Eine Pause für Skifahren 

Eine Pause für Skifahren 

Wenn Sie bei Ihrem Winteraufenthalt in den Sudeten das Skifahren vermissen, fahren Sie nach Szklarska Poręba. In diesem Gebirgskurort am Fuße des Riesengebirges erwartet Sie das Skigebiet auf dem Berg Szrenica mit 12 Kilometern Pisten unterschiedlichen Schwierigkeitsgrades.

 

Ein Sessellift bringt Sie auf den Gipfel von Szrenica (1362 m über dem Meeresspiegel), von dem aus Sie eine von fünf Pisten hinunterfahren können – von der FIS-geprüften schwarzen Piste „Jedynka“ (die Eins) (an der steilsten Stelle, der so genannten „Wand”, gibt es ein Gefälle bis zu 50 %) bis hin zu der sanften Piste „Czwórka“ (die Vier).

Eine Pause für Skifahren 

Aufgrund des rauen Klimas im Riesengebirge und der nördlichen Ausrichtung des Hangs bleibt der Schnee in Szrenica lange liegen. Vor Ort gibt es einen Verleih, so dass Sie Ihre eigene Ausrüstung nicht mitbringen müssen. Abwechslung und ein kleiner Adrenalinschub während der langsamen Erholung sind garantiert!

Die Internetseite des Skigebiets „Szrenica“

 

SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – SUDETEN

 

Eine Pause für Skifahren 

Ski Arena Szrenica

Eine Pause für Skifahren 

SIEHE ANDERE ATTRAKTIONEN IN DER GLEICHEN KATEGORIE

Skilanglauf im Isergebirge

Sind Sie auf der Suche nach einem neuen, unkonventionellen Gebiet für den Skilanglauf? Im Herzen der Sudeten, 5 Autostunden von Wien entfernt und gleich hinter der tschechischen Grenze, erwarten Sie 100 Kilometer gespurte Loipen, die manchmal bis in den Mai hinein schneesicher sind! Lernen Sie das Isergebirge aus der Perspektive des Skilanglaufs kennen und entdecken Sie einen Ort, wo nachts 2.000 Sterne am Himmel zu sehen sind. Das kleine und unauffällige Isergebirge ist ein Naturphänomen. Da die Region frostigen Nordwinden ausgesetzt ist, liegt die Jahresdurchschnittstemperatur hier um einige Grad niedriger als in ähnlich hoch gelegenen Gebirgen. Nachtfröste mitten im Sommer sind nicht ungewöhnlich, und eine typische Schneedecke im Winter beträgt mindestens 1,5 Meter. Das Gebiet ist völlig wild und weit entfernt von größeren menschlichen Siedlungen, was bedeutet, dass der Himmel in klaren Nächten dicht mit Sternen bedeckt ist. Die Landschaft und die unberührte Natur des Isergebirges werden durch den grenzüberschreitenden tschechisch-polnischen Park des dunklen Himmels (poln. Park Ciemnego Nieba) geschützt.  Das Überraschendste am Isergebirge ist jedoch, dass es flach ist. Die mit dichtem Fichtenwald bedeckten Berge bilden eine Art Hochebene, die sich über die Umgebung erhebt, so dass man sich kaum einen besseren Ort für Radtouren und Skilanglauf vorstellen kann. Das Skizentrum auf der Jakuszycka-Lichtung (poln. Polana Jakuszycka) bietet Langlaufloipen mit einer Gesamtlänge von 100 Kilometern. Die Wanderwege variieren in Länge und Schwierigkeitsgrad, verlaufen in einer malerischen Schleife um den Fluss oder durch dichte Nadelwälder. Unterwegs können Sie in der Touristenstation Orle, die malerisch in einer alten Glashütte untergebracht ist, einen warmen Tee trinken. Am Anfang der Routen gibt es zahlreiche Ausrüstungsverleihe und Skischulen. Die Skisaison erreicht ihren Höhepunkt Ende Februar und Anfang März, wenn auf der Lichtung der Lauf „Bieg Piastów“ [Piastenlauf“] stattfindet. Er ist einer der wenigen Skilangläufen, die in die Worldloppet-Serie aufgenommen wurden. Nur im Jahr 2020 gingen mehr als 5.000 Menschen an den Start des Laufs! Im Jahr 2022 wird die Veranstaltung vom 4. bis 6. März stattfinden.   Polana Jakuszycka [Jakuszycka-Lichtung] - Langlaufloipen mit einer Karte [Englisch] Bieg Piastów[Piastenlauf] [Englisch]   SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – SUDETEN  

Siehe

TREKKING: Riesengebirge

(poln. Karkonosze - Sudeten) Wir bieten zwei Routen an, die Sie zu den schönsten Teilen des Riesengebirges führen werden. Die angegebenen Zeiten für den Auf- und Abstieg sind ungefähre Angaben. In der Hochsaison, vor allem auf der Schneekoppe (poln. Śnieżka), muss man auf den Verkehr auf dem Weg achten, daher ist es am besten, die Wanderung während der Woche zu planen.   Route I. Zur Schneekoppe von Karpacz aus Dauer der Wanderung (ohne Pausen): ca. 6 Stunden, Gesamtaufstieg: 869 m Die Route beginnt in Karpacz, einem der beiden größten Ferienorte im Riesengebirge, an der malerischen Wang-Kirche. Dieses ungewöhnliche Gebäude aus dem 12. Jahrhundert stammt aus Norwegen und gelangte durch wahnsinnige Wege des Schicksals nach Schlesien, wo es auf Anraten eines Malers vom preußischen König Friedrich IV. gekauft wurde. Sie ist die älteste Holzkirche Polens und ein einzigartiges Beispiel für skandinavische Kirchen im Stavkirke-Stil - ein Überbleibsel aus der Welt der Wikinger gleich unterhalb der Schneekoppe! Von der Kirche aus führt ein bequemer blauer Weg durch den Wald zum postglazialen Mały Staw, an dem sich die malerische Berghütte "Samotnia" (Einöde) mit einem charakteristischen Holzturm befindet. Nach einem wärmenden Tee oder einer Suppe geht es auf dem blauen Weg weiter in Richtung des Hauptkamms des Riesengebirges. Nach etwa einer Stunde erreichen wir die Schneekoppe-Hochebene - eine flache, sumpfige Wiese, deren Flora wie aus dem hohen Norden Sibiriens entnommen wirkt. Von dort ist es nicht mehr weit bis zum Gipfel von Schneekoppe, den man über eine bequeme, breite Straße zwischen majestätischem Gesteinsschutt und herrlichen Aussichten erreicht. Ganz oben kann man sich in einer Berghütte ausruhen. Abstieg nach Karpacz mit der schwarzen Route in Richtung der Skisprungschanze "Orlinek".   Route II. Zum Berg Wielki Szyszak von Jagniątków Dauer der Wanderung (ohne Pausen): etwa 7 Stunden, Gesamtaufstieg: 1021 m Dies ist ein Vorschlag für erfahrene Wanderer. Der Lohn für die Mühe ist der relative Platzmangel auf dem Weg und die hervorragende Aussicht von unterhalb des Wielki Szyszak - dem zweithöchsten Gipfel des Riesengebirges. Der Weg beginnt in Jagniątków am Haus von Gerhard Hauptman, einem in Schlesien geborenen deutschen Schriftsteller und Nobelpreisträger. Das stimmungsvolle Jugendstilhaus mit seiner phantasievollen Innenausstattung wurde in den letzten Jahren renoviert und zu einem öffentlich zugänglichen Museum umgestaltet. Von dort aus führt der blaue Weg durch den Wald in Richtung des Hauptkamms des Riesengebirges. Unterwegs passieren wir Granitfelsen - Paciorki. Obwohl sie ein Werk der Natur sind, werden die massiven, aschgrauen Blöcke nicht nur von Menschen mit lebhafter Fantasie mit alten keltischen Gebäuden in Verbindung gebracht.  Etwa 30 Minuten nach Erreichen des Bergrückens führt der rote Weg am Gipfel des Wielki Szyszak vorbei. Unmittelbar nach dem Gipfel fallen die Hänge des Bergrückens steil ab und geben den Blick auf die Śnieżne Kotły frei - einen riesigen Abgrund postglazialen Ursprungs, in der im Winter manchmal Lawinen abrutschen. Über dem Ort Rübezahlkanzel (poln. Czarcia Ambona) ragt die bedrohliche Silhouette einer Sendestation vom Ende des 19. Jahrhunderts auf, die noch heute als Funkmast genutzt wird. Die Landschaft von dem Weg zum Gipfel und die Ausblicke vom Rand von Śnieżne Kotły sind manchmal kaum von denen der Alpen zu unterscheiden. Es ist noch schwerer zu glauben, dass wir uns nur auf einer Höhe von etwa 1500 Metern über dem Meeresspiegel befinden! Nicht weit entfernt, auf der tschechischen Seite des Bergrückens, entspringt die Quelle eines der größten Flüsse Europas, der Elbe.  Eine Autostunde vom Gipfel entfernt befindet sich die Berghütte Pod Łabskim Szczytem, wo Sie zu Mittag essen oder übernachten können. Rückkehr nach Jagniątków über den schwarzen Weg.   SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – SUDETEN

Siehe

TREKKING: Das Isergebirge

Sind Sie an einer Bergwanderung im Isergebirge interessiert? Wir empfehlen Ihnen eine Reise, bei der Sie diese ungewöhnlichen, rauen Berge mit ihrem einzigartigen Charakter kennen lernen können.     Zur Iseralm (poln. Hala Izerska) aus Świeradów-Zdrój Dauer der Wanderung (ohne Pausen): 6-7 Stunden, Gesamtaufstieg: 774 m Die Route beginnt in Świeradów-Zdrój (vor dem Zweiten Weltkrieg: Bad Flinsberg), einer angenehmen Kleinstadt mit alten Kurhäusern. Der wichtigste Ort, den man besuchen sollte, ist das Kurhaus mit seiner schönen Spazierhalle aus origineller Lärchenholzkonstruktion mit Buntglasfenstern. Drinnen werden Sie sich wie die Kurgäste aus Berlin fühlen, die einst in diese kleine niederschlesische Stadt strömten. Nach einem Glas Wasser reich an Sauerampfer- und Eisen geht es auf dem blauen Weg weiter in Richtung Iseralm. Nach ca. 2,5 Stunden erreichen Sie eine große Wiese mit Blick auf das Riesengebirge und die umliegenden Gipfel des Isergebirges. Die Landschaft der Iseralm erinnert eher an die polare Tundra als an Mitteleuropa. Vor dem Krieg gab es auf der Alm ein isoliertes Dorf namens Groß-Iser, das unter ungeklärten Umständen nie wieder besiedelt wurde. Die Nähe zur Grenze hat wahrscheinlich dazu beigetragen - die Halle war viele Jahre lang Militärgebiet. Das einzige Überbleibsel des Dorfes ist die alte Schule. Heute gibt es hier eine gemütliche Berghütte Chatka Górzystów, wo man essen und Tee trinken kann. Der rot markierte Weg führt weiter durch die Alm in Richtung Jakuszycka-Lichtung. Nach etwa einer Stunde Fußmarsch erreichen Sie die Touristenstation Orle, die sich in den alten Gebäuden der Glashütte befindet. Sie können dort günstig essen, übernachten oder in Richtung der nahe gelegenen Tschechischen Republik weiterfahren (stimmungsvolles Dorf Jizerka unter dem erloschenen Vulkan Bukovec).    Von der Berghütte Chatka Górzystów folgen Sie dem gelben markierten Wanderweg in Richtung Stog Izerski (1108 m). Von der exponierten Spitze aus hat man einen Ausblick in alle Richtungen, und direkt unterhalb des Gipfels befindet sich eine Berghütte. Die Rückkehr nach Świeradów-Zdrój erfolgt über den rot markierten Wanderweg oder mit der Gondelbahn. Vorkriegsfotos von Bad Flinsberg SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – SUDETEN

Siehe

Riesengebirge

Möchten Sie die Tundra des Yukon sehen, ohne Europa zu verlassen? Winzig im Vergleich zu den Alpen, aber seinem Namen gerecht werdend, trotzt das Riesengebirge den Gesetzen der Geographie und beweist, dass die Majestät der Berge nicht in Metern gemessen wird. Die sehr alte, aus Granit gebaute Gebirgskette an der Grenze zu Tschechien ist das erste große Hindernis für die eisigen Winde, die von der Ostsee nach Süden wehen. Dies hat zu dem rauen Klima des Riesengebirges beigetragen, das viel kälter ist als in anderen Gebirgen ähnlicher Höhe, und zur Entwicklung einzigartiger Phänomene wie feuchte Torfmoore, die die Bergkämme bedecken, oder die erstaunlichen Eisskulpturen, in die sich die Bäume in den höheren Lagen im Winter verwandeln. Auf dem Weg nach oben verschwindet der Wald schnell und macht Platz für ungewöhnliche, kältebeständige Pflanzen. In zwei Stunden Wanderzeit können Sie mehrere Vegetationsstufen durchqueren!   Der höchste Gipfel des Riesengebirges ist die Schneekoppe (poln. Śnieżka) (1602 m). Auf dem mit Gesteinsschutt bedeckten Gipfel steht eine futuristische Berghütte, die in den 1970er Jahren während der kommunistischen Ära gebaut wurde und an ein Raumschiff aus einem Jetsons-Cartoon erinnert. Die Schneekoppe ist auch der höchste tschechische Berg. Der Hauptkamm des Riesengebirges erstreckt sich von hier aus nach Westen und ist eher flach, fällt aber nach Norden und Süden hin steil ab. Das launische, oft windige Wetter macht eine gute Jacke im Rucksack unabdingbar, aber die herrliche Aussicht entschädigt alles. Auf dem Weg kann man phantasievolle Granitfelsen treffen, mit solchen Namen wie Pielgrzymy [Pilger], Owcze Skałki [Schafsfelsen], Paciorki [Perlen] oder Kotki [Kätzchen] sowie zahlreiche Berghütten, in denen man gut und preiswert essen kann. Auf dem Weg zu den Gipfeln treffen Sie auf herrliche Bergwasserfälle und Gletscherseen.  Es ist kaum verwunderlich, dass die bedrohlichen Landschaften des Riesengebirges als Kulisse für die Verfilmung der "Chroniken von Narnia" dienten - einige Szenen aus "Prinz Kaspian" wurden in der Kamieńczyk-Schlucht gedreht. Diese Berge verführen und verlocken! Trekking im Riesengebirge Abfahrten auf der Szrenica         SIEHE DIE GANZE GESCHICHTE – SUDETEN

Siehe