Kajakfahren auf dem Fluss Biebrza

Kajakfahren auf dem Fluss Biebrza

Eine großartige Möglichkeit, die Vogelwelt am Fluss Biebrza zu erkunden, ist eine Kajakfahrt.

Der Fluss ist ruhig und flach, fließt langsam zwischen Wäldern, Sümpfen und Röhrichten. Die Fahrt auf dem Fluss ist nicht nur ein Vergnügen, sondern bietet auch die Chance, Wildtiere aus nächster Nähe zu beobachten. In einem Kajak kann man lautlos und fast unsichtbar sein. Der Fluss Biebrza ist schließlich ein weit weniger populärer Fluss als der nördlich gelegene Fluss Czarna Hańcza. Über weite Strecken, selbst mitten in der Saison, trifft man keinen Menschen. Es bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als einzusteigen!

Kajakfahren auf dem Fluss Biebrza

Je nachdem, wie viel Zeit Ihnen zur Verfügung steht, können Sie zwischen einer kurzen eintägigen Kajakfahrt, einer Wochenendvariante oder einem einwöchigen Abenteuer auf dem Fluss wählen. In jedem Fall kehren Sie mit dem dafür vorgesehenen Transport von einem vereinbarten Ort am Ende der Strecke zum Anfang der Strecke zurück.

Kajakfahren auf dem Fluss Biebrza
Kajakfahren auf dem Fluss Biebrza

Im Frühjahr ist im Fluss etwas mehr Wasser. Sie werden auch mehr Vögel sehen, die gerade die Brutzeit beginnen. Im Sommer hingegen herrscht unendliche Idylle beim Spiel der Grillen im Gebüsch und langen Sonnenuntergängen auf wilden Campingplätzen.

 

Im Internet finden Sie viele Angebote für Kanufahrten auf dem Fluss Biebrza, auch in englischer Sprache. Im Weiteren finden Sie Beispiele der Strecken für eintägige Kajakfahrten:

Wroceń – Goniądz (12 km)

Goniądz – Twierdza Osowiec (20 km)

Twierdza Osowiec – Biały Grąd (14 km)

Biały Grąd – Brzostowo (23 km)

 

SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – PODLACHIEN

Kajakfahren auf dem Fluss Biebrza

Der Fluss Biebrza

Kajakfahren auf dem Fluss Biebrza

SIEHE ANDERE ATTRAKTIONEN IN DER GLEICHEN KATEGORIE

Nationalpark Biebrza

Eine Vogelsafari. In einer Zeit, in der die Klimaerwärmung zum Verschwinden nächster natürlicher Moore aus der europäischen Landschaft beiträgt, sind die großen Sumpfgebiete entlang des Flusses Biebrza in Podlasie eine Natursensation und ein Mekka für Liebhaber der Natur. Auf den einsamen Wiesen und Sümpfen treffen Sie fast 300 Vogelarten, darunter den vom Aussterben bedrohten Seggenrohrsänger, zu dem Ornithologen aus aller Welt pilgern. Sie sind die außergewöhnlichen Kampfläufer, von denen jeder ein einzigartiges Gefieder hat. Sie treffen dort auch zahlreiche Elche. Die Population dieser freundlichen, gehörnten Säugetiere nimmt in Biebrza ständig zu und in dem Maße, dass einer der örtlichen Wanderwege "Elchstraße" genannt wird!      Nationalpark Biebrza (Biebrzański Park Narodowy) ist das größte und längste Naturschutzgebiet in Polen. Praktisch jeder Teil von diesem Nationalpark ist reich an Attraktionen für diejenigen, die auf Reisen Ruhe, Stille und den Kontakt zur Natur am meisten schätzen. Die schönste Jahreszeit, um den Nationalpark Biebrza zu erkunden, ist der Frühling. Die Vögel kehren zur Brut- und Paarungszeit in die Sümpfe zurück und nach dem Winterstillstand blühen die Wiesen in Grün. Die Sommerzeit am Fluss Biebrza bedeutet lange Sonnenuntergänge, kilometerlange Flussfahrten im Kajak und Campingausflüge am Abend am Fluss.     Das Gebiet Biebrza kann zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem Kajak erkundet werden. Es ist ein großartiger Ort, um Reiten zu lernen und die Natur vom Rücken eines Pferdes aus zu erfahren. Hier finden Sie Beispiele für Fahrradrouten in Kombination mit Wanderungen in die einsamsten Teile des Parks. Unter diesem Link erfahren Sie mehr über Kajaktouren auf dem Fluss. Erkundigen Sie sich am besten bei Ihren Gastgebern, nach den besten Gestüten in der Umgebung. Kontakte für lizenzierte Führer in Nationalpark Biebrza (das Zeichen "D" steht für Deutschkenntnisse):         SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – PODLACHIEN  

Siehe

Kajakfahren auf dem Fluss Czarna Hańcza

Dieser Fluss hat für Liebhaber des Kajakfahrens in Polen dieselbe Bedeutung wie die Gegend um Zermatt für Hobbywanderer in der Schweiz. Der wechselvolle, wunderschön mäandrierende, völlig wilde Fluss entspringt dem tiefsten gleichnamigen See Polens. Er durchquert zunächst idyllische, hügelige Felder mit postglazialen Felsblöcken, den riesigen, vom Nationalpark umgebenen See Wigry und fließt dann am Ende in die Wälder des Urwaldes Augustów (Puszcza Augustowska).     Die lange Strecke des Flusses ist technisch nicht schwierig und fließt sanft in der Ferne von Dörfern und menschlichen Siedlungen, was lange Momente der Entspannung ohne allzu anstrengendes Paddeln ermöglicht. Auf der Strecke finden Sie abgelegene Lichtungen, die ideal sind, um ein Zelt aufzuschlagen und lange Gespräche am Lagerfeuer zu führen. Was könnte man sich sonst noch wünschen? Die Strecken für Kajakfahrten auf dem Fluss Czarna Hańcza unterscheiden sich voneinander in der Länge. Sie können diese Strecke wählen, die an Ihre eigenen Fähigkeiten angepasst ist. Das Paddeln in einem Zweierkajak oder einem breiten, offenen Kanadier ist auf lange Sicht eine solide Übung für die Arme. Wenn Sie also keine Erfahrung im Kajakfahren haben, sollten Sie Ihr Abenteuer mit einer ein- oder zweitägigen Tour beginnen. Wenn Sie eine Tour in einem der Zentren buchen, vereinbaren Sie einen Termin, um an einem bestimmten Ort am Ende der Strecke abgeholt zu werden. Von diesem Ort aus werden Sie und Ihr Kajak zum Ausgangspunkt zurückgebracht.   Der bei Kajakfahrern beliebteste Flussabschnitt beginnt am See Wigry, über dem sich ein historisches Kloster aus dem 17. Jahrhundert befindet. Der monumentale, rosa und weiß opalisierende Komplex liegt auf einer Halbinsel, die in den See hineinragt. Das ist das Kamaldulenserkloster.   Sie sind Mönche, die eine äußerst strenge Regel einhalten. Die Kamaldulenser lebten allein in Einsiedeleien und widmeten ihr Leben dem Gebet und dem Anbau von Gemüsegärten. Vor fast 200 Jahren wurden die Mönche von den damaligen russischen Behörden nach Warschau verlegt, aber der Geist des Ortes blieb erhalten. Zu Beginn der Strecke fließt der Fluss durch offenes Gebiet, zwischen Schilf und sanften Hügeln. Nach einigen Kilometern lohnt es sich, eine kurze Pause in Buda Ruska zu machen, einem der ehemaligen Dörfer der Altgläubigen. Die Vertreter der Gruppe innerhalb der orthodoxen Kirche mit strengen Ansichten flohen im 17. Jahrhundert vor der Verfolgung in Russland und werden "polnische Amische" genannt. Die Gemeinschaft und die Traditionen der Altgläubigen sind bis heute praktisch verschwunden, aber im Dorf gibt es einige traditionelle Hütten mit charakteristischen Banjas - einer Art der Dampfsauna. Unter der Hausnummer 16 befinden sich eine Galerie und ein Café, die von einem leidenschaftlichen Kulturliebhaber, Piotr Malczewski, geleitet sind.   In einem weiteren Abschnitt  der Strecke schlängelt sich der Fluss stark zwischen dem Schilf. Das Gelände wird flach, wenn der Fluss in den riesigen Waldkomplex des Urwalds Augustów einfließt. Er ist einer der drei größten Wälder in Podlasie, der von zahlreichen Wölfen, Elchen, Hirschen, Rehen und Bibern bewohnt ist und dessen Fläche der des Schweizer Kantons Fribourg entspricht. Am besten ist es, die Fahrt in Rygol zu beenden, wo der Fluss in den Augustów-Kanal (Kanał Augustowski) mündet. Der 100 Kilometer lange Kanal, der die Einzugsgebiete von Weichsel (Wisła) und Niemen verbindet, wurde im 19. Jahrhundert gebaut, um Getreide zu transportieren und die hohen Zölle im preußisch kontrollierten Danzig zu umgehen. Die Wasserstraße mit ihren mehreren Schleusen ist ein ein einzigartiges technisches Denkmal. Wenn Sie genug Zeit haben, können Sie auf dem Wildfluss Biebrza bis zum Vogelreich paddeln!An Häfen für Kajaks in Wigry und Czerwony Folwark finden Sie Angebote für die Rafting-Touren. SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – PODLACHIEN

Siehe

Green Velo

Das grüne Rückgrat von Podlasie. Radfahren ist zweifellos die beste Art, Podlasie kennen zu lernen. Die schönsten Teile der Region werden vom Fernradweg Green Velo (Wschodni Szlak Rowerowy) durchquert, einer gut ausgeschilderten, asphaltierten Route mit kompletter Fahrradinfrastruktur, die in gemeinsamer Anstrengung der östlichen Regionen Polens mit Unterstützung der EU geschaffen wurde. Green Velo ist das fortschrittlichste Fahrradprojekt in Polen. Die Route ist mit den charakteristischen orangefarbenen Schildern gekennzeichnet und führt über 2.000 Kilometer durch 6 Woiwodschaften Ostpolens. Entlang des Weges sind mehr als 200 Plätze zur Erholung mit Überdachung und Informationstafeln entstanden.     In Podlasie können Sie mit Hilfe von Green Velo die schönsten Orte der Region besuchen: den Urwald Białowieża (Puszcza Białowieska), die Sümpfe an dem Fluss Biebrza, den Urwald Augustów (Puszcza Augustowska), den See Wigry oder die postglaziale Hügellandschaft um Suwałki. Speziell für Sie haben wir zwei Streckenabschnitte für eintägige Exkursionen ausgewählt!   Route Nr. I. Rund um den Nationalpark Biebrza (Biebrzański Park Narodowy) Die Strecke mit der Länge von circa 44 Kilometer führt durch die schönsten Naturgebiete der Sümpfe am Fluss Biebrza. 90% Prozent der Strecke sind asphaltiert, der Rest sind bequeme, sandige Waldwege. Unterwegs sehen Sie die russische Festung aus dem 19. Jahrhundert in Osowiec, die abgelegenen Dörfer Barwik und Gugny. Von diesen Dörfern aus erreichen Sie den spektakulären Sumpf “Ławki“ mit seinem Aussichtsturm und das Dorf Trzciany mit seiner historischen Kirche und dem jüdischen Friedhof. Nahe Begegnungen mit Elchen sind hier durchaus möglich! Länge: 44 km Fahrzeit: ca. 4,5 Stunden Schwierigkeitsgrad: mäßig schwierig Weitere Informationen   Route Nr. II. Mit dem Fahrrad um den See Wigry Die Route umrundet den wilden, postglazialen See Wigry im nördlichen Teil der Woiwodschaft und liegt im Nationalpark. Das Symbol dieses Ortes ist der Biber. Die Spuren dieses Tieres werden Sie ständig auf Ihrem Weg begleiten. Außerdem können Sie ein paar Aussichtstürme mit einer wunderbaren Geländeaussicht besteigen, Waldstege und Brücken überqueren und das historische Kamaldulenserkloster auf einer malerischen Halbinsel im Wigry besichtigen. Etwa die Hälfte der Strecke verläuft durch Waldwege und –pfade. An einigen Stellen muss man vom Sattel absteigen und das Rad tragen. Am besten nimmt man ein Mountainbike für die Strecke mit. Länge: 48 km Fahrzeit: etwa 5 Stunden Schwierigkeitsgrad: mittelschwer Weitere Informationen Mehr über Green Velo   SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – PODLACHIEN  

Siehe

Auf dem Pferd durch den Urwald Augustów

Sie werden nicht glauben, dass es mitten in Europa Reitwege gibt, auf denen Sie den Wald einen ganzen Tag lang nicht verlassen und sich an speziellen Rastplätzen mit Tränkebecken und Feuerstellen erholen und sich vor dem Regen schützen können. Dies ist nicht der Wilde Westen. Das ist Ostpolen! Im riesigen Waldkomplex des Urwalds Augustów (Puszcza Augustowska) im Norden der Woiwodschaft Podlachien wurde dank der Bemühungen der örtlichen Förstwirten ein Netz von Reitwegen abgesteckt, das durch die interessantesten und einsamsten Teile des Waldes führt. Eine Verlängerung des Weges führt in die benachbarte Region Masuren (Mazury), so dass sich eine beeindruckende Strecke von rund 400 Kilometern ergibt! Der Weg ist deutlich mit charakteristischen grünen Fähnchen markiert und eignet sich sowohl für einen eintägigen Ausflug als auch für längere Wanderungen. In der Nähe der Stadt Augustów und des Sees Wigry gibt es eine Reihe von Gestüten. Dort kann man einen Termin vereinbaren, um Ausritte zu unternehmen und die schönen Wälder dieses Teils Polens auf dem Rücken der Pferde erkunden. Mehr Informationen   SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – PODLACHIEN  

Siehe