie in Richtung Wald, zum Leuchtturm von Czołpino, der auf einem Hügel steht. Er ist der am weitesten von menschlichen Siedlungen entfernte Leuchtturm in Polen. In der Hauptsaison kann man das Gebäude von innen besichtigen und auf die Aussichtsplattform steigen. Die Rückkehr nach Czołpino erfolgt über den blauen Wanderweg. Auf dem Rückweg in die Kaschubei lohnt es sich, das alte Dorf Kluki zu besuchen, in dem sich das malerische Freilichtmuseum - das Museum des Slowinzischen Dorfes befindet. Die Slowinzen sind eine kleine ethnische Gruppe, die seit Jahrhunderten in diesem Gebiet lebt und sich hauptsächlich mit der Fischerei beschäftigt. Jahrhundertelang waren sie der Germanisierung unterworfen, und nach dem Zweiten Weltkrieg wurden sie von kommunistischen polnischen Behörden im Rahmen eines Programms zur Vereinheitlichung der ethnischen Struktur des Landes verfolgt. Die Mehrheit wanderte in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts nach Deutschland aus, und die ursprüngliche slowinizische Sprache, ein Dialekt des Kaschubischen, verschwand vollständig. Im Freilichtmuseum finden Sie schöne, mit Strohdach bedeckte Häuser der Slowinzen, die im Fachwerkstil gebaut wurden. Zwischen ihnen sind alte Fischernetze auf Holzbalken gespannt. Die Zeit im Freilichtmuseum ist völlig zum Stillstand gekommen - genau wie die Kultur des geheimnisvollen Volkes, das diese Häuser einst bewohnte. Die Website des Slowinzischen Nationalparks Berichte aus der "polnischen Sahara" in deutscher Sprache     SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – KASCHUBEI  

Siehe

Kaschubei mit dem Fahrrad

Kaschubei ist ein Paradies für Liebhaber von zwei Rädern. Abwechslungsreiches, hügeliges Gebiet, wenig Steigungen, viele landschaftlich reizvolle Orte und viel Wald machen diesen Teil Polens zu einem der attraktivsten Orte des Landes zum Radfahren. Selbst im Hochsommer sind die Routen leer, und wo immer wir hingehen, werden wir etwas Interessantes für uns finden. Wir bieten Ihnen mehrere Routen von der Website aus an, die sowohl für Mountainbikes als auch für Rennräder geeignet sind. Die Ressourcen dieses Portals umfassen viele weitere Radrouten - von kurzen, einstündigen Fahrten bis hin zu anspruchsvollen, ganztägigen Rundfahrten.     Route Nr. I. Auf den Fahrradwegen von Stężyce. Die 30 Kilometer lange Fahrradschleife umrundet die abwechslungsreichste Landschaft der Kaschubischen Schweiz. Der größte Teil der Route verläuft auf separaten Radwegen, nur etwa 1/4 der Länge ist mit lokalen Straßen verbunden. Unterwegs können Sie am Górny Raduńskie-See oder am ruhigen, bewaldeten Dąbrowski-See baden und das tief im Wald versteckte Hügelgräberfeld in Uniradzy besichtigen.  Länge: 35 km Fahrzeit: 3-4 Stunden Schwierigkeitsgrad: leicht Detaillierte Beschreibung und Karte   Route Nr. II. Kaschubische Seen Ein Vorschlag für Mountainbike-Amateure. Die Route verläuft größtenteils auf Wald- und Schotterwegen und durchquert die wertvollen Naturfragmente der Kaschubei um das Dorf Sulęczyno. Über weite Strecken führt die Straße an den Ufern des Mausz- und des Sumino-Sees entlang, ideal für ein erfrischendes Bad während der Anstrengung. Wenn man einen Kilometer von der Route auf einer Hauptstraße abweicht, kann man auch Steinkreise in Węsiory sehen, über die wir hier mehr schreiben.  Länge: 28 km Fahrzeit: etwa 3 Stunden Schwierigkeitsgrad: mittel Detaillierte Beschreibung und Karte     SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – KASCHUBEI  

Siehe

Kaschubische Schweiz

Im Morgennebel ist die Oberfläche des Sees so glatt wie ein Tisch. Die Sonne geht mit einem Vogelgesang schnell auf und streichelt das Blau des Wassers mit ihren warmen Strahlen. Die bewaldeten Hügel ringsum duften nach Nadelbäumen und Pilzen, die Füße baumeln untätig auf der Holzplattform. Stille klingt in den Ohren. Die Reisenden nannten diesen phänomenal schönen Teil Polens früher "blaues Ländchen", aber der Name "Kaschubische Schweiz", der im 19. Jahrhundert von deutschen Touristen geprägt wurde, wurde noch populärer. Der Ostrzyckie-See, einer der größten in der Region, wurde schon mit dem Vierwaldstättersee in Luzern verglichen! Zu Recht oder zu Unrecht - denn schon bald nach Ihrer Ankunft werden Sie feststellen, dass die Kaschubei (genau wie die Schweiz) ein einzigartiger Ort ist. Mehr als 500 Seen, sanfte Hügel und riesige Felsbrocken, die auf Wiesen liegen, sind Erinnerungen an den großen Gletscher, der einst ganz Nordeuropa bedeckte. Bis zum Meer und nach Danzig sind es nur 50 Kilometer, aber die Landschaft verrät nicht die Nähe zu den weißen Ostseestränden und der großen Hafenstadt hinweg. Sie können die kaschubischen Seen und Wälder frei mit dem Kajak, Segelboot oder Fahrrad erkunden. Die Hügel sind nicht hoch, und die Straßen, obwohl sie manchmal sandig sind, schlängeln sich wunderbar durch die einsamen Wälder und Felder und bieten immer wieder atemberaubende Ausblicke. Der höchste Berg der Kaschubei und ganz Nordpolens ist Wieżyca, auf dessen Gipfel sich ein Aussichtsturm befindet. Die Verbindungen zwischen den Seen ermöglichen es wiederum, die wunderschöne 40 Kilometer lange Raduńskie-Seen-Kajakschleife durchzufahren, die hier beschrieben wird. Die Kaschubei zeichnet sich nicht nur durch ihre Landschaft aus, sondern auch durch ihre ausgeprägte regionale Kultur und die kaschubische Sprache, die das einzige Überbleibsel der von den pommerschen Slawen aus dem Ostseeraum gesprochenen Sprache ist. Obwohl sie 2005 als Regionalsprache anerkannt wurde und in 400 Schulen der Region unterrichtet wird, wird sie noch immer hauptsächlich von älteren Menschen gesprochen und steht auf der UNESCO-Liste der gefährdeten Sprachen. Die kaschubische Sprache hat vor allem dank der lutherischen Pfarrer überlebt, die es seit dem 16. Jahrhundert in der Liturgie verwenden. Den größten Schaden erlitt die Kaschubei durch die kommunistischen Behörden in Polen, die in der Regel alle Anzeichen regionaler Besonderheiten unterdrückten. Heute wird die Sprache langsam wiederbelebt. Vielerorts findet man zweisprachige Schilder mit dem charakteristischen kaschubischen Alphabet, in dem die für die Sprache typischen Laute geschrieben sind, und an den Häusern sieht man die schwarz-gelben Fahnen der Region. Charakteristisch für die Kaschubei ist die Blumenstickerei, die aus sieben Farben besteht und von Blautönen dominiert wird. Man findet es auf traditioneller kaschubischer Kleidung, in Häusern und auf Souvenirs aus der Region. Ein weiteres Erkennungszeichen dieses malerischen Landes ist der Schnupftabak - "Teufelskraut" -, der von den alten Kaschuben eifrig konsumiert wird. Neben getrocknetem Tabak enthält der kaschubische Schnupftabak auch Kaffee, Minzblätter und getrocknete Pflaumen. Die Kaschubei ist ein Land, das man in einem langsamen Rhythmus erkunden kann. Auf unserer Website finden Sie verschiedene Reiseempfehlungen, aber am besten verlassen Sie sich auf die Ratschläge der Gastgeber, bei denen Sie untergebracht sind, und vor allem auf Ihre eigenen Urlaubspräferenzen. Unabhängig von dem Wetter werden Sie sich bis ans Ende Ihres Lebens an Ihren Sommerurlaub in der Kaschubei erinnern! Die Website der Region   SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – KASCHUBEI    

Siehe