Warschau

In wenigen Worten

Die Stärke dieser Zwei-Millionen-Metropole liegt in ihren unglaublichen Gegensätzen – an einer Kreuzung finden sich düstere sozialistisch-realistische Gebäude, gläserne Wolkenkratzer aus dem Zeitalter des Raubtierkapitalismus und die Überreste von Vorkriegsmietshäusern. Es ist eine große Stadt, aber was nicht jeder weiß – auch grün und sehr vielfältig. Wie nur wenige andere Städte kann sie überraschen und Sie belohnen, wenn Sie es wagen, von den festen Pfaden abzuweichen.

 

Und schließlich ist es eine Stadt, die von der Energie unzähliger trendiger Clubs, Cafés und Designerläden erfüllt ist. Lernen Sie sie mit uns kennen!

Erst gegen Ende des 16. Jahrhunderts wurde Warschau zur Hauptstadt und zum kulturellen Zentrum Polens. Der Wendepunkt in der Geschichte dieser Stadt war der Zweite Weltkrieg. Die bestialische Besetzung und der unbeugsame Geist der Einwohner, die Hitler in zwei Aufständen herausforderten, führten dazu, dass die Stadt praktisch aufhörte zu existieren. Die „Strafe” für den Widerstand gegen den Angreifer war das Trümmermeer, das 1945 über den ganzen Horizont reichte.

Nach dem Krieg wurde Warschau unter der Aufsicht der kommunistischen Behörden wieder aufgebaut,  zu einer geräumigen und komfortablen, aber auch sehr geschäftigen Stadt. In den letzten Jahren ist sie dynamisch nach oben gewachsen und hat sich seitwärts ausgebreitet. Was auch immer Ihr Geschmack und Ihre Vorlieben sind, die Hauptstadt Polens wird Sie nicht kalt lassen!

Bevor Sie mit der Besichtigung beginnen

Warschau ist eine sehr vielfältige, aber auch verzweigte Stadt. Die Attraktionen sind über verschiedene, oft weit voneinander entfernte Stadtteile verstreut, von denen jeder seine eigene Identität besitzt. Glücklicherweise ist alles durch ein effizientes öffentliches Verkehrsnetz miteinander verbunden – die U-Bahn, Straßenbahnen und Busse bringen Sie in jede Ecke. Die Fahrkarten sind preiswert, und wenn man ein paar Haltestellen fährt, spart man Kraft für Spaziergänge.

In Warschau verlässt man sich am besten auf sein Gespür. Vielleicht sind Sie von der Architektur des sozialistischen Realismus fasziniert oder fühlen sich in der Umgebung alter Mietshäuser am wohlsten, vielleicht lieben Sie moderne Museen, die Geschichten erzählen oder kleine Orte, an denen Sie besser erfahren, was die Einheimischen in ihrer Freizeit gerne tun. Warschau hat das alles zu bieten – man muss nur wissen, was einem am besten gefällt!

 

Rund um den Kulturpalast
Das Kommunikations- und Finanzzentrum Warschaus ist das Gebiet rund um den Kultur- und Wissenschaftspalast. Dieses unerwünschte „Geschenk” Stalins – ein Symbol der sowjetischen Herrschaft über Polen nach dem Zweiten Weltkrieg – ist ein monumentaler Koloss nach dem Vorbild der Moskauer Bauten, den man mit einem Aufzug erreichen kann. Zur Zeit seiner Errichtung standen ihre schneeweißen Mauern im Kontrast zu den Trümmern der Stadt, die sich langsam aus der Asche erhob. Einige wollten ihn später abreißen lassen, aber für die meisten Menschen ist der Kulturpalast – im Guten wie im Schlechten – zu einemWahrzeichen der polnischen Hauptstadt geworden.

An der Ostwand des Palastes befinden sich das Dramatyczny-Theater und das beliebte Kulturalna-Café, wo Sie eine Pause einlegen und weitere Besichtigungen planen können. Auf der anderen Seite des Palastes, befindet sich der Studio Club, der für seine Abendveranstaltungen bekannt ist. Wenn Sie sich für die Architektur des sozialistischen Realismus interessieren, sollten Sie der Marszałkowska-Straße in Richtung Plac Konstytucji folgen, wo der Elan der Architekten, die die Stadt aus den Trümmern wiederaufgebaut haben, seinen Höhepunkt erreichte. Wenn Sie wissen möchten, wie Warschau vor dem Krieg aussah, müssen Sie Fotoplastikon besuchen. In einem winzigen Raum im ersten Stock eines Mietshauses steht eine ungewöhnliche, runde Metallmaschine vom Anfang des 20. Jahrhunderts, in der man mit Hilfe eines speziellen Fernglases Bilder aus dem früheren Leben der Stadt betrachten kann.

Rundgang durch den Kultur- und Wissenschaftspalast
Mehr über Fotoplastikon Warszawski

 

In Richtung Altstadt
Die Warschauer Altstadt ist eine echte Seltenheit – ein komplett wiederaufgebauter Teil der Stadt. Sie ist winzig, aber sehr charmant. Wenn Sie zwischen den Mietshäusern mit ihren charakteristischen Mansarddächern spazieren gehen, werden Sie kaum glauben, dass die meisten von ihnen anhand von Fotos wieder aufgebaut wurden. Erst in den 70-er Jahren des XX. Jahrhunderts erhob sich aus den Ruinen das Königsschloss, in dem Erinnerungsstücke der polnischen Könige zu sehen sind. Eine Säule mit der Statue von einem der Könige, Sigismund Wasa aus der schwedischen Wasadynastie, steht auf dem Platz vor dem Schloss und ist eines der Wahrzeichen der Stadt.

Die Bemühungen der am Wiederaufbau der Warschauer Altstadt beteiligten Konservatoren wurden von der UNESCO anerkannt, die das gesamte Gebiet in die Liste des Weltkulturerbes aufnahm.

Es ist ein idealer Ort für einen kurzen Spaziergang mit einer Kaffeepause. Auch in der Piwna-Straße oder im benachbarten Viertel Nowe Miasto, das in seiner Architektur ebenfalls an das Vorkriegsoriginal anknüpft, finden Sie angenehme Plätze zum Verweilen. Es lohnt sich auch, eine der Aussichtsterrassen aufzusuchen, die einen Blick auf die Weichsel bieten. Von der hohen Böschung, auf der die Altstadt liegt, kann man die Stadt und das völlig wilde andere Flussufer sehen (worauf wir noch zurückkommen werden).

Internetseite des Warschauer Königsschlosses

 

Auf dem Weg der Museen
Von der Altstadt ist es nicht weit zum Stadtteil Muranów, der vor dem Krieg das Zentrum des Lebens der jüdischen Gemeinde Warschaus war. Vor dem Krieg war Warschau das größte Zentrum jüdischer Kultur in Europa – der Pionier Hollywoods und Gründer der Produktionsfirma Metro-Goldwyn-Mayer, Samuel Goldwyn, stammte aus Muranów, und Menachem Begin, der israelische Premierminister und Friedensnobelpreisträger, studierte hier. Während der Nazi-Besatzung wurde Muranów zu einem Ghetto, in dem der berühmte Judenaufstand ausbrach.

In den letzten Jahren ist zwischen den Vierteln des sozialistischen Realismus ein modernes Gebäude entstanden, das Museum der Geschichte der Polnischen Juden POLIN. In der großen thematischen Ausstellung im Inneren des Gebäudes können Sie das Schicksal der polnischen Juden über tausend Jahre hinweg nachverfolgen, einen Blick unter das Dach der ursprünglichen Holzsynagoge im Dorf Gwoździec werfen und sehen, was bis heute erhalten geblieben ist und die polnische Identität für immer mitbestimmt hat.

Eine weitere Reise in die Vergangenheit ist der Besuch des Museums des Warschauer Aufstands. Die multimediale Ausstellung erzählt anschaulich die Geschichte des tragischen Aufstandes der polnischen konspirativen Mächte im Jahr 1944, dessen Spuren noch immer die ganze Stadt prägen.
Internetseite des POLIN-Museums
Internetseite des Museums des Warschauer Aufstands

 

 

Für eine Verschnaufpause – auf die andere Seite des Flusses
Nach der Besichtigung können Sie bei einem Ausflug nach Praga, einem Stadtteil Warschaus am rechten Flussufer, neue Energie tanken. Es ist ein Teil der Stadt, der der Kriegszerstörung entgangen ist und seinen authentischen Charakter bewahrt hat. Hier und da werden Sie den echten Warschauer Dialekt hören, und zwischen den alten Gebäuden den Geist dieser faszinierenden Stadt spüren. Die Hinterhöfe in Praga sind mit kleinen Kapellen mit Marienstatuen geschmückt, die von den Bewohnern sorgfältig gepflegt und mit Blumen geschmückt werden.

Ein sehr interessanter Ort ist das Neonmuseum, das sich in einer ehemaligen Munitionsfabrik im Zentrum von Praga befindet. Sie werden mehr als 200 bunte Neon-Schilder sehen, die vor allem in der kommunistischen Zeit die Geschäfte und Restaurants zierten. Halten Sie bei einem Spaziergang durch diesen Teil Warschaus Ausschau nach alten Werbewandbildern. Einige sind bis heute erhalten geblieben, und die farbenfrohen Malereien begeistern mit der grafischen Phantasie der Designer.

In den letzten Jahren hat sich Praga zu einem angesagten Viertel mit Clubs, Restaurants, Cafés und Designerläden entwickelt. Besonders viele davon findet man in der Gegend um die Ząbkowska- und Brzeska-Straße. Probieren Sie unbedingt die Knödel – Kartoffelkugeln mit Füllung in verschiedenen Geschmacksrichtungen, die es auch in einer vegetarischen Version gibt. Sie sind ein idealer, schneller und nahrhafter Snack für einen Stadtbummel.
Internetseite des Neonmuseums

 

An der Weichsel
Im Sommer zieht das Leben in Warschau an den Fluss. In den letzten zehn Jahren hat die Stadt viele Anstrengungen unternommen, um die einst vernachlässigten Boulevards an der Weichsel zu einer lebendigen Attraktion der Stadt zu machen. Die beiden Ufer des Flusses sind sehr unterschiedlich. In Praga ist die Küste wild, voller Weidenhain und kilometerlangen Stränden, an denen sich die Einwohner im Sommer erholen. Ein einzigartiges Stück Natur mitten in der Stadt! Die Küste des älteren Teils von Warschau hat sich dagegen zu einem eleganten Boulevard voller Restaurants und Kneipen entwickelt – einige von ihnen an Land, andere auf am Ufer der Weichsel anliegenden Booten. Der Boulevard in der Nähe des Wissenschaftszentrums Kopernikus im Stadtteil Powiśle, der besonders bei jungen Einwohnern beliebt ist, ist voller solcher Attraktionen.

 

Łazienki-Park (poln.: Łazienki Królewskie)
Das Gebiet vom Łazienki-Park ist ein repräsentativer, staatlicher Teil der Stadt. Zwischen den zahlreichen Botschaften und Ministerien liegt ein riesiger Park mit einem Palast aus dem 18. Jahrhundert umrahmt von einem Teich. Zu Zeiten seines letzten Königs, Stanislaw August, hatte Polen nicht die Mittel und Möglichkeiten, ein zweites Versailles in seiner Hauptstadt zu errichten, aber der König war ein aufgeklärter Mann, und eines der schönsten Andenken an hiesige Aufklȁrung sind  die Warschauer Łazienki, über deren Gelände manchmal stolze Pfaue spazieren.

Das benachbarte Schloss Ujazdowski beherbergt das Zentrum für zeitgenössische Kunst, in dem immer wieder interessante Ausstellungen postmoderner Künstler zu sehen sind. Es lohnt sich auch, einen kurzen Spaziergang über die Fußgängerbrücke am Schloss zu machen, um die Siedlung der finnischen Häuser in Jazdów zu sehen. Diese Oase der Ruhe inmitten der Stadt hat eine erstaunliche Geschichte. Die einstöckigen Holzhäuser im skandinavischen Stil wurden der Stadt von der Sowjetunion als Büros und Wohnungen für Ingenieure zur Verfügung gestellt, die den Wiederaufbau der Hauptstadt überwachten.

Die Häuser wiederum kamen früher nach Russland als eine Art Schutzgeld der Finnen, die der sowjetischen Offensive während des Winterkriegs 1940 Widerstand leisteten.

Heute werden die Häuser in Jazdów von einer Gemeinschaft von städtischen Aktivisten und Kulturanimateuren bewohnt. Im Sommer finden in den ruhigen, mit Lichterketten beleuchteten Gärten kleine Konzerte und Literaturabende statt. Einige der Häuser dienen auch als Coworking-Spaces – gegen eine geringe Gebühr kann man hier sitzen, eine Tasse Kaffee trinken und in Ruhe arbeiten.
Internetseite von Łazienki Królewskie
Internetseite des CCW Schloss Ujazdowski

 

Mit dem Rhythmus der Nacht
Warschau ist eine Stadt, die nie schläft. Die Fülle und Vielfalt an Nachtclubs, Bars, Kinos und Theatern weckt berechtigte Assoziationen mit Berlin. Die meisten von ihnen sind im Bereich des Zbawiciela Platz zu finden – einem charakteristischen runden Platz im südlichen Teil des Stadtzentrums. Dort werden Sie die Atmosphäre des kosmopolitischen Warschaus genießen, das, obwohl es von der Geschichte gebeutelt wurde, tapfer aufgestanden ist und nun mit neuem Elan durch das 21. Jahrhundert schreitet.

 

Ein Wort zu den Festivals

In Warschau gibt es einige bemerkenswerte Veranstaltungen. Fans klassischer Musik werden sich vor allem an den internationalen Klavierwettbewerb im Andenken an  Fryderyk Chopin erinnern. Die Weltklasse-Veranstaltung unter der Schirmherrschaft des bedeutenden polnischen Komponisten, der mit Warschau verbunden war, findet alle fünf Jahre statt – die nächste Veranstaltung wird 2025 stattfinden.

Im Stadtteil Powiśle befindet sich ein biografisches Chopin-Museum, das diesem Klassiker der romantischen Musik gewidmet ist. Im Sommer hingegen sind die Straßen der Altstadt von der Musik der Konzerte des Festivals „Jazz na Starówce” erfüllt.
Internetseite des Chopin-Wettbewerbs
Mehr über das Chopin-Museum
Internetseite des Festivals Jazz na Starówce (auf Polnisch)

 

Nach einer solchen Reise ist es fast sicher, dass Sie vom Klub der Unentschlossenen in die Gruppe der erklärten Warschau-Fans wechseln werden. Die Zeit, die man in die Entdeckung dieser Stadt investiert, macht sich bezahlt. Diese Mauern haben etwas an sich, das das Reiseschema und die Gewohnheiten dauerhaft verändert. Zum Wohl!

SIEHE ANDERE ATTRAKTIONEN IN DER GLEICHEN KATEGORIE

Warschau

In wenigen Worten Die Stärke dieser Zwei-Millionen-Metropole liegt in ihren unglaublichen Gegensätzen - an einer Kreuzung finden sich düstere sozialistisch-realistische Gebäude, gläserne Wolkenkratzer aus dem Zeitalter des Raubtierkapitalismus und die Überreste von Vorkriegsmietshäusern. Es ist eine große Stadt, aber was nicht jeder weiß - auch grün und sehr vielfältig. Wie nur wenige andere Städte kann sie überraschen und Sie belohnen, wenn Sie es wagen, von den festen Pfaden abzuweichen.   Und schließlich ist es eine Stadt, die von der Energie unzähliger trendiger Clubs, Cafés und Designerläden erfüllt ist. Lernen Sie sie mit uns kennen! Erst gegen Ende des 16. Jahrhunderts wurde Warschau zur Hauptstadt und zum kulturellen Zentrum Polens. Der Wendepunkt in der Geschichte dieser Stadt war der Zweite Weltkrieg. Die bestialische Besetzung und der unbeugsame Geist der Einwohner, die Hitler in zwei Aufständen herausforderten, führten dazu, dass die Stadt praktisch aufhörte zu existieren. Die "Strafe" für den Widerstand gegen den Angreifer war das Trümmermeer, das 1945 über den ganzen Horizont reichte. Nach dem Krieg wurde Warschau unter der Aufsicht der kommunistischen Behörden wieder aufgebaut,  zu einer geräumigen und komfortablen, aber auch sehr geschäftigen Stadt. In den letzten Jahren ist sie dynamisch nach oben gewachsen und hat sich seitwärts ausgebreitet. Was auch immer Ihr Geschmack und Ihre Vorlieben sind, die Hauptstadt Polens wird Sie nicht kalt lassen! Bevor Sie mit der Besichtigung beginnen Warschau ist eine sehr vielfältige, aber auch verzweigte Stadt. Die Attraktionen sind über verschiedene, oft weit voneinander entfernte Stadtteile verstreut, von denen jeder seine eigene Identität besitzt. Glücklicherweise ist alles durch ein effizientes öffentliches Verkehrsnetz miteinander verbunden - die U-Bahn, Straßenbahnen und Busse bringen Sie in jede Ecke. Die Fahrkarten sind preiswert, und wenn man ein paar Haltestellen fährt, spart man Kraft für Spaziergänge. In Warschau verlässt man sich am besten auf sein Gespür. Vielleicht sind Sie von der Architektur des sozialistischen Realismus fasziniert oder fühlen sich in der Umgebung alter Mietshäuser am wohlsten, vielleicht lieben Sie moderne Museen, die Geschichten erzählen oder kleine Orte, an denen Sie besser erfahren, was die Einheimischen in ihrer Freizeit gerne tun. Warschau hat das alles zu bieten - man muss nur wissen, was einem am besten gefällt!   Rund um den Kulturpalast Das Kommunikations- und Finanzzentrum Warschaus ist das Gebiet rund um den Kultur- und Wissenschaftspalast. Dieses unerwünschte "Geschenk" Stalins - ein Symbol der sowjetischen Herrschaft über Polen nach dem Zweiten Weltkrieg - ist ein monumentaler Koloss nach dem Vorbild der Moskauer Bauten, den man mit einem Aufzug erreichen kann. Zur Zeit seiner Errichtung standen ihre schneeweißen Mauern im Kontrast zu den Trümmern der Stadt, die sich langsam aus der Asche erhob. Einige wollten ihn später abreißen lassen, aber für die meisten Menschen ist der Kulturpalast - im Guten wie im Schlechten - zu einemWahrzeichen der polnischen Hauptstadt geworden. An der Ostwand des Palastes befinden sich das Dramatyczny-Theater und das beliebte Kulturalna-Café, wo Sie eine Pause einlegen und weitere Besichtigungen planen können. Auf der anderen Seite des Palastes, befindet sich der Studio Club, der für seine Abendveranstaltungen bekannt ist. Wenn Sie sich für die Architektur des sozialistischen Realismus interessieren, sollten Sie der Marszałkowska-Straße in Richtung Plac Konstytucji folgen, wo der Elan der Architekten, die die Stadt aus den Trümmern wiederaufgebaut haben, seinen Höhepunkt erreichte. Wenn Sie wissen möchten, wie Warschau vor dem Krieg aussah, müssen Sie Fotoplastikon besuchen. In einem winzigen Raum im ersten Stock eines Mietshauses steht eine ungewöhnliche, runde Metallmaschine vom Anfang des 20. Jahrhunderts, in der man mit Hilfe eines speziellen Fernglases Bilder aus dem früheren Leben der Stadt betrachten kann. Rundgang durch den Kultur- und Wissenschaftspalast Mehr über Fotoplastikon Warszawski   In Richtung Altstadt Die Warschauer Altstadt ist eine echte Seltenheit - ein komplett wiederaufgebauter Teil der Stadt. Sie ist winzig, aber sehr charmant. Wenn Sie zwischen den Mietshäusern mit ihren charakteristischen Mansarddächern spazieren gehen, werden Sie kaum glauben, dass die meisten von ihnen anhand von Fotos wieder aufgebaut wurden. Erst in den 70-er Jahren des XX. Jahrhunderts erhob sich aus den Ruinen das Königsschloss, in dem Erinnerungsstücke der polnischen Könige zu sehen sind. Eine Säule mit der Statue von einem der Könige, Sigismund Wasa aus der schwedischen Wasadynastie, steht auf dem Platz vor dem Schloss und ist eines der Wahrzeichen der Stadt. Die Bemühungen der am Wiederaufbau der Warschauer Altstadt beteiligten Konservatoren wurden von der UNESCO anerkannt, die das gesamte Gebiet in die Liste des Weltkulturerbes aufnahm. Es ist ein idealer Ort für einen kurzen Spaziergang mit einer Kaffeepause. Auch in der Piwna-Straße oder im benachbarten Viertel Nowe Miasto, das in seiner Architektur ebenfalls an das Vorkriegsoriginal anknüpft, finden Sie angenehme Plätze zum Verweilen. Es lohnt sich auch, eine der Aussichtsterrassen aufzusuchen, die einen Blick auf die Weichsel bieten. Von der hohen Böschung, auf der die Altstadt liegt, kann man die Stadt und das völlig wilde andere Flussufer sehen (worauf wir noch zurückkommen werden). Internetseite des Warschauer Königsschlosses   Auf dem Weg der Museen Von der Altstadt ist es nicht weit zum Stadtteil Muranów, der vor dem Krieg das Zentrum des Lebens der jüdischen Gemeinde Warschaus war. Vor dem Krieg war Warschau das größte Zentrum jüdischer Kultur in Europa - der Pionier Hollywoods und Gründer der Produktionsfirma Metro-Goldwyn-Mayer, Samuel Goldwyn, stammte aus Muranów, und Menachem Begin, der israelische Premierminister und Friedensnobelpreisträger, studierte hier. Während der Nazi-Besatzung wurde Muranów zu einem Ghetto, in dem der berühmte Judenaufstand ausbrach. In den letzten Jahren ist zwischen den Vierteln des sozialistischen Realismus ein modernes Gebäude entstanden, das Museum der Geschichte der Polnischen Juden POLIN. In der großen thematischen Ausstellung im Inneren des Gebäudes können Sie das Schicksal der polnischen Juden über tausend Jahre hinweg nachverfolgen, einen Blick unter das Dach der ursprünglichen Holzsynagoge im Dorf Gwoździec werfen und sehen, was bis heute erhalten geblieben ist und die polnische Identität für immer mitbestimmt hat. Eine weitere Reise in die Vergangenheit ist der Besuch des Museums des Warschauer Aufstands. Die multimediale Ausstellung erzählt anschaulich die Geschichte des tragischen Aufstandes der polnischen konspirativen Mächte im Jahr 1944, dessen Spuren noch immer die ganze Stadt prägen. Internetseite des POLIN-Museums Internetseite des Museums des Warschauer Aufstands     Für eine Verschnaufpause - auf die andere Seite des Flusses Nach der Besichtigung können Sie bei einem Ausflug nach Praga, einem Stadtteil Warschaus am rechten Flussufer, neue Energie tanken. Es ist ein Teil der Stadt, der der Kriegszerstörung entgangen ist und seinen authentischen Charakter bewahrt hat. Hier und da werden Sie den echten Warschauer Dialekt hören, und zwischen den alten Gebäuden den Geist dieser faszinierenden Stadt spüren. Die Hinterhöfe in Praga sind mit kleinen Kapellen mit Marienstatuen geschmückt, die von den Bewohnern sorgfältig gepflegt und mit Blumen geschmückt werden. Ein sehr interessanter Ort ist das Neonmuseum, das sich in einer ehemaligen Munitionsfabrik im Zentrum von Praga befindet. Sie werden mehr als 200 bunte Neon-Schilder sehen, die vor allem in der kommunistischen Zeit die Geschäfte und Restaurants zierten. Halten Sie bei einem Spaziergang durch diesen Teil Warschaus Ausschau nach alten Werbewandbildern. Einige sind bis heute erhalten geblieben, und die farbenfrohen Malereien begeistern mit der grafischen Phantasie der Designer. In den letzten Jahren hat sich Praga zu einem angesagten Viertel mit Clubs, Restaurants, Cafés und Designerläden entwickelt. Besonders viele davon findet man in der Gegend um die Ząbkowska- und Brzeska-Straße. Probieren Sie unbedingt die Knödel - Kartoffelkugeln mit Füllung in verschiedenen Geschmacksrichtungen, die es auch in einer vegetarischen Version gibt. Sie sind ein idealer, schneller und nahrhafter Snack für einen Stadtbummel. Internetseite des Neonmuseums   An der Weichsel Im Sommer zieht das Leben in Warschau an den Fluss. In den letzten zehn Jahren hat die Stadt viele Anstrengungen unternommen, um die einst vernachlässigten Boulevards an der Weichsel zu einer lebendigen Attraktion der Stadt zu machen. Die beiden Ufer des Flusses sind sehr unterschiedlich. In Praga ist die Küste wild, voller Weidenhain und kilometerlangen Stränden, an denen sich die Einwohner im Sommer erholen. Ein einzigartiges Stück Natur mitten in der Stadt! Die Küste des älteren Teils von Warschau hat sich dagegen zu einem eleganten Boulevard voller Restaurants und Kneipen entwickelt - einige von ihnen an Land, andere auf am Ufer der Weichsel anliegenden Booten. Der Boulevard in der Nähe des Wissenschaftszentrums Kopernikus im Stadtteil Powiśle, der besonders bei jungen Einwohnern beliebt ist, ist voller solcher Attraktionen.   Łazienki-Park (poln.: Łazienki Królewskie) Das Gebiet vom Łazienki-Park ist ein repräsentativer, staatlicher Teil der Stadt. Zwischen den zahlreichen Botschaften und Ministerien liegt ein riesiger Park mit einem Palast aus dem 18. Jahrhundert umrahmt von einem Teich. Zu Zeiten seines letzten Königs, Stanislaw August, hatte Polen nicht die Mittel und Möglichkeiten, ein zweites Versailles in seiner Hauptstadt zu errichten, aber der König war ein aufgeklärter Mann, und eines der schönsten Andenken an hiesige Aufklȁrung sind  die Warschauer Łazienki, über deren Gelände manchmal stolze Pfaue spazieren. Das benachbarte Schloss Ujazdowski beherbergt das Zentrum für zeitgenössische Kunst, in dem immer wieder interessante Ausstellungen postmoderner Künstler zu sehen sind. Es lohnt sich auch, einen kurzen Spaziergang über die Fußgängerbrücke am Schloss zu machen, um die Siedlung der finnischen Häuser in Jazdów zu sehen. Diese Oase der Ruhe inmitten der Stadt hat eine erstaunliche Geschichte. Die einstöckigen Holzhäuser im skandinavischen Stil wurden der Stadt von der Sowjetunion als Büros und Wohnungen für Ingenieure zur Verfügung gestellt, die den Wiederaufbau der Hauptstadt überwachten. Die Häuser wiederum kamen früher nach Russland als eine Art Schutzgeld der Finnen, die der sowjetischen Offensive während des Winterkriegs 1940 Widerstand leisteten. Heute werden die Häuser in Jazdów von einer Gemeinschaft von städtischen Aktivisten und Kulturanimateuren bewohnt. Im Sommer finden in den ruhigen, mit Lichterketten beleuchteten Gärten kleine Konzerte und Literaturabende statt. Einige der Häuser dienen auch als Coworking-Spaces - gegen eine geringe Gebühr kann man hier sitzen, eine Tasse Kaffee trinken und in Ruhe arbeiten. Internetseite von Łazienki Królewskie Internetseite des CCW Schloss Ujazdowski   Mit dem Rhythmus der Nacht Warschau ist eine Stadt, die nie schläft. Die Fülle und Vielfalt an Nachtclubs, Bars, Kinos und Theatern weckt berechtigte Assoziationen mit Berlin. Die meisten von ihnen sind im Bereich des Zbawiciela Platz zu finden - einem charakteristischen runden Platz im südlichen Teil des Stadtzentrums. Dort werden Sie die Atmosphäre des kosmopolitischen Warschaus genießen, das, obwohl es von der Geschichte gebeutelt wurde, tapfer aufgestanden ist und nun mit neuem Elan durch das 21. Jahrhundert schreitet.   Ein Wort zu den Festivals In Warschau gibt es einige bemerkenswerte Veranstaltungen. Fans klassischer Musik werden sich vor allem an den internationalen Klavierwettbewerb im Andenken an  Fryderyk Chopin erinnern. Die Weltklasse-Veranstaltung unter der Schirmherrschaft des bedeutenden polnischen Komponisten, der mit Warschau verbunden war, findet alle fünf Jahre statt - die nächste Veranstaltung wird 2025 stattfinden. Im Stadtteil Powiśle befindet sich ein biografisches Chopin-Museum, das diesem Klassiker der romantischen Musik gewidmet ist. Im Sommer hingegen sind die Straßen der Altstadt von der Musik der Konzerte des Festivals "Jazz na Starówce" erfüllt. Internetseite des Chopin-Wettbewerbs Mehr über das Chopin-Museum Internetseite des Festivals Jazz na Starówce (auf Polnisch)   Nach einer solchen Reise ist es fast sicher, dass Sie vom Klub der Unentschlossenen in die Gruppe der erklärten Warschau-Fans wechseln werden. Die Zeit, die man in die Entdeckung dieser Stadt investiert, macht sich bezahlt. Diese Mauern haben etwas an sich, das das Reiseschema und die Gewohnheiten dauerhaft verändert. Zum Wohl!

Siehe

Kraków

In wenigen Worten Die Türme des Königschlosses und der Kirchen der Altstadt ragen zwischen den Bäumen des Parks hervor. Im Herbst sind die Parkalleen in ein Meer aus gelben Blättern gehüllt, im Frühling und Sommer können Sie das Grün der jahrhundertealten Bäume mit allen Sinnen wahrnehmen. Kraków hat eine mehr als 1000-jährige Geschichte, mehrere hunderttausend Einwohner, die die Stadt über alles lieben und mit jedem Stein in ihrem Zentrum verbunden sind, sowie unzählige Gassen, Kneipen und unscheinbare Orte, die darauf warten, von Ihnen entdeckt zu werden! Dies ist der Ort, an dem die Geschichte Polens geschrieben wurde, aber auch eines der wichtigsten kulturellen Zentren Mitteleuropas. Mal provinziell, mal weltoffen, mal konservativ, mal fortschrittlich, mal in dem bürgerlichen Ethos versenkt, mal auf der Flucht vor ihm - lassen Sie sich von der Atmosphäre der polnischen "ewigen Stadt" mitreißen und verbringen Sie ein paar Tage in aller Ruhe dort, abseits touristischer Pfade!     Bevor Sie mit der Besichtigung beginnen Das Zentrum von Kraków ist sehr geschlossen, um nicht zu sagen, eng. Dies ist den österreichischen Habsburgern zu verdanken, die Krakau vor langer Zeit mit einem Ring von Festungsanlagen umgaben und die Entwicklung der Stadt jahrzehntelang aufhielten. Was für Autofahrer ein Fluch ist, wird von Fußgängern und Radfahrern geschätzt - alle sehenswerten Orte (mit Ausnahme des Stadtteils Nowa Huta - dazu später mehr) können Sie problemlos zu Fuß oder auf zwei Rädern erreichen! Es ist eine Stadt voller Clubs und Cafés. In Krakau findet man praktisch an jeder Ecke ein Lokal, in dem man sich hinsetzen, Kaffee trinken und gut essen kann. Umso mehr lohnt es sich, die Besichtigungen auf mehrere Tage zu verteilen und die Attraktionen langsam zu genießen! Vor allem im alten jüdischen Viertel Kazimierz wimmelt es von Kneipen. Manche sagen, dass Krakau eine "mediterrane" Café-Kultur hat. Ist das richtig? Überzeugen Sie sich selbst!   Eine Weile auf dem Wawel Ein paar Dutzend Meter über der Stadt, auf dem Wawel-Hügel, schwebt das Herz von Krakau. Hier befindet sich das Königsschloss, das seinen Ruhm vor allem König Sigismund I. verdankt, der in die italienische Renaissance verliebt war. Die Wandteppiche - monumentale Wandstoffe, die von seinem Sohn Sigismund II. August in den besten Werkstätten der Niederlande in Auftrag gegeben wurden, sind die Hauptattraktion der Sammlungen des Schlossmuseums. Durch eine außergewöhnliche Wendung des Schicksals haben sie bis heute überlebt. Die 500 Jahre alte Sigismund-Glocke, die in Auftrag von Sigismund I. in Nürnberg abgegossen wurde, hängt an dem Turm des Schlosses. Sie klingelt nur bei seltenen, besonderen Anlässen. Sie können den Turm über eine schmale Holztreppen besteigen und einen weiten Blick über die Stadt genießen. Unterhalb des Schlosses befindet sich das Denkmal eines feuerspeienden Drachens. Darauf basiert eine Legende, die von Kindergartenkindern in Kraków und im ganzen Land auswendig vorgetragen wird. Die Bestie sollte die Bewohner erschrecken, bis ein schlauer Schuhmacher ihr eine mit Schwefel gefüllte Lammattrappe unter die Nase legte. Der Effekt war vergleichbar mit einer Überdosis Japaleño-Paprika in einem Restaurant - der Drache trank gierig das gesamte Wasser aus dem darunter liegenden Fluss und explodierte. Wir werden nie erfahren, was wirklich passiert ist, aber der Blick auf die Stadt unter den Füßen des "Drachens" ist den kurzen Spaziergang wert!   Internetseite des Königsschlosses Wawel   Eine Weile auf dem Hauptmarktplatz Vom Schloss aus führen die Straßen Grodzka und Kanonicza zum Hauptmarktplatz - dem größten Platz im mittelalterlichen Europa. In der Hochsaison kann es dort sehr voll werden. Vor der Coronavirus-Pandemie wurde Kraków jedes Jahr von mehr als 10 Millionen Touristen besucht! Ungeachtet der Menschenmassen ist der Hauptplatz beeindruckend. Ers ist ein Symbol der Stadt, das sogar in ihrem Logo zu sehen ist und auf das die Einwohner unendlich stolz sind. Das gesamte mittelalterliche Zentrum von Kraków ist eins für seine Zeit einzigartiges Stadtplanungsvorhaben - die Straßen kreuzten sich im rechten Winkel, lange bevor die ersten Wolkenkratzer in Manhattan gebaut wurden. Es empfiehlt sich, zwei Stunden in dem unterirdischen Teil des Marktplatzes zu verbringen. Er beherbergt eine Art unterirdische Stadt - die Überreste einer mittelalterlichen Siedlung aus der Zeit, bevor der Platz angelegt wurde. In einer multimedialen Ausstellung erfahren Sie mehr über das blühende Handelszentrum, die südlichste Stadt der Hanse, in der sich Menschen aus ganz Europa niederließen. Sie sehen die früheren Bewohner, und die Kinder kӧnnen in einem virtuellen Sandkasten nach Schätzen stöbern. Besichtigung des unterirdischen Teils des Marktplatzes Am Marktplatz steht die Marienkirche - ein Symbol des früheren Ruhms des Krakauer Bürgertums. Von der Spitze des Turms spielt ein Trompeter stündlich eine Melodie, das so genannte Marienturmlied, in alle vier Himmelsrichtungen. Es ist ein alter Aufruf zur Verteidigung gegen Angreifer. Die Melodie hört plötzlich und unerwartet auf, was mit einer anderen lokalen Legende zusammenhängt: es heißt, dass der Trompeter von einem Pfeil getroffen wurde, der vom Bogen eines der Tataren, die Krakau im 13. Jahrhundert belagerten, abgeschossen wurde. Im Inneren der Kirche lohnt sich ein Blick auf den Holzaltar, den der Nürnberger Bildhauer Wit Stwosz gemeißelt hat. Die aus Lindenholzblöcken geschnitzte dreidimensionale Komposition ist ein Meisterwerk der europäischen gotischen Sakralkunst.   Kaffeepause! Dies ist ein guter Zeitpunkt für eine erste Kaffeepause. Die kleine, abgelegene Bracka-Straβe ist eine der typischsten Krakauer Straßen. Berühmt geworden durch die Lieder der lokalen Barden, lockt sie mit gemütlichen Pubs, in denen die Zeit stehen geblieben ist. Wir empfehlen eine Pause im Café Nowa Prowincja - dem Lieblingsort der lokalen Schriftsteller. Wislawa Szymborska, beliebte Dichterin und Literaturnobelpreisträgerin, war hier oft zu Besuch.  Nur 10 Minuten zu Fuß entfernt, in der Felicjanek-Straße, befindet sich das wunderbare Buchladen-Café Massolit mit einer Atmosphäre von amerikanischem Vorkriegs-Jazz und einem großen Angebot an englischsprachigen Büchern. Dieser Teil der Stadt ist mit der Universität verbunden - die örtliche Jagiellonen-Universität ist die zweitälteste Universität in Mitteleuropa. An ihr haben Nikolaus Kopernikus (der als erster behauptete, die Erde drehe sich um die Sonne und nicht umgekehrt) und Bronislaw Malinowski, der Vater der modernen Anthropologie, studiert. In der Buchhandlung können Sie Übersetzungen polnischer Literatur ins englischer Sprache kaufen.   Von der "Dame mit dem Hermelin" Eines der Museen im Zentrum von Kraków birgt einen Schatz, der dem Louvre würdig ist: das Porträt einer Dame mit dem Hermelin von Leonardo da Vinci. Es ist ein Teil der Sammlung der Adelsfamilie Czartoryski, die sich heute in staatlicher Obhut befindet. Das Museum der Fürsten Czartoryski ist nicht groß, aber angenehm eingerichtet und beleuchtet. Neben Gemälden und Grafiken aus dem Mittelalter und der Renaissance ziehen auch Sammlungen antiker und orientalischer Kunst die Aufmerksamkeit auf sich. Besuchen Sie das Czartoryski-Museum   Auf dem Weg jüdische Viertel Der lebendige Mittelpunkt des jungen Kraków ist in den letzten Jahren der Stadtteil Kazimierz geworden, der einst eine eigenständige Stadt mit einem kompakten jüdischen Viertel war. Es gibt keinen anderen Ort in Europa (außer vielleicht Josefov in Prag) mit einer ähnlichen Fülle an historischen Synagogen und Erinnerungsstücken an die einst zahlreiche polnische Judengemeinschaft. Sie sollten vor allem die älteste Remu-Synagoge besuchen, in der der Rabbiner Moses Isserles begraben ist, ein bekannter und von frommen Juden geschätzter Bibelkommentator. Auf dem benachbarten Friedhof trifft man oft auf Ausflügler aus aller Welt, die am Grab des Krakauer Weisen Steine hinterlassen. Auf der anderen Seite der Szeroka-Straße, in der ehemaligen Poppers-Synagoge, finden Sie eine Buchhandlung mit einer großen Auswahl an Souvenirs und mehrsprachigen Büchern zu jüdischen Themen. Ein paar Schritte weiter, am Plac Nowy, spielt sich das Nachtleben von Krakau ab. Der ungewöhnliche Marktplatz rund um das charakteristische runde Gebäude des alten Schlachthofs hat die Atmosphäre eines orientalischen Basars - den ganzen Tag über können Sie hier Antiquitäten, Schallplatten, alte Bücher und verschiedene Souvenirs kaufen, aber auch Straßenessen genießen. In den letzten Jahren haben sich die Zapiekanki - in Scheiben geschnittene, mit Käse und verschiedenen Belägen überbackene Baguettes - zu einem Hit entwickelt. Ein Geheimtipp für einen Abend in der Stadt! Der Plac Nowy ist dicht von Clubs und Cafés umgeben. Zu den beliebtesten gehören das Alchemia, die Bar Kolory im französischen Stil und Mleczarnia in einer Seitenstraße. Der stimmungsvolle Innenhof eines der letzten traditionellen Lokale dieser Art wird Sie vielleicht an eine Szene aus dem Film "Schindlers Liste" erinnern. Aber dazu später mehr!   Über den Fluss Vor einigen Jahren hat die Stadtverwaltung eine Fußgängerbrücke über der Weichsel gebaut, um die Stadtteile Kazimierz und Podgórze zu verbinden. Wir können sagen, dass es ein voller Erfolg war . Das Gebiet um den Bernatek-Steg ist jetzt eines der beliebtesten Wandergebiete.  Das rechtsufrige Viertel Podgórze wurde auf Initiative der Österreicher, die Kraków und die Region des ehemaligen Galiziens im 19. Jahrhundert beherrschten, als separate,  konkurrenzfähige Stadt gegründet.   An die österreichische Herrschaft erinnern sich heute viele Krakauer gerne - die Nationalpolitik der Habsburger war liberal, das intellektuelle Leben blühte und Krakau war ein wichtiges Zentrum der polnischen Kultur.  Während der kommunistischen Ära vernachlässigt, ist Podgórze heute ein stimmungsvolles Viertel voller Designerläden und Cafés, malerisch gelegen unter dem parkähnlichen Hügel Krzemionki. Die Stadtverwaltung führt seit Jahren ein Programm zur Wiederbelebung dieses Teils von Krakau durch, in dessen Rahmen mehrere interessante Museen entstanden sind.   „Museumsquartier" in Kraków (per analogiam Museums Quartier in Wien) Kennen Sie Steven Spielbergs Film über einen deutschen Unternehmer, der Juden in seiner Fabrik beschäftigt - und sie so vor dem Holocaust rettet? Die Geschichte von Oskar Schindler hat sich wirklich zugetragen und Sie können seine Fabrik bei einem Spaziergang durch das rechte Ufer der Stadt besuchen. Heute beherbergt es eine bewegende Ausstellung, die die dunklen Zeiten der Nazi-Besetzung von Kraków zeigt. Als Gegengewicht steht nebenan das moderne Gebäude des Museums für Gegenwartskunst, das mit thematischen Ausstellungen zeitgenössischer polnischer Künstler lockt. Ein weiteres sehenswertes Museum ist Cricoteka. Das ungewöhnliche, preisgekrönte Gebäude, in dem manche vor allem rostige Wände sehen, beherbergt heute ein Museum, das Tadeusz Kantor gewidmet ist - dem polnischen Theatervisionär der Beckett- und Ionesco-Ära.  Zur Besichtigung der Emalia-Fabrik von Oskar Schindler Internetseite des MOCAK Museum für zeitgenössische Kunst Internetseite von Cricoteka    Sie können Ihren Spaziergang im Zentrum von Kraków mit einem Ausflug zum nahe gelegenen Krak-Hügel (Kopiec Kraka) abschließen. Dieses geheimnisvolle prähistorische Bauwerk, bei dem es sich höchstwahrscheinlich um einen Grabhügel handelt, beherrscht den Stadtteil Podgórze und ist ein beliebter Erholungsort für die Einwohner von Kraków. Von der Spitze aus sieht man die Türme des historischen Zentrums und auf der anderen Seite einen riesigen, stillgelegten Steinbruch, in dem Spielberg Szenen aus dem Konzentrationslager Kraków-Płaszów drehte. Tatsächlich befand sich das Lager etwas weiter entfernt, und der Steinbruch war ein Ort der Sklavenarbeit für die Häftlinge. Heute hat die Natur diesen bewegenden Ort für sich beansprucht.   Nowa Huta: das Alter Ego von Kraków Der östlich des Stadtzentrums gelegene Stadtteil Nowa Huta ist das Ergebnis eines außergewöhnlichen Experiments der kommunistischen Behörden Polens in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Für den benachbarten metallurgischen Betrieb wurde dort eine modellhafte Arbeiterstadt errichtet. Sie sollte ein Gegengewicht zum konservativen, bürgerlichen Kraków bilden. Die symmetrisch verlaufenden Straßen, die von Stadtplanern der Renaissance entworfen wurden, waren breit genug für Truppenkolonnen und Panzer - für den Fall eines möglichen Aufstands.  Heute ist Nowa Huta ein angesagtes Viertel, vor allem für junge Leute, und wurde vom „The Guardian“ als einer der besten Orte zum Leben in Europa ausgezeichnet. Alles ist innerhalb von 15 Minuten zu Fuß zu erreichen, es ist grün und im Gegensatz zum alten Kraków weiträumig.  Eine neue touristische Entdeckung ist das Bunkersystem, das die kommunistischen Behörden unter Nowa Huta angelegt haben. Der monumentale Bunker unter dem Hauptgebäude der Eisenhütte ist für alle, die sich für die Geschichte des Kalten Krieges interessieren von besonderem Interesse - ein vollständig erhaltenes, Atombauwerk, das nicht nur Hunderte von Menschen beherbergen, sondern ihnen auch unterirdische Lebensbedingungen bieten kann. Alles sieht so aus, als wäre der Bunker buchstäblich gestern verlassen worden. Führungen durch die Bunker von Nowa Huta werden von Nowa Huta Travel organisiert, das von geschichtsbegeisterten Einheimischen betrieben wird.   Festivals, Festivals, Festivals Kraków ist eine Stadt voller Festivals. Ähnlich wie in Edinburgh finden hier jedes Jahr mehrere hundert kulturelle Veranstaltungen statt. Ein Besuch lohnt sich vor allem Ende Juni, wenn im Stadtteil Kazimierz das Festival der Jüdischen Kultur stattfindet. Sie werden sich noch lange an die Konzerte in den Straßen und Synagogen mit Künstlern aus der ganzen Welt erinnern. Kurz darauf findet im selben Stadtteil das Festival EtnoKraków statt, das Weltmusik präsentiert.  Ein tolles Angebot für Fans elektronischer Musik ist das Herbstfestival UNSOUND. Diejenigen unter Ihnen, die klassische Musik bevorzugen, werden hingegen das Osterfest Misteria Paschalia zu schätzen wissen, bei dem die Klänge in gotischen Kirchen des alten Stadtzentrums zu hören sind. Internetseite des Festivals der Jüdischen Kultur Internetseite des EtnoKraków-Festivals Internetseite des UNSOUND-Festivals  Internetseite des Misteria Paschalia Festivals

Siehe

Gdańsk und die Dreistadt

In wenigen Worten Das Internet wird regelmäßig mit Luftaufnahmen von alten Mietshäusern in Gdańsk mit schmalen Fassaden und verzierten Giebeln überschwemmt, die wie Bonbons in einer Pralinenpackung eng aneinander liegen. Tausende von Likes unter den Einträgen sind wohl verdient - das historische Gdańsk sollte man an mindestens einem Tag gemütlich besichtigen. Und noch länger, wenn man andere, aber ebenso interessante Zentren der so genannten "Dreistadt" hinzunimmt: Sopot und Gdynia!   Es gibt viele Schlagworte, um die Stadt an der Mündung der Weichsel in die Ostsee zu beschreiben. Gdańsk (deutsch: Danzig) ist eine alte Handelsstadt der Hanse, einst eine der größten und reichsten Städte Europas. Ein Ort, an dem der Zweite Weltkrieg begann und die soziale Bewegung, die den Kommunismus in Osteuropa stürzte, ihren Ursprung hatte. In den Straßen der Altstadt werden Sie sich, nicht ohne Grund, wie in Amsterdam fühlen, und Sie werden einige faszinierende Museen sehen, darunter eines, das in einer riesigen postindustriellen Werft untergebracht ist. Unabhängig davon bringen wir Sie mit der Schnellbahn direkt in die Kuratmosphäre von Sopot und in die modernistische Stadt Gdynia. Mit einem Wort - die Qual der Wahl! Wir helfen Ihnen dabei.   Bevor Sie mit der Besichtigung beginnen Die Altstadt von Gdańsk ist relativ klein und kann zu Fuß erkundet werden. Zur Danziger Werft, wo sich das Europäische Zentrum der Solidarność befindet, und weiter nach Sopot und Gdynia gelangt man am besten mit der S-Bahn vom Hauptbahnhof. Die Züge sind schnell und fahren regelmäßig. Sie sind eines der wichtigsten Verkehrsmittel für die Einwohner der Dreistadt. Die Fahrt von Gdańsk nach Gdynia dauert etwa eine halbe Stunde.     Wie kommt man zum Meer? Das Zentrum von Gdańsk liegt im Landesinneren, am alten Flussbett der Weichsel und der in sie mündenden Flüsse. Wenn Sie am Meer spazieren gehen möchten, ist ein Ausflug nach Sopot die beste Option. In der Hochsaison, wenn sich der Kurort in einen beliebten Urlaubsort verwandelt, ist es am besten, nach Gdynia zu fahren, das jetzt vor allem bei den jüngeren Bewohnern der Stadt in Mode ist. Zu keiner Jahreszeit trifft man hier auf Menschenmassen, und es gibt zahlreiche gemütliche Cafés und Restaurants.   Ein Moment in der Altstadt Eine Stadtbesichtigung in Gdańsk beginnt in der Regel am Eingang zur Altstadt, unter dem Goldenen Tor. Schon von weitem sieht man den einstigen Reichtum der Stadt, die durch den Getreidehandel mit Westeuropa groß geworden ist. Die Stadt unterhielt besonders enge Beziehungen zu den Niederlanden, die der Hauptempfänger von polnischem Getreide waren. Dies zeigt sich sehr deutlich in der Architektur des Zentrums, dessen Straßen täuschend ähnlich mit den niederländischen Städten sind.    Der repräsentativste Teil des Zentrums ist Długi Targ (Langer Markt) - ein ehemaliger Marktplatz mit einem charakteristischen Rathaus aus Backstein und dem Neptunbrunnen - dem Schutzpatron dieser Stadt am Meer. Auch der prächtige Artushof (Dwór Artusa), einst eine Finanzbörse für die Einwohner der Stadt, wird Ihnen sicher nicht entgehen.  Vom Długi Targ sind es nur wenige Schritte bis zur mächtigen Marienkirche (Kościół Mariacki). Sie ist die größte Backsteinkirche in Europa. Im Inneren, das von weißen Wänden und großen Fenstern erhellt wird, ist es am besten, sich einfach hinzusetzen und nachzudenken - zunächst unter der monumentalen, ganz aus Holz gefertigten astronomischen Uhr, die von einer Skulptur des Lebensbaums gekrönt wird, und dann unter der an einer Säule hängenden Reproduktion des "Jüngsten Gerichts" von Hans Memling. Das Original dieses Meisterwerks mittelalterlicher Vorstellungskraft befindet sich im nahe gelegenen Nationalmuseum, wo Sie das Triptychon von allen Seiten betrachten können. Das Gemälde steht den herausragenden Werken von Hieronymus Bosch in nichts nach! Die malerische Mariacka-Straße führt von der Kirche bis zum Ufer des Motlawa-Flusses und eignet sich hervorragend für eine kurze Pause. Charakteristische Ziertreppen führen hier zu den Türen der Häuser, genau wie in New York (zur Erinnerung: vor langer Zeit eine niederländische Kolonie!). Unter der Nummer 36 befindet sich das beliebte Café "Drukarnia". Ein paar hundert Meter weiter sind wir bereits am Fluss, der sich durch die von Brücken durchzogenen Kanäle schlängelt. Über Ihnen sehen Sie die riesige Silhouette des alten Hafenkrans. Er ist der älteste erhaltene Hafenkran des mittelalterlichen Europas. In der Gegend gibt es viele Möglichkeiten, sich hinzusetzen und zu essen - auch auf der anderen Seite der Insel, wo sich alte Getreidespeicher befinden, die heute zu einem modischen Viertel mit Lofts und Geschäften geworden sind.   Richtung: Museen Das Nationalmuseum in Gdańsk ist vor allem wegen des echten Memling-Triptychons einen Besuch wert. Das von einem italienischen Bankier in Brügge in Auftrag gegebene Gemälde wurde von der Besatzung eines Handelsschiffs aus Gdańsk entführt und ist seitdem eine Zierde der städtischen Kunstsammlung. In den angrenzenden Räumen finden Sie antike Holzschränke des Danziger Bürgertums und Gebrauchsgegenstände aus dem goldenen Zeitalter der Stadtgeschichte. In dem modernen, größtenteils unterirdischen Gebäude des Museums des Zweiten Weltkrieges lernen Sie die komplizierte Geschichte eines der schrecklichsten Konflikte der Weltgeschichte anhand einer Multimedia-Ausstellung besser kennen. Der Auslöser für den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs war Hitlers Anspruch auf Gdańsk, das damals eine freie Stadt an der Grenze zwischen Polen und Deutschland war. Mit fast 5.000 Objekten ist die Ausstellung eine der größten der Welt und verdient einen längeren Moment des Nachdenkens.   Internetseite des Museums Nicht weit davon entfernt, in dem beeindruckenden Gebäude einer alten Mühle, ist das Bernsteinmuseum untergebracht. Versteinerte Kiefernharzstücke, die an den Stränden der Ostsee zu finden sind, sind ein Erkennungszeichen dieses Europateils. Bernstein wurde bereits von den Römern geschätzt, die Karawanen schickten, um diesen wunderschön flammenden (deutsch: Bernstein) Stein aus Bronze und Orange zu holen. Im Museum erfahren Sie etwas über die Geschichte der menschlichen Faszination für Bernstein und sehen Beispiele für seine Verwendung, vom Bernstein-Schachbrett bis zu Schiffsmodellen. Internetseite des Museums   Richtung: Werft In der Landschaft von Gdańsk sind die Kirchtürme der Altstadt mit charakteristischen Silhouetten der Hafenkräne verflochten. Es gibt mehr als 120 davon in der ganzen Stadt! Die örtliche Werft war das Ein und Alles der polnischen kommunistischen Behörden und die dort gebauten Schiffe wurden in die ganze Welt exportiert.  Umso schockierender für die Parteidiktatur war die Entstehung für Solidarność-Bewegung, die sich aus dem Protest von Werftarbeitern, die mit der schlechten wirtschaftlichen Lage des Landes unzufrieden waren, zu einer Kraft entwickelte, die den demokratischen Wandel in Osteuropa inspirierte. Die Geschichte des sozialen Projekts, dessen Gesicht und Ikone Lech Wałęsa wurde, kann in einer Ausstellung in den Räumlichkeiten des Europäischen Zentrums der Solidarność erkundet werden. Aus der Ferne sieht es aus wie ein riesiger rostiger Tanker, im Inneren begeistert es durch seine architektonischen Lösungen und vor allem durch die Ausstellung, die uns mit Verständnis für die Geschichte unseres Kontinents bereichert. Internetseite von ECS Die alten Docks der Werft rund um das Europäische Zentrum der Solidarność haben sich in den letzten Jahren zu einem Ort entwickelt, an dem die Clubkultur blüht. Besonders sehenswert ist die Elektriker-Straße (poln.: ulica Elektryków), in welcher in der Hochsaison mehrere beliebte Musik-, Alkohol- und Gastronomielokale betrieben werden. Atem holen in Sopot  Der Kurort Sopot ist der wichtigste Ferienort in Gdańsk. Die Hauptpromenade an der Monte Cassino-Straße kann in der Hochsaison überfüllt sein, aber es gibt auch viele ruhige Straßen mit fantastischer Kurarchitektur, die an die besten Zeiten des Fin de Siècle erinnert.        Die Hauptattraktion ist die längste Mole an der Ostseeküste, die ihre heutige Form in den 1920er Jahren erhielt. Bei schönem Wetter kann man von dort aus einen Strandspaziergang unternehmen, am besten in Richtung Norden, zum Stadtteil Orłowo in Gdynia. Dort verengt sich die Küste, der Wald reicht bis an den Rand des Meeres und fällt mit malerischen Klippen ab. Für den Hin- und Rückweg benötigen Sie etwa zwei Stunden, unterwegs können Sie in einer der Tavernen am Meer etwas essen oder trinken. Das klingt nach einem guten Plan!   Sopot lässt sich am besten ohne ein spezielles Programm abseits der Hauptrouten erkunden. Für Fans der Filme von Werner Herzog empfiehlt sich ein Besuch in der Kościuszki-Straße 10, wo das Geburtshaus von Klaus Kinski steht, einem charismatischen deutschen Schauspieler, der in vielen Filmen des genialen Regisseurs die Hauptrolle spielte. Empfehlenswert ist auch ein Besuch des Sierakowski-Herrenhauses. Der junge Frédéric Chopin besuchte das Herrenhaus, heute gibt es dort ein schönes Café Wolny Stolik (Freier Tisch) wo man sich nach einem Stadtbummel ausruhen kann.   Gdynia - zur Abwechslung Die Stadt Gdynia wurde auf Initiative der polnischen Behörden in der Zwischenkriegszeit als Haupthafen des Landes und als Fenster zur Welt gegründet. Damals lag Gdańsk außerhalb der Grenzen eines Landes mit 30 Millionen Einwohnern, das einen Seeweg für den Kohleexport und den Kontakt mit Großbritannien, Amerika und dem Rest der Welt benötigte.     In kurzer Zeit entstand eine beeindruckende modernistische Stadt mit moderner, funktionaler Architektur. Die von den besten polnischen Architekten entworfenen Mietshäuser ähneln Seeschiffen - wenn man die Bebauung im Zentrum betrachtet, sieht man zahlreiche halbrunde Balkone und Kapitänsfenster an den Wänden.      Die Stadt ist voller Grünflächen und ruhiger, villenartiger Viertel, die Straßen sind breit und klar abgegrenzt. Dies wird von den jungen Polen geschätzt, die Gdynia als Lebensort besonders schätzen. Hier finden Sie viele modische Lokale, in denen Sie gut essen und trinken können. Neben einem Spaziergang durch den repräsentativen Teil des Hafens und den Küstenboulevard empfehlen wir einen Ausflug durch die Straßen des Villenviertels Kamienna Góra, das auf einem Hügel liegt. Trinken Sie einen Kaffee in der charmanten Bar Uboga Krewna (Arme Verwandte) (ul. Krasickiego 6) und genießen Sie ein köstliches Abendessen in einem der beliebten Restaurants im Zentrum von Gdynia. Sie werden begeistert sein! Auch in Gdynia finden Fans von einzigartigen Museen viel Auswahl. In einem der ehemaligen Hafengebäude ist das Emigrationsmuseum untergebracht, das in einer beeindruckenden Ausstellung die Geschichte der Migration von Europa nach Amerika im 19. und 20. Jahrhundert erzählt. Gdynia, ein geschäftiger Hafen in der Zwischenkriegszeit, war das Tor für viele, die vor Armut und wachsenden nationalen Spannungen flohen. Bei der Besichtigung der Ausstellung erfahren Sie mehr über die Beweggründe der Menschen, die beschlossen, ihr Leben aufzugeben und sich auf den Weg ins Unbekannte zu machen. Internetseite des Emigrationsmuseums Gdynia Im Rhythmus eines Festivals Eine gute Zeit für den Besuch in der Dreistadt ist der Sommeranfang, wenn das große Musikfestival Open'er in Gdynia stattfindet - der alte Flughafen in Babie Doły zieht Pop- und Rockmusikstars aus der ganzen Welt an. Wir schreiben hier mehr über dieses Festival. Ein Vorschlag für Fans klassischer Musik ist das Actus Humanus Festival, das im Frühjahr in Gdańsk stattfindet, und Fans des Theaters - Shakespeare Festival, das jeweils im Juli und August stattfindet. Internetseite des Open'er Festivals Internetseite des Actus Humanus Festivals Internetseite des Shakespeare-Festivals in Gdańsk

Siehe

Wrocław im Slow-Stil

In wenigen Worten Es gibt viele Dinge, um die man die Einwohner von Wrocław beneiden kann, aber das vielleicht Wichtigste ist die nicht greifbare, unaufdringliche Energie und die entspannte Einstellung, die man in den eleganten Jugendstilstraßen der Stadt finden kann. Die Atmosphäre der historischen Hauptstadt der Region Niederschlesien und der viertgrößten Stadt Polens wird von der Oder geprägt, die sich in mehreren Armen und Flußschleifen durch das Stadtzentrum schlängelt und zahlreiche Inseln bildet. Nach verschiedenen Schätzungen sind sie durch 100 bis 130 Brücken miteinander verbunden! Diese sehr grüne und junge Stadt ist vor allem bei all jenen beliebt, die bei Wochenendausflügen in die Stadt ein Gleichgewicht zwischen Sightseeing und Abenteuerlust suchen. Wrocław ist die einzige Stadt dieser Größe in Europa, die im letzten Jahrhundert einen vollständigen Bevölkerungswechsel erlebt hat. Während des Zweiten Weltkriegs von den Nazis in eine Festung verwandelt, die 4 Tage nach Berlin kapitulierte, wurde sie nach Kriegsende an Polen angegliedert. Die deutschen Vorkriegsbewohner wurden nach Westen umgesiedelt, an ihre Stelle traten Vertriebene aus Zentralpolen und ehemaligen Städten aus den von der Sowjetunion übernommenen Ostprovinzen des Landes, vor allem aus dem heute ukrainischen Lwów. Die Mischung von Neuankömmlingen über mehrere Generationen hinweg schuf eine neue Stadt, in der die Vergangenheit nicht belasten muss, sondern eine Quelle der Inspiration sein kann. Ein Symbol für die Bestrebungen des heutigen Wrocław ist der Titel der Kulturhauptstadt Europas, den die Stadt 2016 verliehen bekam.      Bevor Sie mit der Besichtigung beginnen Zuallererst: Gehen Sie spazieren! Das Zentrum von Wrocław ist für Fußgänger besonders anmutig. Abgesehen von einem kurzen Abstecher zur Jahrhunderthalle (Hala Stulecia) sind die interessantesten Orte fußläufig erreichbar. Achten Sie unterwegs auf die Details der Häuser und die Architektur - die Stärke von Wrocław liegt im Detail! Wir sagen definitiv Nein zu leeren Mägen! Wrocław ist eine Stadt, in der es unmöglich ist, hungrig zu sein. Hin und wieder stößt man auf Orte, an denen man preiswert und lecker essen oder trinken kann. Auf unserer Route können sie Denkmälern bewundern und die Kulinatik genießen. So eine Balance sollte es überall geben!     Um den Marktplatz herum Das Herz der Stadt bildet der Marktplatz - ein großer vierseitiger Ring mit einer Insel aus mittelalterlichen Gebäuden in der Mitte. Gleich daneben befindet sich das prächtige gotische Rathaus, unter dem ein alter Pranger steht. Der ehemalige Hinrichtungsort für Verbrecher ist heute (etwas ironisch) der beliebteste Treffpunkt der Einwohner. Wagen Sie sich in die engen Gassen des inneren Blocks, wo es viele stimmungsvolle Kneipen und Restaurants gibt. In der Töpferpassage (Przejście Garncarskie) unter der Nummer 2 befindet sich die Buchhandlung Tajne Komplety, die bei den jungen Bewohnern von Wrocław sehr beliebt ist, und etwas abseits des Marktes, in der Jatki-Straße, gibt es zahlreiche Kunstgalerien und Geschäfte. Wenn Sie mit leerem Magen in den Tag starten, frühstücken Sie am besten im Bułka z Masłem (8A Włodkowica St. – darauf werden wir noch zurückkommen). Achten Sie bei Ihrem Spaziergang durch die Straßen auf die winzigen Zwergenfiguren. Sie nehmen verschiedene, extravagante Posen ein und erfreuen sich der ungebrochenen Sympathie der Einwohner und Touristen. In Wrocław gibt es über 360 davon! Sie sind ein Andenken an die Bewegung der Orangenen Alternative (Pomarańczowa Alternatywa), deren Vertreter mit orangefarbenen Mützen mit Pompons versuchten, die Absurditäten der späten kommunistischen Ära in Polen ins Lächerliche zu ziehen.   Wenn Sie den Geist des mittelalterlichen Wrocław spüren wollen, wenden Sie sich am besten der gotischen Magdalenenkirche zu. Die beiden Backsteintürme dieses riesigen Gebäudes sind in 45 Metern Höhe durch die so genannte Brücke der Büßerinnen (Most Pokutnic) verbunden. Ihren Namen verdankt sie lokalen Legenden nach, alten Breslauer Bürgern, die hier Frauen zurücklassen wollten, die Spaß einem Leben mit Haus und Kindern bevorzugten. Unabhängig davon, ob Sie für etwas zu büßen haben, sollten Sie versuchen, diesen schmalen Steg zu erklimmen, um von dort aus das schöne Panorama von Wrocław zu bewundern. Das Einzige, was an der Spitze fehlt, ist der Glöckner von Notre Dame! Mehr über die Brücke der Büßerinnen     In Richtung Oder - Cafe Kalambur Vom Marktplatz aus gehen wir die Kuźnicza-Straße entlang in Richtung Oderufer. Auf dem Weg dorthin, finden Sie unter der Hausnummer 29, das Art Café Kalambur. Dieses charmante traditionelle Lokal ist ein Treffpunkt der lokalen Künstler-Bohème - seine besten Jahre scheint es schon lange hinter sich zu haben, wie viele Cafés, die in Reiseführern als "künstlerisch" beschrieben werden, aber Sie werden von dem faszinierenden Innenraum im Jugendstil nicht enttäuscht sein. Ganz Wrocław ist voll von schönen Art-déco-Mietshäusern - die Frucht der bürgerlichen Blütezeit, die die Stadt an der Wende des 19. und 20. Jahrhunderts erlebte. Ein Stück weiter befindet sich das Hauptgebäude der örtlichen Universität, das auf der anderen Seite an die Oder grenzt. Wenn Sie Zeit haben, besuchen Sie das Universitätsmuseum und sehen Sie sich die Aula Leopoldina an, den Repräsentationssaal der Universität. Die ungezügelten, festen Skulpturen und Gemälde, die den Innenraum füllen, sind das wahre Wesen des Barocks. Etwas abseits, in der architektonisch interessanten Markthalle mit ihren gewölbten Stahlbetonbögen, kann man viele lokale Produkte kaufen und einfach gut essen. Sie ist voll von Ständen, an denen die Einwohner von Wrocław ihre täglichen Einkäufe erledigen, sowie von Handwerkern und Ständen, die sich an die örtliche Studentengemeinschaft wenden. Mehr über die Aula Leopoldina    Panorama von Racławice Von der Markthalle aus ist es nur ein kurzer Spaziergang zum Ufer der Oder, die die Piasek-Insel von beiden Seiten umströmt. Von hier aus können Sie einen kurzen Spaziergang zum Panorama von Racławice unternehmen. Das zylindrische Gemälde, das in vierzehn Teilen mit einer Gesamtlänge von 114 Metern auf einem Segeltuch gemalt wurde, ist nicht nur eine außergewöhnliche optische Täuschung und ein Beispiel für die Malerei des 19. Jahrhunderts, sondern auch ein Symbol für die Migration der polnischen Kultur aus Lwow nach Wrocław in der Nachkriegszeit. Das Gemälde stellt eine Schlacht während eines der antirussischen Aufstände Ende des 18. Jahrhunderts dar. Ursprünglich in Lwow ausgestellt, fand es nach langen Verhandlungen mit der Sowjetunion sein neues Zuhause in Wrocław. Mehr über Panorama von Racławice   An der Oder Zwei Brücken über die Piasek-Insel führen Sie nach Ostrów Tumski, dem ältesten Teil der Stadt. Die Schönheit dieses kleinen, abgelegenen Viertels, über dem sich die Türme der Kathedrale St. Johannes des Täufers erheben, ist einzigartig. Es gibt originelle Gaslampen, die jeden Abend von einer Gestalt mit hochgezogener Kapuze mit einem schwarzen Umhang angezündet werden. Das ist kein Scherz! Es ist die Aufgabe der von der Stadt angestellten Laternenanzünder, täglich fast 100 historische Laternen zu entzünden und zu löschen, die zu einem der Symbole von Wrocław geworden sind. An warmen Tagen sollten Sie unbedingt das Eis in der nahe gelegenen Eisdiele (Polish Lody, Bema Square) probieren. Sein Geschmack ist unvergleichlich! Die Rückkehr zur Insel Piasek erfolgt über die malerische Tumski-Brücke, die regelmäßig mit Vorhängeschlössern von Verliebten geschmückt ist. Wenn Sie im späten Frühling oder im Sommer in Wrocław sind, ist dies eine gute Zeit, um die nahe gelegene Wyspa Słodowa zu besuchen. Hier gibt es zahlreiche Bars am Wasser oder auf Booten, in denen man sich ausruhen kann, bevor man seine Besichtigungstour fortsetzt. Der Blick auf die über dem Wasser thronenden barocken Universitätsgebäude und die grünen Inseln in der Oder bleiben lange in Erinnerung!     Ausflug zur Jahrhunderthalle An dieser Stelle schlagen wir vor, die Umgebung zu wechseln und die beeindruckende Jahrhunderthalle aufzusuchen. Sie erreichen sie bequem mit den Straßenbahnen 1, 2, 4 oder 10 vom gegenüberliegenden Oderufer aus. Die monumentale Jahrhunderthalle ist ein symbolischer Vorbote des Betonzeitalters im Bauwesen. Sie wurde anlässlich einer Ausstellung gebaut, mit der der deutsche Kaiser den 100. Jahrestag des Sieges über Napoleon im Jahr 1913 feiern wollte. Als der Chefarchitekt von Wrocław, Max Berg, öffentlich einen Plan für ein Gebäude mit der damals größten Kuppel der Welt vorstellte, das vollständig aus dem damals noch wenig bekannten Material Stahlbeton gefertigt war, tippten sich die mit dem Stahlzeitalter aufgewachsene Architektenschaft buchstäblich an die Stirn. Die durchbrochene Struktur, die durch zahlreiche Fenster intensiv beleuchtet wird, brachte Wrocław zu Recht internationale Anerkennung auch heute noch beeindruckt der Saal durch seine Größe und seine architektonische Kunstfertigkeit. Vor einigen Jahren wurde dieses Meisterwerk der frühen Moderne in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.   Die Halle ist von großzügig angelegten Grünflächen umgeben: eine beeindruckende, mit einer Pergola überdachter Säulkengang auf dem im Sommer das Grün wächst, ein lauschiger japanischer Garten und ein Zoo, der noch aus der Zeit vor Bergs Entwürfen stammt. Besuchen Sie unbedingt den benachbarten Vier-Kuppel-Pavillon (Pawilon Czterech Kopuł), in dem eine großartige Ausstellung mit Werken der besten zeitgenössischen polnischen Künstler zu sehen ist.     Das Wrocław der Nachkriegszeit ist zu einem künstlerischen Schmelztiegel geworden - isoliert von seinen Wurzeln, aber in enger Verbindung mit seiner eigenen Vorstellungskraft, wirkten hier der Visionär des modernen Theaters, Jerzy Grotowski, und der Meister des Surrealismus im Kino, Wojciech Jerzy Has. Neben Werken von Künstlern, die in der Welt der zeitgenössischen Kunst so bekannt sind wie Mirosław Bałka, besitzt das Museum in Wrocław die größte Sammlung von Werken von Magdalena Abakanowicz - einer Künstlerin, die das Verständnis von Skulpturen von heute revolutioniert hat. Internetseite der Jahrhunderthalle Internetseite von Pawilon Czterech Kopuł   Am Abend Ihr Aufenthalt in Wrocław wäre unvollständig ohne einen Abend im beliebten Viertel rund um die Pawła-Włodkowica-Straße. Es ist nicht nur ein Ort, an dem sich die interessantesten Cafés und Clubs mit guter Musik sammeln, sondern auch eine Ecke, in der die stärkste multikulturelle DNA der Stadt zu hören ist - innerhalb weniger Straßen findet man eine katholische Kirche, eine protestantische Kirche, eine orthodoxe Kirche und die prächtige Synagoge zum Weißen Storch, die glücklicherweise den Krieg überdauert hat.   Nach 20 Jahren sorgfältiger konservatorischen Arbeiten finden im repräsentativen Innenraum des jüdischen Tempels nun Gottesdienste und Konzerte statt. Wir empfehlen einen kurzen Aufenthalt im Club Mleczarnia mit seinem gemütlichen, von den Breslauern geliebten Innenhof, der im Sommer mit Liegestühlen gefüllt ist, ein Abendessen im leicht exzentrischen lateinamerikanischen Restaurant Peruviana, in der eleganten Wein- und Buchhandlung Cocofli oder eine Pizza von der Włodkowica-Straße, um die sich in der Stadt (buchstäblich!) Legenden ranken.     Und dann sind da noch die Festivals Wenn Sie nach einem solchen Besichtigungs-Programm noch genügend Energie haben, besuchen Sie das Nationale Forum für Musik und nehmen Sie an einer der kulturellen Veranstaltungen teil, für die Wrocław in Polen bekannt ist. Dieser moderne Veranstaltungsort mit einem großen Saal und hervorragender Akustik wurde anlässlich der Feierlichkeiten zur Kulturhauptstadt Europas in Wrocław errichtet. Hier finden Konzerte wie das Festival der klassischen Musik Wratislavia Cantans (jährlich im September) und das Festival Jazz nad Odrą (ebenfalls im September) statt. Die letztgenannte Veranstaltung hat eine lange, fast 60-jährige Geschichte - sie ist einer der wichtigsten Punkte im Kalender der polnischen Jazzfans. Unabhängig davon, wie viele der oben genannten Dinge Sie während Ihres Aufenthalts in Wrocław unternehmen, werden Sie die Stadt mit guten Erinnerungen verlassen. Es ist unmöglich, diese Stadt nicht zu mögen! Internetseite des Wratislavia Cantans Festivals Internetseite des Festivals Jazz nad Odrą  

Siehe